Essener Sicherheitskonferenz fokussiert am 19. November das Thema „Sicherheit als Standortvorteil“

Hochkarätige Referenten aus Wirtschaft und Verwaltung

Die Messe Essen ist die Plattform rund um Sicherheitsthemen. Nicht nur die Leitmesse Security Essen hat dort ihre Heimat. Bereits zum zweiten Mal findet auch die Essener Sicherheitskonferenz mit dem „Gesprächskreis Innere Sicherheit NRW“ statt. Am 19. November treffen sich Experten dazu im Congress Center Ost. Zu den Rednern gehören unter anderem Oliver Burkhard, Vorstand und Arbeitsdirektor der thyssenkrupp AG; Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Polizei München; oder auch der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Bernhard Frevel. Thema der Konferenz ist die Sicherheit als Standortvorteil – dabei gehen die Experten auf die Kommunikation und das Standortprofil ein.

Essener Sicherheitskonferenz fokussiert am 19. November das Thema „Sicherheit...
Quelle: Messen Essen GmbH

Was muss Kommunikation zum Thema Sicherheit heute leisten, um Verständnis statt Zweifel auszulösen? Und wann ist eine Stadt eigentlich eine sichere Stadt? Auf Fragen wie diese sollen mit hochrangigen Vertretern aus Polizei, Wirtschaft und Kommunen Antworten gefunden werden. Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Polizei München, spricht über den „Wandel der Kommunikation - Herausforderung für Behörden im Alltag und in Krisen“. Bekannt ist er durch sein vorbildliches kommunikatives Vorgehen während des Amoklaufs 2016 in München. Dabei informierte unter anderem via Twitter die Öffentlichkeit und wurde im Anschluss als „PR-Professional des Jahres“ ausgezeichnet.

Das Programm in der Übersicht

Die Essener Sicherheitskonferenz startet im Congress Center Ost mit der Eröffnungsrede von Frank Richter, Polizeipräsident der Städte Essen und Mülheim. Er ist zugleich Sprecher des „Gesprächskreis Innere Sicherheit NRW“, in dem Experten die Innere Sicherheit des Landes Nordrhein-Westfalen analysieren. Danach begrüßen Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen sowie Oliver Burkhard, Vorstand der thyssenkrupp AG, die Konferenzteilnehmer. Burkhard thematisiert in seiner Einleitung „Sicherheit als Standortvorteil für Global Player“. 

Im Themenbereich Kommunikation stellt Peter Höbel, Geschäftsführer der crisadvice GmbH, die Frage, ob sich die Investition in Krisenkommunikation lohnt. Das Thema Standortprofil aus Sicht von Wissenschaft, Wirtschaft und Kommune beleuchten Vorträge von Prof. Dr. Bernhard Frevel, Politikwissenschaftler der Fachschule für öffentliche Verwaltung; Uwe Heim, Dipl. Volkswirt der KPMG AG; sowie Christian Kromberg, Beigeordneter der Stadt Essen.

Über die Security Essen

Die Security Essen ist die internationale Leitmesse der zivilen Sicherheit. Sie findet alle zwei Jahre in der Messe Essen statt – 2020 vom 22. bis zum 25. September. Gezeigt werden innovative Produkte und Lösungen in den Bereichen Cyber-Security und Wirtschaftsschutz, mechanische Sicherungssysteme und Perimeter, sowie Videoüberwachung, Sicherheitsdienstleistungen, Brand- und Einbruchsschutz. 

Die Kosten für die Teilnahme an der Essener Sicherheitskonferenz betragen 45 Euro pro Person. Weitere Informationen, Anmeldung sowie das Programm im Detail unter: www.security-essen.de 


Verwandte Artikel

Forschungsprojekt MULTISCHUTZ: Bevölkerungsumfrage

Forschungsprojekt MULTISCHUTZ: Bevölkerungsumfrage

Attentate mit Sprengstoffen gehören zu den häufigsten Anschlagsarten von Terroristen und führen insbesondere an belebten Orten, wie beispielsweise Bahnhöfen oder Veranstaltungsgeländen, durch Druckwelle, Splitter/Fragmente und Hitze zu einer...

Änderungsbedarf an der Reform der Notfallversorgung

Änderungsbedarf an der Reform der Notfallversorgung

Der Rettungsdienst spielt für eine gute medizinische Versorgung im Notfall eine essenzielle Rolle. Als Leistungserbringer im Rettungsdienst begrüßen die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), dass mit der Reform der Notfallversorgung die Anerkennung des...

Bundes­lage­bild Schleusungs­krimi­nalität 2019 ver­öf­fent­licht

Bundes­lage­bild Schleusungs­krimi­nalität 2019 ver­öf­fent­licht

Im Jahr 2019 wurden insgesamt 3.215 Fälle von Schleusungskriminalität registriert, dies ist ein Rückgang um 2,4 % im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt wurden 2019 141.846 unerlaubte Übertritte über die EU-/Schengen-Außengrenzen registriert,...

: