Gemeinsames Training von BSH und Bundespolizei

Abwehr eines terroristischen Anschlags auf See

Bei der Übung in der Lübecker Bucht (19. bis 21.Oktober 2020) waren Hubschrauber der Bundespolizeifliegerstaffel Fuhlendorf, Schiffe der Bundespolizei See, sowie die GSG 9 im Einsatz.

Es ging darum, die Bewältigung einer maritimen Gefahrenlage bei einem terroristischen Angriff zu trainieren und die Leistungsfähigkeit der neuen Schiffe der Bundespolizei zu testen. Durch ihre Größe, ihren Aktionsradius, das Hubschrauberlandedeck und die Möglichkeit der Aufnahme besonderer Einsatzmittel der GSG 9 schaffen die neuen Schiffe der POTSDAM-Klasse die Voraussetzung, autark ohne landseitige Unterstützung zu operieren. So konnten die Einsatzkräfte der GSG 9 parallel mit Mehrzweckbooten und Polizeihubschraubern vom Einsatzschiff aus starten, den Zugriff einleiten und die Gefahrenlage auf der Fähre NILS HOLGERSSON erfolgreich bewältigen.

BSH und Bundespolizei führen Nationale Maritime Sicherheitsübung RACOON 2020...
BSH und Bundespolizei führen Nationale Maritime Sicherheitsübung RACOON 2020 durch
Quelle: BSH

Dazu der Kommandeur der GSG 9, Jerome Fuchs: „Was die Zusammenarbeit mit der Bundespolizei See angeht, glaube ich, ist diese Übung wirklich ein Meilenstein, weil wir noch nie zuvor diese großartigen Möglichkeiten hatten, die die neuen Einsatzschiffe mit sich bringen. Mit einer Logistik, die im Prinzip absolut auf unseren Einsatz zugeschnitten ist. Von See aus operieren zu können mit unseren Einsatzbooten, den Hubschaubern, das ist schon etwas Besonderes. Und was die Zusammenarbeit mit dem BSH angeht, habe ich das bisher auch bei keiner maritimen Übung so eng und kooperativ erlebt.“

Die Besatzung der NILS HOLGERSSON war eng in die Übung eingebunden, trainierte auf mehreren Ebenen die Umsetzung des ISPS-Codes (Internationaler Code für die Gefahrenabwehr an Bord von Schiffen und in Hafenanlagen) und konnte daraus bestehende Handlungsempfehlungen optimieren. Diese können zukünftig in den Gefahrenabwehrplan des Schiffes einfließen. In Zusammenarbeit mit dem BSH werden die Gefahrenabwehrpläne mit der Reederei individuell abgestimmt und in regelmäßigen Abständen überprüft. 

Die Präsidentin des Bundesamtes für Schifffahrt und Hydrographie, Frau Dr. Karin Kammann-Klippstein, bedankte sich bei der Besatzung der NILS HOLGERSSON sowie bei allen Einsatzkräften für die gute und effiziente Zusammenarbeit: „Auch, wenn es derzeit keine konkrete Gefährdungslage gibt, können wir Szenarien einer akuten Gefährdung im maritimen Bereich, deren Bewältigung heute geübt wurde, nicht vollständig ausschließen. Wir haben in den vergangenen drei Tagen die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten in einer sehr komplexen Gefahrenlage erfolgreich getestet. RACOON hat gezeigt, dass die Bundespolizei für den Ernstfall sehr gut aufgestellt ist.“

Um auf derartige Lagen vorbereitet zu sein und damit die Schifffahrt vor drohenden Angriffen von außen zu schützen, führen das BSH und die Bundespolizei jährlich eine Übung zur Abwehr äußerer Gefahren auf See durch.  Dadurch können die Partner behördenübergreifend auf Bundesebene in einer realen Gefahrenlage schnell, entschlossen und erfolgreich gemeinsam agieren.  

Der Präsident der Bundespolizeidirektion 11, Olaf Lindner - unter anderem verantwortlich für die Dienststelle GSG 9 der Bundespolizei -, beobachtete am Mittwoch persönlich die Übung auf der Fähre NILS HOLGERSSON. Nach Übungsende resümierte Herr Lindner: „Das heute präsentierte hochprofessionelle gemeinsame Agieren der einzelnen Einsatzkomponenten der Bundespolizei zeigt einmal mehr den Leistungsstand aller Beteiligten. Ein gelungener Abschluss für die vor über einem halben Jahr begonnene gemeinsame Übungsvorbereitung zwischen dem BSH, der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt und der Bundespolizeidirektion 11.“ Für 2021 planen BSH und Bundespolizei eine Übung auf europäischer Ebene.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist die zentrale maritime Behörde in Deutschland. Fast 1.000 Beschäftigte in rund 100 Berufen befassen sich mit Aufgaben in der Seeschifffahrt, der Ozeanographie, der nautischen Hydrographie, der Offshore-Windenergie und der Verwaltung. Fünf eigene Vermessungs-, Wracksuch- und Forschungsschiffen operieren in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone von Nord- und Ostsee. Das BSH arbeitet international in mehr als 12 Organisationen und etwa 200 dort angesiedelten Gremien unter anderem bei der Entwicklung internationaler Übereinkommen mit. Das BSH ist eine Bundesoberbehörde und Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur mit Dienstsitzen in Hamburg und Rostock. 

Verwandte Artikel

Vereidigungen von 2.500 Polizisten finden dezentral statt

Vereidigungen von 2.500 Polizisten finden dezentral statt

Weil die zentrale Vereidigungsfeier für die 2.500 Kommissaranwärter der nordrhein-westfälischen Polizei in der Kölnarena wegen der Corona-Pandemie ausfallen muss, wird es in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr dezentrale Feiern zu diesem Anlass...

Ausbildungsoffensive der Bundespolizei stärkt Sicherheit

Ausbildungsoffensive der Bundespolizei stärkt Sicherheit

Die Bundespolizei bildet in zwei neuen Ausbildungsstätten in Bielefeld und Rothenburg an der Fulda angehende Bundespolizisten aus. Ab dem 1. September 2021 sollen jeweils rund 450 Anwärterinnen und Anwärter für den Polizeivollzugsdienst und...

"Wichtiges Signal für die Region"

"Wichtiges Signal für die Region"

Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat den Plan des Bundesinnenministers Horst Seehofer begrüßt, in Rotenburg an der Fulda angehende Bundespolizisten auszubilden. Ab dem 1. September 2021 sollen bis zu 500 Auszubildende und weiteres...

: