Drohnen - Nutzen und Gefahren einer dynamisch voranschreitenden Technologie und was wir zur Bewältigung machen können

Gunther P. Grasemann

© Bildagentur PantherMedia / Manuel Findeis

In immer mehr Anwendungsfeldern begegnen uns heute Miniaturdrohnen der Mittelklasse, die bezahlbar und flexibel sind und eine Menge können. Sie sind leicht zu fliegen, haben eine inzwischen enorme Zuladungen, hohe Reichweiten, Betriebsdauern und Geschwindigkeiten. Und das alles bei niedrigen Kosten und wenig Vorbereitungsaufwand. Die Kehrseite ist der Missbrauch und die enormen Möglichkeiten für lästige und kriminelle Aktivitäten. 

Die Chancen von Gegenmaßnahmen sind begrenzt. Umso wichtiger ist es, die Gefahr frühzeitig zu erkennen und einzuschätzen, damit aus der Vielzahl der möglichen Aktionen, die ausgewählt werden, die am ehesten wirken, die legal sind und die möglichst keine Gefahren für Unbeteiligte mit sich bringen. Im Projekt ArGUS1 wird an einem Assistenzsystem gearbeitet, das eine multisensorische Detektion zu einem möglichst frühen Zeitpunkt, eine Klassifikation und eine Situationsanalyse sowie einer Abschätzung möglicher Konsequenzen realisiert.

Damit soll den Einsatzkräften eine Entscheidungsunterstützung an die Hand gegeben werden, mit der in kurzer Zeit zu einer optimalen Lösung der Situation gelangt werden kann.

Scherzhafter Drohnenangriff bei einer Wahlkampfveranstaltung in Dresden 2013
Scherzhafter Drohnenangriff bei einer Wahlkampfveranstaltung in Dresden 2013
Quelle: spiegel.de

Ausgangssituation

Immer mehr zivile Drohnen sind für viel gute Zwecke im Einsatz. Sie inspizieren Gebäude nach einer Schädigung (z. B. Nôtre Dame), helfen in der Land- und Forstwirtschaft und sind für Filmaufnahmen nicht mehr wegzudenken. Auch für Sicherungsaufgaben werden sie bereits erfolgreich eingesetzt, Safety- und Security-Anwendungen werden gleichermaßen von den nützlichen Helfern unterstützt. Leider hat es nicht lange gedauert, bis man auf die Idee kam, dass auch weniger nützliche Aktionen mit Hilfe von Drohnen leicht und ohne Risiko durchgeführt werden können. 

Ein bisschen vergleichbar mit Cybercrime und immer nach dem Motto “the bravery of being out of range“ 2 dienen sie zur Durchführung leicht ausführbarer aber schwer detektierbarer bzw. aufklärbarer Straftaten. Hierzu zählen harmlose Aktionen von Papparazzi und solchen die es werden wollen, über bereits ernsthaften Schmuggel von Waren und Gegenständen über bis dahin unüberwindbare Barrieren wie Gefängnismauern, Grenzen oder Geländeeinfriedungen bei Industrieanlagen, bis hin zu schweren Straftaten, die bestimmte Personengruppen bei bestimmten Anlässen bedrohen. Wer kennt nicht die Wahlkampfszene aus Dresden aus dem Jahre 2013, glücklicherweise war es hier nur ein Scherz der Piratenpartei, ein ernsthafter Angriff wäre aber genauso wenig abgewehrt worden.

Zielsetzung

Um Gefahren zu begegnen, die von ungewollten Drohnen ausgehen, benötigt man drei Komponenten, eine zuverlässige Detektion und Klassifikation, eine zutreffende Analyse der Bedrohungslage und daraus resultierend die optimale Wahl der Wirkmittel und deren Einsatz für die Gegenmaßnahmen, und das alles in wenigen Sekunden unter Beibehaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen, dem Datenschutz und der geforderten Verhältnismäßigkeit. Insgesamt ergeben sich durch diesen Anspruch extrem hohe und schwer umsetzbare Ziele für ein solches System.

 

Technologischer Ansatz

Da es keinen Drohnensensor von der Stange gibt wie das bei Temperatur- und Drucksensoren der Fall ist, muss man die zur Verfügung stehende Sensortechnologie entsprechend zum Einsatz bringen und per Software eine Analyse zur Detektion und Klassifikation von Drohnen durchführen. Mit Hilfe immer ausgefeilterer mathematischer Modelle gelingt es auf diese Weise, aus den Primärdaten von der optischen, akustischen, radarbasierten und Hochfrequenzbasierten Sensorik ein zuverlässiges Detektionsergebnis abzuleiten, das darüber hinaus sogar eine Klassifikation der Drohnentypen erlaubt.

Mittels ausgefeilter Modellierung typischer Szenen und assoziierten Gefährdungsszenarios gelingt es auch, eine Vorauswahl von Bedrohungssituation zu modellieren und zu parametrieren, die es den Einsatzkräften ermöglichen, zu einem frühen Zeitpunkt eine simulationsbedingte Prädiktion durchzuführen und in Frage kommende Maßnahmen zu vergleichen. 

Schematische Übersicht der Komponenten und Kooperation der Subsysteme
Schematische Übersicht der Komponenten und Kooperation der Subsysteme
Quelle: Fraunhofer IOSB

Neben den Erfolgsaussichten der Maßnahmen müssen auch die mögliche Gefährdung Unbeteiligter, die rechtlichen Voraussetzungen und die entstehenden Kosten berücksichtigt werden. Diese komplexe Situation macht den Einsatz vollautomatischer Systeme unverantwortlich und unmöglich. Das System leistet als Assistenzsystem interaktive Entscheidungsunterstützung für die Anwender und erleichtert damit die rasche und zielgerichtete Auswahl, der am besten geeigneten Gegenmaßnahmen. 

Nach einem szenenangepassten Training und dem interaktiven Durchspielen realistischer Szenarien wird im Einsatz nur eine schematische Ergebnisübersicht mit auszuwählenden Maßnahmenkombinationen visualisiert. Was die Einsatzkräfte an dieser Stelle auswählen, müssen sie vorher im Detail gelernt und verinnerlicht haben, nur so kann ein solches System funktionieren, dass in wenigen Sekunden für ein belastbares Ergebnis sorgen muss.

Ergebnisvisualisierung und Entscheidungshilfe
Ergebnisvisualisierung und Entscheidungshilfe
Quelle: Fraunhofer IOSB

Ausblick

Das im Projekt ArGUS konzipierte Detektions- und Analysesystem ist in einer exemplarischen Implementierung realisiert und wird in entsprechenden Folgevorhaben zu einer modularen Produktfamilie entwickelt, die anforderungsorientiert in den entsprechenden Anwendungen stationär oder mobil zum Einsatz gebracht werden kann. Cloudlösungen helfen bei der situationsangepassten Installation und temporären Skalierung. Auf diese Weise wird bald ein kostengünstiges System für eine Vielzahl von Anwendungen verfügbar sein. 


1 https://www.sifo.de/files/Projektumriss_ArGUS.pdf

2 https://www.antiwarsongs.org/canzone.php?id=784&lang=en

3 https://www.utsec.de/de/events/vortrag/forschungsprojekt-argus-ergebnisse-erkenntnisse-und-erlebnisse/741608

4 https://www.drohnen-journal.de/mit-argusaugen-foerderprojekt-gegen-bedrohung-durch-drohnen-1052

Verwandte Artikel

"Bedrohungsszenarien durch Drohnen! Es gibt mehr als befürchtet!"

"Bedrohungsszenarien durch Drohnen! Es gibt mehr als befürchtet!"

Im Rahmen des Forschungsprojektes ArGUS haben wir die Bedrohungsszenarien durch Drohnen (UAS) in den Bereichen Großveranstaltungen, Stadien und Flughäfen ermittelt. Die Vorgehensweise über die Gefährdungsanalyse und Risikoanalyse zur...

Bündnis zur 360-Grad-Drohnendetektion gestartet

Bündnis zur 360-Grad-Drohnendetektion gestartet

Für die lückenlose Erkennung von unbemannten Flugobjekten kooperieren das Sicherheitssystemhaus Securiton Deutschland und der Entwickler von Hochfrequenz (HF)- und Jammer-Sensorik Aaronia: Geschäftsführer Horst Geiser von Securiton und...

FREQUENTIS: Drohnenmanagement im estnischen Luftraum

FREQUENTIS: Drohnenmanagement im estnischen Luftraum

Drohnen sind im COVID-19 Einsatz bei den estnischen Rettungsdiensten. Frequentis stellt dafür sein Fluginformationsmanagementsystem zur Verfügung. "Mit der estnischen Flugsicherung EANS haben wir bereits im Rahmen des SESAR Joint...

: