10.07.2019 •

Every Business is Digital Business – Absicherung kritischer Infrastrukturen

Jan Sanders

PantherMedia / sdecoret

Bis zu 50% aller IT-Systemausfälle werden durch physische Gefahren in geschäftskritischen Infrastrukturen ausgelöst und können sehr erhebliche Schäden verursachen. Kentix zeigte auf der SicherheitsExpo hoch-moderne effiziente Methode um sich als Unternehmen dagegen abzusichern und gleichzeitig Konformität mit der DSGVO zu erreichen. „Mit frei skalierbaren Lösungen, die nicht an Lizenzmodelle gebunden sind, bieten wir Lösungen für jedes Business an.“, sagt Jan Sanders, CSO der Kentix GmbH.

KXC-CS1
KXC-CS1
Quelle: KENTIX GmbH

Grundsätzlich basieren wesentliche Maßnahmen des IT-Grundschutzes nach KRITIS/ISO27001 sowie die der DSGVO und Absicherung von geschäftskritischen Infrastrukturen auf zwei wesentlichen Bestandteilen.

  1. Der Zugriff / Zutritt auf geschäftskritische Infrastrukturen wie zum Beispiel Unternehmensbereiche mit sensiblen Daten, der organisiert und immer dokumentiert werden muss.
  2. Die Umgebungsbedingungen kritischer IT-Infrastrukturen muss jederzeit überwacht werden, um präventiv handeln und redundante Alarmierungen vermeiden zu können.

Mit einem integralen System, welches sich optimal zur Integration in bestehende Anlagen eignet und der modernsten IP Systemarchitektur entspricht bietet Kentix eine Antwort auf diese Gefahren. Die Absicherung ist durch ein Remote-Management System ohne großen technischen Aufwand weltweit ausrollbar. Alle Einstellungen und Zugangsdaten werden auf Knopfdruck an alle Kentix Systemkomponenten distribuiert und Alarmierungen in Echtzeit den verantwortlichen Anwendern über verschiedene Alarmwege wie z. B. E-Mail, Push-Notification, SMS etc. zur Verfügung gestellt.

Mit einer IP-Videokamera-Integration wird für eine zusätzliche Dokumentationsebene gesorgt, die alle auftretenden Events festhält, sodass Verifizierungen von Vorfällen schnell und problemlos erfolgen können.

KSS-BASIC-B-front mobile Ansicht des Remote Management Systems

Die Intelligenz, Funktionalität und einfache Bedienbarkeit der integrierten Software bietet eine Sicherheitslösung, die eine Absicherung der kritischen Infrastrukturen in einer digitalisierten Welt einfach ermöglicht. Ein Beispiel für die hohe Funktionalität ist der Kentix MultiSensor-LAN-RF, der mit 9 Sensoren in einem Gerät bis zu 20 Gefahren überwachen kann. Zu diesen Gefahren gehören u. a. ungewünschte Temperaturen, Bewegungen, Luftfeuchtigkeiten, CO-Gase (Brandgas) und viele mehr, die wenn sie unbemerkt bleiben sich zu einer potenziellen Gefahr entwickeln.

Alle Produkte von Kentix sind PoE betrieben und für alle Bereiche stehen sowohl kabelgebundene als auch funkbasierende Lösungen zur Verfügung, was eine Integration in nahezu allen Installationssituationen ermöglicht. Ergänzend steht ein umfangreiches Sortiment an zusätzlichen Sensoren, Input-/Output-Modulen, Sirenen etc. zur Verfügung, um der jeweiligen kritischen Infrastruktur passend begegnen zu können.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Wenn ein Handabdruck reicht

Wenn ein Handabdruck reicht

Agenten-Thriller machen es vor: Steht Mister X vor einer Tür zu einem High-Tech-Labor, wird in Hollywood zu einem biometrischen Zutrittsmittel gegriffen. Fingerprint, Iriserkennung oder Handvene stehen im Film für sichere Türöffnung mit Hilfe...

Ausfall von Wasserversorgung und Abwasser­entsorgung als KRITIS-Schadensfall

Ausfall von Wasserversorgung und Abwasser­entsorgung als KRITIS-Schadensfall

Die derzeitige Corona-Pandemieschadenslage hat Krisen-/Verwaltungsstäben der öffentlichen Hand und auch Notfallstäben von Unternehmen gezeigt, dass eine mangelhafte Vorbereitung auf den Ernstfall einer schweren Schadenslage gravierende...

Bestandsnetze auch bei höheren Spannungen sicher betreiben

Bestandsnetze auch bei höheren Spannungen sicher betreiben

Weil der Netzausbau für den Umbau des Energiesystems nicht so schnell möglich ist, muss das bestehende Netz soweit möglich ausgenutzt werden. In welchen Umfang Betriebsmittel höhere Spannungen bewältigen können, zeigt jetzt die neue Studie...

: