Drohne bei der Polizei - ein neues Einsatzmittel

PantherMedia / Sergiy1975

Sittensen A1 (ots) - Ein leises Surren und sechs leuchtende LED's in der Luft, lassen die neue Drohne der niedersächsischen Polizei am Himmel gut erkennen. Dieser Anblick wurde auch den etwa 30 Teilnehmern des 176. Fernfahrerstammtisches der Polizeidirektion Lüneburg, am gestrigen Abend zuteil. Im Rahmen eines Pilotprojektes der Polizei Niedersachsen kommt seit April dieses Jahres ein sogenanntes Unmanned Aerial System (UAS) immer häufiger zum Einsatz. 

Polizeikommissar Jan Ludwigkeit von der Polizeiinspektion Buchholz gehört zu den speziell geschulten "Piloten" dieses Flugobjektes und konnte den Zuhörern anschaulich die Einsatzmöglichkeiten aufzeigen. Das kompakte und hochmoderne Flugobjekt könne schnell und einfach die polizeiliche Arbeit aus der Luft unterstützen. So sei die Drohne mit einer hochauflösenden als auch einer Wärmebildkamera einsetzbar und liefere bei der Suche nach vermissten Personen, der Aufklärung von Gefahrenlagen oder auch der Aufnahme von Verkehrsunfällen gestochen scharfe Bilder in Echtzeit. 

PK Jan Ludwigkeit stellt Drohne vor PK Jan Ludwigkeit ist der Drohnenpilot Drohne wird von PK Jan Ludwigkeit gesteuert

Hierdurch werde gerade bei Verkehrsunfällen oder auch großen Brandobjekten die fotografische Dokumentation vor Ort deutlich vereinfacht. Mithilfe dieser Aufnahmen könne im Nachgang unter anderem ein Orthofoto oder eine dreidimensionale Darstellung gefertigt werden. Hierin bestehe ein weiterer großer Vorteil, da man sich in den gefertigten 3D-Darstellungen nahezu frei bewegen könne. Dies komme beispielsweise einer Begehung eines Brandortes sehr nahe und minimiere dabei die Gefahren für die Brandermittler der Polizei, so PK Ludwigkeit. 

In der zurückliegenden Zeit sei dieses Einsatzmittel bereits mehr als 50 Mal eingesetzt worden. Unter anderem führte dies beispielsweise dazu, dass ein unwegsamer Gefahrenbereich, im Rahmen einer kontrollierten Sprengung einer aufgefundenen Weltkriegsbombe, schnell für sicher erklärt und die Gefährdung von Menschen ausgeschlossen werden konnte. Auch sei es mithilfe der Drohne möglich die fotografische Dokumentation einer ausgedehnten Unfallstelle deutlich zu beschleunigen, was unter anderem das schnellere Aufheben von Straßensperren ermögliche, wusste PK Ludwigkeit zu berichten. 

Im Anschluss an die interessante Vorstellung konnten sich die Stammtischbesucher dann noch von den Flugeigenschaften der Drohne überzeugen, was sichtlich für Begeisterung sorgte.

Verwandte Artikel

NRW-Innenministerium kooperiert mit dem DLR

NRW-Innenministerium kooperiert mit dem DLR

Das nordrhein-westfälische Ministerium des Inneren und das DLR haben heute eine umfangreiche Kooperation vereinbart. Polizei und Feuerwehr profitieren dabei von den neuesten Forschungen des DLR, um für die Sicherheit der Menschen in...

Meldungen KW 30

Meldungen KW 30

Diese Woche gab es einen Polizeieinsatz aufgrund einer Substanz, ein Drohneneinsatz und Einsätze der freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes bei Bränden mit verschiedenen Ursprüngen.

Meldungen KW 28

Meldungen KW 28

Diese Woche führte ein gestürzter Rheinschiffer zu einem Löschbooteinsatz, ein Flächenbrände mussten gelöscht werden, es gab einen Polizeieinsatz von Hubschraubern und Drohnen, einen Brand in einer Abfallanlage, einen Scheunenbrand sowie eine...

:

Photo

Freiwilliger Polizeidienst sucht Nachwuchs

Präsenz und Bürgernähe, dafür stehen die Polizeihelfer, die sich ehrenamtlich in ihren Kommunen engagieren. Sie sind speziell ausgebildete Ansprechpartner in vielerlei Fragen und steigern durch…

Photo

Host Nation Support heute

Die Entwicklung der sicherheitspolitischen Lage in Europa hat dazu geführt, dass die Bundesrepublik Deutschland sich im NATO-Bündnisrahmen wieder verstärkt auf Landes- und Bündnisverteidigung…