Internationale Projektgruppen arbeiten aktuell an hochprofessioneller Ausrüstung

Das Smartphone zur Unterstützung in Katastrophenfällen, App-Technologien für Einsatzkräfte, effiziente Kommunikationssysteme für Atemschutzgeräteträger: Seit acht Jahren erarbeitet das Forschungsteam des Softwareunternehmens VOMATEC gemeinsam mit Hochschulen, Forschungsinstituten, Industrieunternehmen und Endanwendern modernste Sicherheitstechnologien für die Herausforderungen der Zukunft.

Je komplexer und großflächiger ein Einsatz, desto entscheidender ist eine professionelle und effiziente Ausrüstung der Einsatzkräfte. „Wir forschen ganz gezielt an Lösungen, die Feuerwehren, Hilfsorganisationen und Bevölkerung mehr Sicherheit im Einsatz bieten“, so Matthias Breyer, Leiter des VOMATEC-Forschungsteams. Seit 2007 bereits erarbeitet die VOMATEC Lösungen, die eine bessere Vernetzung und Kommunikation zwischen Leitstellen, Einsatzkräften und Bevölkerung ermöglichen – sowohl in den Bereichen Brand- und Katastrophenschutz als auch für Rettungsdienste und die Sicherheit in der Industrie. Die Softwareentwickler arbeiten in den europäischen und internationalen Projekten dazu mit Hochschulen und Forschungsinstituten, Industrieunternehmen und Hilfsorganisationen zusammen.

Neuestes Projekt ist eine App zur Bürgerselbsthilfe namens KOKOS. Im Katastrophenfall kann dabei das Smartphone als Grundlage zur Selbstorganisation genutzt werden. Mit einem speziellen und leicht zu bedienenden Programm können Bürger Hilfsangebote und -bedarfe selbst formulieren, eigenständig Selbsthilfegruppen bilden und somit wertvolle Unterstützung für Feuerwehren, Polizeieinheiten und Hilfsorganisationen sein.

Das Smartphone als Katastrophenhilfe. (Bild: VOMATEC International GmbH)

Das Smartphone als Katastrophenhilfe. (Bild: VOMATEC International GmbH)

Ziel des deutsch-österreichischen Projekts INDYCO ist ein Managementsystem, das mittels mobiler Systeme und Sensoren Daten erheben, übertragen und analysieren kann. Die Einsatzkräfte vor Ort sind über eine App direkt mit der Leitstelle vernetzt, so dass ein steter Austausch über die Lage und deren Bewertung, die notwendigen Maßnahmen, Aktionen und Aufgaben möglich ist. Vor Ort zeichnen die Einsatzkräfte multimediale Informationen auf (zum Beispiel Ortsinformationen, Fotos, Videos), die an die Leitstelle übermittelt werden. Gleiches gilt für die klassischen Sensordaten. Auf Basis dieser Informationen können Workflows in Echtzeit angepasst und Aufgaben von der Leitstelle wiederrum an die Apps der Einsatzkräfte übertragen werden.

Ein Sensor- und Informationssystem speziell für Atemschutzgeräteträger wird mit dem Forschungsprojekt KOORDINATOR verfolgt. Es erlaubt den Feuerwehrleuten in verrauchten Gebäuden einen besseren Informationsaustausch mit der Einsatzleitung. Das System umfasst technische Komponenten für den Empfang und den Versand von Statusnachrichten, Telemetriedaten, Lageinformationen und Aktivitätsmuster der Einsatzkräfte.

Einen Überblick und Informationen über alle aktuellen Forschungsprojekte erhalten Sie auf: www.vomatec-innovations.de/forschung

Gefördert und unterstützt werden die Projekte teilweise von der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union.

Das VOMATEC-Forschungsteam ist stets auf der Suche nach bestens ausgebildeten Softwareentwicklern, die an neuen und meist internationalen Projekten mitarbeiten. Interessiert? Weitere Informationen finden Sie unter: www.vomatec-innovations.de/unternehmen/karriere

Während der PMR Expo stehen Ihnen unsere Mitarbeiter an Stand C 04 in Halle 10.2 für Fragen und Auskünfte gerne zur Verfügung.

Firmenprofil VOMATEC Unternehmensgruppe

Schwerpunkte des VOMATEC Unternehmenverbunds  sind die Entwicklung und der Vertrieb integrierter Softwarelösungen für die Sicherheit und zur Absicherung kritischer Infrastrukturen. Zu den Kunden gehören Werk- und Betriebsfeuerwehren, Werkschutz, öffentliche Feuerwehren, Katastrophenschutz, Rettungsdienste sowie Unternehmen und Einrichtungen mit erhöhtem Sicherheitsbedarf. Die VOMATEC-Produkte unterstützen Leitstellen, Sicherheitszentralen und Einsatzkräfte bei der Kommunikation und ermöglichen eine sichere, effiziente Verwaltung.

Zudem werden neue Lösungen und Technologien zu aktuellen Fragestellungen der zivilen Sicherheit erforscht. Dazu arbeitet die VOMATEC Forschung gemeinsam mit Hochschulen, Forschungsinstituten, Industrieunternehmen und Endanwendern zusammen, im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union.

Zu dem umfassenden Dienstleistungsangebot für die Kunden zählen u.a. ein professionelles Projektmanagement, Schulungen und Webinare zu den Systemen sowie den einzelnen Modulen, eine Analyse der Betriebsabläufe, Vor-Ort-Installationen sowie die technische Projektierung inklusive der Ausarbeitung von Lösungskonzepten.

Bild: Je komplexer der Einsatz, desto wichtiger sind professionelle Lösungen, um die Sicherheit und einen effizienten Ablauf zu garantieren. (Bild: VOMATEC International GmbH)

Impressum:

VOMATEC International GmbH
Riegelgrube 7
55543 Bad Kreuznach
Sandra Werner
– Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations –
Tel.: +49 671 796140-34
E-Mail: sandra.werner@vomatec.de
URL: www.vomatec.de