Ehmki, Schmid & Co. ist Experte in der Produktion und Gestaltung von arbeitsökonomischen Leitständen, Warten, Kontrollräumen und ELS-Desks. Das Unternehmen bietet individuelle Lösungen für ein flexibles Arbeiten bei vielfältigen Anforderungen in Leitstellen, Überwachungszentralen, Notfallkontrollzentren oder Sicherheitsräumen. Daniel Ehmki, Geschäftsführer von Ehmki, Schmid & Co. sprach mit Sarah Heggen, CP-Redaktion, über die Anforderungen und Besonderheiten der individuellen Arbeitsplatzlösungen.

CP: Herr Ehmki, bitte stellen Sie Ihr Unternehmen unseren Lesern kurz vor. Wofür steht Ehmki, Schmid & Co.

Hr. Ehmki: Unsere Firma steht für eine traditionelle Arbeitsweise im Stile einer Manufaktur, kombiniert mit modernsten CAD/CNC Fertigungsmethoden. Genormte industrielle Fertigungsprozesse ermöglichen ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis ohne auf die vom Kunden geforderten projektspezifischen Ausführungen der Arbeitsplätze oder komplexe Raum-Ausstattungen zu verzichten. 1974 wurde die Firma von Martin Schmid und Frank Ehmki gegründet. Seitdem wuchs das Unternehmen stetig weiter. 2007 habe ich die Geschäftsführung im Familienunternehmen übernommen.

Abb_2__

Abb. 2: Einblick in die Fertigungshalle von Ehmki, Schmid & Co. (oben). Daniel Ehmki, Inhaber und Geschäftsführer der Ehmki, Schmid & Co. (rechts unten).

Als Hersteller weltweit installierter Arbeitsplatzmöbel verfügen wir über zuverlässige Erfahrung und Kompetenz in der Planung, Entwicklung und Gestaltung von Leitständen, Warten, Kontrollräumen und ELS-Desks. Inzwischen haben wir über 5 000 Arbeitsplätze sowie rund 11 000 kundenspezifische Gehäuse produziert. 19“ Racks. Monitor-Trägerkonsolen und Gerätewagen für die Medizintechnik runden unser Portfolio ab. Ehmki

Auf der Grundlage von über 40 Jahren Erfahrung in diesem Segment erarbeiten wir flexibel und individuell an das jeweilige Anforderungsprofil angepasste Arbeitsplatzlösungen. EU-Normen und geltende internationale Regelwerke begleiten dabei unseren Produktionsprozess; handwerkliche Tradition trifft auf modernste Technik und höchste Qualität.

CP: Worin liegt die Besonderheit Ihrer Produkte im Bereich der Arbeitsplatzsysteme und worin unterscheiden sich diese von anderen?

Hr. Ehmki: In puncto Qualität, Design und Funktionalität stellen wir an uns die höchsten Anforderungen. Doch unser wichtigster Partner ist der Mensch. Bei allen Planungen und Konstruktionen eines neuen technischen Arbeitsplatzes stehen die Bediener im Mittelpunkt unserer Betrachtungen. Je nach Statur und Konstitution verändert sich stets der ideale Blickwinkel zum Monitor oder der günstigste Greifbereich zu Tastatur und Touchpanel. Bei der Planung der Ehmki, Schmid & Co. Arbeitsplätze beachten wir zudem wichtige Einflussfaktoren, wie Tageslichteinfall, Bewegungsräume und Fluchtwege, und gestalten somit Arbeitsplätze für ein funktionell durchdachtes, angenehmes Arbeitsumfeld, das ein konzentriertes, ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht. Mit ergonomisch durchdachten und variablen Lösungen bieten wir einen perfekten Bedienkomfort und beziehen dabei die Aspekte Klimatisierung, Akustik und Raumbeleuchtung individuell mit ein. Eine optimale Sichtachse zur Großvisualisierung und komfortable Lösungen für die interne Kommunikation zwischen den Kollegen der Zentrale werden berücksichtigt. In der Form- aber auch in der Farbgestaltung der Leitstellen-Einrichtung oder der Operator-Zentrale sind unseren Kunden kaum Grenzen gesetzt.

CP: In welchen Bereichen kommen Ihre Produkte zum Einsatz?

Hr. Ehmki: Unsere Leitstellentische finden Sie beispielsweise in Überwachungszentralen, Notfallkontrollzentren, Pförtnerlogen und vielen anderen Sicherheitsräumen. Unsere com-desk-Serie, die für zukunftsorientierte, modular kombinierbare, technische Arbeitsplatzsysteme steht, kommt in Leitstellen bei Feuerwehr, Polizei und Verkehrsunternehmen zum Einsatz – passend für die anspruchsvollen, multimedialen Anforderungen modernster Kommunikationsschnittstellen. Unser Ziel ist es, den Operatoren vor Ort optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, um die komplexen Aufgaben Tag für Tag im 24 Stunden Betrieb optimal leisten zu können.

CP: Ihr Produktportfolio ist sehr vielfältig und findet in verschiedenen Bereichen von Safety und Security Anwendungsmöglichkeiten. Welche Projekte bedienen Sie derzeit?

Hr. Ehmki: Das Produktportfolio im Bereich der BOS- und ­KRITIS-Kunden ist sehr vielfältig: Wir sind dabei, Steh-Sitz Leistellen-Arbeitsplätze für die EnBW-Sicherheitszentrale zu implementieren, haben die Flugeinsatzzentrale und den Flugbetriebsraum im Towerareal der Bundespolizei Fliegerstaffel Oberschleißheim ausgestattet und die Feuerwehr-Leitstellenarbeitsplätze im Flughafen Kassel sowie die Sicherheitszentralen für die Europäische Zentralbank in Frankfurt mit unseren Produkten bestückt.

Abb_3b__

Abb. 3a + 3b: Modernste com-desk Leitstellenarbeitsplätze mit wechselnder LED-Fußraumbeleuchtung, blau/grün. (Bilder: Ehmki, Schmid & Co.)

Abb_3a__

CP: Was ist das Besondere an Ihren Arbeitsplatzmodulen?

Hr. Ehmki: Wir bieten unseren Kunden eine Vielzahl von, in zahlreichen Einsätzen erprobter, Lösungen und Anpassungsmöglichkeiten: Elektrifizierte Steh-Sitzarbeitsplätze, höhenverstellbare Monitorebenen, dreh- und neigbare Monitorträger, neigbare Bedienschrägen, ausreichende Stellflächen zur Ablage von Keyboard und Mouse mit Platz zum Schreiben. So bieten unsere Produkte maximale Flexibilität. Ein komfortabler Sitz- wird binnen kürzester Zeit zum aktiven Steharbeitsplatz. Die Anwendungsmöglichkeiten sind dabei schier unbegrenzt. Unsere flexiblen Arbeitsplatzlösungen sind die Basis für stundenlanges, ermüdungsfreies Arbeiten – egal ob Einzelplatz- oder Verbundlösung.

CP: Gibt es auch Anwendungsbereiche über die Ausstattung von BOS und Betreibern Kritischer Infrastrukturen hinaus?

Hr. Ehmki: Ja, mit unserem Baukastensystem statten wir auch Fahrzeuge (mobile Leitstellen) aus, oder im militärischen ­Bereich werden Shelter-Container mit Arbeitsplätzen ausge­rüstet. Wir bieten unseren Kunden nicht nur fertige Möbel­systeme an, sondern verkaufen auch alle Aluprofile und Verbindersysteme als Einzel-Bauteile, sodass hier die Fertigungs­kompetenz beim Kunden bleibt. All dies finden Interessierte auch in unserem Systemkatalog, der auf unserer Homepage (www.ehmki-schmid.de) abrufbar ist. Darin geben wir auch wichtige Verarbeitungshinweise mit auf den Weg.

CP: Wie ist Ihr Unternehmen international aufgestellt?

Hr. Ehmki: Die enge Nähe zum Auftraggeber bietet unseren Kunden hohe Planungssicherheit und durchdachte Lösungen, auch für anspruchsvollste, individuelle Projekte – ganz gleich in welchem Umfeld oder Land. So haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt. In Ungarn sind unsere Verkehrs-Leitstellen-Arbeitsplätze beim Verkehrsverbund GYSEV fest etabliert, beim Flughafen Masar-e Sharif kommen unsere Tower Konsolen zum Einsatz. Im Rahmen des HUQAIQ-Project SWCC in Saudi Arabien haben wir unsere Leit­stellenarbeitsplätze implementiert und zur Luftraumüberwachung in Abu Dhabi finden unsere Lotsenconsolen Anwendung, hier haben wir 120 Consolen geliefert und montiert.

CP: Welchen Anforderungen und Entwicklungen sehen Sie sich künftig gegenübergestellt?

Hr. Ehmki: Die neue mediale Strukturierung der Wirtschaft erfordert neue Kommunikations- und Prozesswege. Auf diese zukünftige Herausforderung wird sich Ehmki, Schmid & Co. einstellen. Schon jetzt arbeiten wir intensiv an diesen Strukturen, um noch schneller und einfacher mit den Kunden Raum-Einrichtungen zu projektieren bzw. zu realisieren. Unsere Innovationskraft müssen wir zukünftig unseren Kunden gegenüber noch transparenter darstellen. Wir stellen uns diesen Aufgaben mit Freude, um unsere bestehenden und zukünftigen Kunden weiterhin zufrieden zu stellen.

CP: Vielen Dank für das informative Gespräch.

Aufmacherbild: Leitstellen-Einrichtung in einem Airport implementiert von Ehmki, Schmid & Co. (Bild: Ehmki, Schmid & Co.)

(SH)