Evakuierung im Berliner Zentrum
Quelle: THW/OV Berlin-Mitte
17.12.2021 •

Evakuierung im Berliner Zentrum

Berlin. In Berlin-Gesundbrunnen wurde eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg entschärft. Einsatzkräfte verschiedener Organisationen mussten dafür rund 15.000 Menschen aus dem Sperrkreis evakuieren. Das THW stellte Unterbringung und Verpflegung der 200 Evakuierungshelfenden sicher. 

Am 12. Dezember entschärfte der Kampfmittelräumdienst eine bereits im November in Berlin-Gesundbrunnen entdeckte 250 Kilogramm-Weltkriegsbombe. Kein einfaches Unterfangen, zumal der Sprengkörper in der Nähe eines Krankenhauses lag. Aus Sicherheitsgründen mussten rund 15.000 Menschen aus einem Umkreis von 500 Metern um die Einsatzstelle evakuiert werden. 

Das Berliner THW war im Vorfeld beauftragt worden, die rund 200 für die Evakuierung eingeplanten Einsatzkräfte unterschiedlicher Hilfsorganisationen unterzubringen und zu verpflegen. Dafür errichteten insgesamt 28 THW-Helferinnen und Helfer einen sogenannten Bereitstellungsraum auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tegel. Hier konnten alle beteiligten Kräfte mitsamt Einsatzfahrzeugen und -material zusammengezogen und koordiniert werden. Gleichzeitig konnte sichergestellt werden, dass Zufahrtswege zur Einsatzstelle freiblieben, was besonders bei Evakuierungen ein wichtiger Zeitfaktor ist.

Im Zweifel flexibel

Der Einsatz selbst erforderte Fingerspitzengefühl und ein offenes Ohr. Beispielsweise ältere Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder Erkrankte mussten sehr behutsam aus ihren Wohnungen transportiert werden. Zudem verließen vereinzelte Anwohnende ihr Zuhause erst, nachdem die Einsatzkräfte sie von der Ernsthaftigkeit der Lage überzeugt hatten. 

Durch die umfangreichen Evakuierungsarbeiten dauerte der Einsatz bis in die Abendstunden an. Nur gut, dass die THW-Kräfte eine extra Mahlzeit hervorzaubern konnten, um die Evakuierungshelfenden bei Kräften zu halten. Am Sonntagabend konnte die Polizei die Entschärfung vermelden und die Anwohnerinnen und Anwohner in ihre Häuser zurückkehren.



Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

THW in Madagaskar: Vorbereitungen auf weiteren Zyklon

THW in Madagaskar: Vorbereitungen auf weiteren Zyklon

. Die Expertinnen und Experten der Schnell-Einsatz-Einheit Wasser Ausland (SEEWA) des Technischen Hilfswerks (THW) sind am Wochenende zurück in die Hauptstadt Antananrivo geflogen.

Stürmische Einsätze für das THW

Stürmische Einsätze für das THW

Bonn. Abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume, vollgelaufene Keller – das Sturmtief „Ylenia“ sorgte bundesweit für Einsätze des Technischen Hilfswerk (THW).

Platz für 500 Einsatzkräfte

Platz für 500 Einsatzkräfte

Nach fünf Jahren Vorbereitung hat das THW den „Bereitstellungsraum 500 West“ in seinen Dienst gestellt. Im Katastrophenfall lassen sich mit dem System bis zu 500 Einsatzkräfte zusammen nahe der Einsatzstelle unterbringen und verpflegen. So...

:

Photo

Auf Personalengpässe vorbereiten

Vor dem Hintergrund der rasant ansteigenden Zahl von Ansteckungen mit der hochinfektiösen Omikron-Variante des Coronavirus empfiehlt der Bundesverband zum Schutz kritischer Infrastrukturen (BSKI)…

Photo

NOWATER

Für die Fälle eines Stromausfalls, eines Massenanfalls an Verletzen (MANV) oder des Brandes in Krankenhäusern existieren in Deutschland zahlreiche Vorplanungen u.a. auf Seiten der Gefahrenabwehr,…