Ehrenamt – Du machst den Unterschied
Quelle: Pixabay/geralt
20.12.2021 •

Ehrenamt – Du machst den Unterschied

Mit dem Video „Wer tut Gutes im Advent?“ schließt das BMI die Reihe „Ehrenamt – Du machst den Unterschied“ 2021 ab. Es ist unter www.bmi.bund.de/ehrenamt-videos anzuschauen. Auch in der Weihnachtszeit helfen Ehrenamtliche, Herzen leichter und Menschen glücklicher zu machen! Bundesministerin des Innern und für Heimat Nancy Faeser:

„Überall in unserer Gesellschaft engagieren sich Menschen ehrenamtlich für das, was ihnen am Herzen liegt. Die ehrenamtlich Engagierten bereichern unsere Gesellschaft, denn sie setzen sich freiwillig für andere Menschen ein – mit ihrer Zeit, ihren Ideen und ihrer Kraft. Die Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler reichen ihre Hände und zeigen, wie ein starkes und gutes Miteinander geht. Sie machen den Unterschied. Ich danke Ihnen allen von Herzen!“

Die seit Anfang November sukzessive veröffentlichte Video-Reihe zeigt beispielhaft, was die ehrenamtlich Engagierten für uns alle tun. Ihr Engagement verdient größte Wertschätzung. Daher ist die Video-Reihe ein großes Dankeschön an alle, die sich ehrenamtlich engagieren – unabhängig davon, ob ihr Engagement in den Videos dargestellt wird oder nicht.

Ehrenamtliches Engagement in Deutschland ist überall. Es ist herausfordernd, nervenaufreibend und anstrengend. Es ist aber auch verbindend, bereichernd und freudvoll. Ob in großen Organisationen oder im kleinen Kreis - die ehrenamtlich Engagierten machen unsere Gesellschaft besser, denn wer sich für andere Menschen einsetzt, stärkt den Zusammenhalt und das Vertrauen untereinander. Zum Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember hat das BMI mit dem Dokumentarfilm „Was uns zusammenhält. Ehrenamt in Deutschland“ sichtbar gemacht, was ehrenamtliches Engagement bedeutet: die große Stärke unseres Gemeinwesens.

An dieses Engagement sollte nicht nur einmal im Jahr erinnert werden. Vielmehr verdienen die ehrenamtlich Engagierten Unterstützung an allen Tagen des Jahres. Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt wurde dafür mitten in der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr gegründet. Als kompetente Ansprechpartnerin hilft sie bei Rechtsfragen, Digitalisierung oder Förderung. Ihr Ziel ist, die Engagierten zu stärken, damit sie sich mit Freude auf ihren freiwilligen Einsatz konzentrieren können.

Rund 30 Millionen Menschen in Deutschland engagieren sich ehrenamtlich, ob regelmäßig oder von Zeit zu Zeit. Das heißt: Jede und Jeder dritte setzt sich freiwillig und unentgeltlich für das Gemeinwohl ein! Und das auch bei größten Herausforderungen und unter schwierigsten Bedingungen, ob am Anfang oder am Ende des Lebens, ob im Alltag oder in der Not, ob für einen friedvollen Umgang miteinander, ob gegen Hass und Hetze oder Extremismus. Die Corona-Pandemie wäre nicht zu meistern ohne die vielen Freiwilligen, die beispielsweise beim Impfen helfen. Die Flutkatastrophe, die Teile Deutschlands in diesem Sommer verwüstet hat, wäre ohne die vielen Helferinnen und Helfer, ob als Mitglied in einer Organisation oder im privaten Einsatz, nicht zu bewältigen.

Nicht zu vergessen seien aber auch die vielen ehrenamtlich Engagierten, die im Stillen Großes leisten, indem sie sich der seelischen Nöte ihrer Mitmenschen annehmen, wie beispielsweise in der Telefonseelsorge oder bei der Sterbebegleitung. Ohne ihr Engagement wäre unsere Gesellschaft ärmer und kälter. Das BMI sagt Danke!



Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Notruf 110 / 112 „Kein Anschluss unter dieser Nummer?!“

Notruf 110 / 112 „Kein Anschluss unter dieser Nummer?!“

Von vielen unbemerkt hat sich die Sicherheitsarchitektur in Deutschland in den letzten Jahren elementar verändert. Die deutschen Telekommunikationsanbieter haben die analoge und ISDN-Telefonie abgeschaltet.

Katastrophenschutz braucht dringend ein Update

Katastrophenschutz braucht dringend ein Update

Starkregenkatastrophe NRW und RLP: Erste Ergebnisse der Expertenkommission – die 15 wichtigsten Erkenntnisse aus dem Einsatzverlauf

Ehrenamt stärken!

Ehrenamt stärken!

Anderen Zeit zu schenken und sich für die Gemeinschaft einzubringen, verdient Respekt und Anerkennung. Häufig geschieht der Einsatz für unser Miteinander im kleinen, ohne große Aufmerksamkeit.

: