Aktion Pfötchen - Kronkorken für einen guten Zweck

Bundeswehr/Thomas Rotter

Insgesamt 1,2 Tonnen Kronkorken haben engagierte Soldaten und Zivilisten in und um den Bundeswehrstandort Munster gesammelt. Der Erlös dieser Aktion geht an das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.eingetragener Verein (SHW), das mit solchen Spenden Therapiehunde ausbildet. So werden Soldatinnen und Soldaten unterstützt, die an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden. 

„Helfen ist einfach: Man sammelt Kronkorken und gibt sie bei einem Altmetallverwerter ab und überweist den Erlös an das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.“, sagt die Leiterin des Betreuungsbüros des Bundeswehrstandortes Munster, Melanie Erasmus. Die 1,2 Tonnen bringen 324 Euro. Das Geld fließt in die Ausbildung von Therapiehunden. Zum Beispiel wird bei einem plötzlichen Anstieg des Stressspiegels eines traumatisierten Soldaten durch einfaches Auflegen der Hundepfote auf das Bein des Besitzers ein sogenannter „Flashback“ unterbrochen. So einfach kann das gehen. Doch die Ausbildung eines Therapiehundes kostet bis zu 20.000 Euro und wird in der Regel von der Bundeswehr nicht übernommen. Somit wird, ganz dem Gedanken des SHW Bw folgend, einsatzgeschädigten Kameraden und ihren Familien schnell und unbürokratisch geholfen.

Kronkorkensammlung bei der Bundeswehr für einen guten Zweck
Die Leiterin des Betreuungsbüros des Bundeswehrstandortes Munster, Frau Melanie Erasmus, hat die Kronkorkensammlung ins Leben gerufen. Der Erlös geht an das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr, das die Ausbildung von Therapiehunden unterstützt.
Quelle: Bundeswehr/Thomas Rotter

Viele Hände, volle Eimer

Unterstützt wird Melanie Erasmus durch Soldaten des Standortes Munster, die mithelfen, gesammelte Kronkorken entgegenzunehmen. „Der Initiator dieser Idee ist ein Hauptfeldwebel, der ebenfalls PTBS-geschädigt ist und mit seiner Initiative ‚Aktion Pfötchen – Kronkorken für Therapiehunde‘ Geld für diese Therapiehunde sammelt. „Nachdem wir als größter Heeresstandort im Herbst des vergangenen Jahres angesprochen wurden, haben wir uns ziemlich schnell dazu entschlossen, uns an dieser Aktion zu beteiligen“, so Erasmus. 

„Mit dem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr haben wir eine Organisation an unserer Seite, die sich aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung mit Spenden und deren zielgerichteter Verteilung bestens auskennt“, sagt sie weiter. Eine große Sammelhilfe sind auch der evangelische Pfarrhelfer der St. Stephanus Kirchengemeinde Munster, Christian Sell, und Ursula Wittko mit ihrer Gruppe „Kronkorkensammlung Heidekreis“. Sie haben sich spontan bereit erklärt, bei dieser Aktion mitzumachen. Damit auch im Standort Munster direkt gesammelt werden kann, hat Erasmus 20 blaue Kunststofffässer an exponierten Plätzen aufgestellt, in denen die Kornkorken gesammelt werden können.

Breite Unterstützung für die gute Sache

Ein großer Unterstützer dieser Aktion ist auch der Kommandant der Truppenübungsplatzkommandantur Munster, Oberstleutnant Jörg Heimann, der sich um die Beschaffung und Beschriftung der Fässer gekümmert hat. Entstanden ist das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr kurz nach dem verheerenden Illerunglück am 3. Juni 1957. Fünfzehn Rekruten der damals noch jungen Bundeswehr kamen während einer Übung in den reißenden Fluten des Illerflusses nahe Kempten ums Leben. Seitdem leistet das SHW Bw schnelle und unbürokratische Hilfe in Fällen unverschuldeter Not. Unglücke, Unfälle, Krankheiten oder andere Schicksalsschläge sind mittlerweile die „Einsatzgebiete“ des Hilfswerks. Im Laufe der Jahrzehnte sind zusätzlich Hilfen für im Einsatz zu Schaden oder auch gefallene Soldaten notwendig geworden. Das SHW Bw versteht sich seit jeher als Selbsthilfeorganisation aller Soldaten in der Bundeswehr.

Verwandte Artikel

Geologie im Einsatz

Geologie im Einsatz

Das Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr (ZGeoBw) verfügt über Fähigkeiten, die einzigartig für die Bundeswehr und derzeit auch sehr gefragt sind. Im Gespräch mit CP schildert der Kommandeur, Brigadegeneral Roland Brunner, die...

Genehmigungsprozess für autonome Fahrzeuge und Systeme der Bundeswehr

Genehmigungsprozess für autonome Fahrzeuge und Systeme der Bundeswehr

In der Konzeption der Bundeswehr wird die herausgehobene Bedeutung unbemannter Systeme hinsichtlich des Potentials für Einsatzperspektiven und die Fähigkeitsentwicklung festgestellt.

Digitaler Schub bei der Bundeswehr in Zeiten der Pandemie

Digitaler Schub bei der Bundeswehr in Zeiten der Pandemie

In vielen Bereichen unserer Gesellschaft hat die COVID-19-­Pandemie den Ruf nach digitalem Wandel nochmals befeuert. Auch die Bundeswehr ist – gerade in Krisenzeiten – auf ein stabiles und sicheres IT-System mit modernen...

:

Photo

Europäisches Forschungsprojekt eNotice

Gefahrenlagen mit chemischen, biologischen oder radiologischen Gefahrstoffen (CBRN) stellen Einsatzkräfte, unabhängig von ihrer Organisationszugehörigkeit, vor große Herausforderungen: ob im…