06.04.2020 •

Kärcher Futuretech entscheidet Ausschreibung der Bundeswehr für sich

Großauftrag zur Herstellung und Lieferung neuer Feldküchen

Schwaikheim, im März 2020 – Kärcher Futuretech wird Partner und Lieferant der Bundeswehr für moderne mobile Feldküchen zur Verpflegung ihrer Einsatzkräfte. Der Spezialist für mobile Versorgungssysteme hat damit den Wettbewerb um einen im Februar 2019 vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Koblenz öffentlich ausgeschriebenen Auftrag in dreistelliger Millionenhöhe für sich entschieden. Insgesamt umfasst dieser über eine Laufzeit von 16 Jahren eine Lieferung von bis zu 400 Feldküchen durch Kärcher Futuretech an die Bundeswehr in Deutschland.

Vertragsunterzeichnung bei Kärcher Futuretech
Vertragsunterzeichnung bei Kärcher Futuretech (v.l.n.r.: Markus Barner, Prokurist Abteilungsleiter Vertrieb und Marketing; Thomas Popp, Geschäftsführer; Peter Brüning, Senior Sales Manager) [Foto entstanden vor Erlass des Kontaktverbots aufgrund der Corona-Krise]
Quelle: Kärcher Futuretech GmbH

„Dies ist der bislang größte Einzelauftrag in der Geschichte unseres Unternehmens“, sagt Hartmut Jenner, Vorsitzender des Vorstands der Alfred Kärcher SE & Co. KG. „Bis heute gehören mobile Verpflegungssysteme zu den Kernprodukten von Futuretech, die wir unter anderem an die Bundeswehr und andere Einrichtungen des Zivil- und Katastrophenschutzes liefern.“

Mit dem Beschaffungsvorhaben „Mobile Feldküche“ will die Bundeswehr ihre seit den Achtzigerjahren eingesetzte Feldküche TFK 250 ablösen. Die „Feldküche der Zukunft“ soll sich durch größtmögliche Mobilität auszeichnen und unter Berücksichtigung moderner lebensmittelrechtlicher Vorschriften für den Betrieb in verschiedenen Klimazonen der Welt ausgerüstet sein.

Zentrale Anforderungen sind unter anderem eine integrierte Trinkwasserversorgung, Vorrichtungen zur Personalhygiene, Abwasserbehandlung und Abfallsammlung, eine umfassende Ausstattung für die Verpflegungszubereitung, Lagerung und Kühlung von Lebensmitteln sowie der Schutz des gesamten Systems vor Umwelteinflüssen. Wie das Vorgängermodell TFK 250 soll auch die neue Feldküche zur Speisenzubereitung für bis zu 250 Personen geeignet sein. Die Rahmenvereinbarung sieht zunächst die Lieferung eines ersten Seriensystems durch Kärcher Futuretech vor, welches von der Bundeswehr neben einer Kälte- und Hitzeerprobung umfangreich technisch, taktisch und logistisch getestet wird.

Küchencontainer hat Kärcher Futuretech bereits seit Mitte der 90er-Jahre in...
Küchencontainer hat Kärcher Futuretech bereits seit Mitte der 90er-Jahre in ihrem Produktportfolio. Auf den Bildern zu sehen ist die KCC 500 inklusive Kochmodulen mit geschlossener Brennkammer.
Quelle: Kärcher Futuretech GmbH

Mit dem Projekt schreibt Kärcher Futuretech ein erfolgreiches Kapitel der eigenen Unternehmensgeschichte fort: Bereits die Vorgängerfeldküche TFK 250 war in den 80er Jahren von Kärcher für die Bundeswehr entwickelt worden. Der anschließende Rekordauftrag aus dem Jahr 1990 war für das Unternehmen von maßgeblicher wirtschaftlicher Bedeutung und bot ihm die Gelegenheit, seine Kompetenz im Bereich mobiler Versorgungssysteme schon damals unter Beweis zu stellen. Seitdem hat Kärcher Futuretech insgesamt rund 4.060 Feldküchen gebaut und weltweit verkauft.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Der Territorial Hub: Gemeinsam – Schneller – Besser

Der Territorial Hub: Gemeinsam – Schneller – Besser

Die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, die andauernde pandemische Lage oder die Aufnahme von Evakuierten aus Afghanistan prägten in den letzten Monaten die mediale Berichterstattung.

Bundeswehr im Hilfseinsatz

Bundeswehr im Hilfseinsatz

Gehäufte Quarantäne-Fälle unter den Mitarbeitenden des Johanniter-Krankenhauses Treuenbrietzen werden seit heute durch die Bundeswehr gefüllt. Die Soldaten unterstützen beim Patienten-Transport und der Essenausgabe.

Ahrhochwasser forderte Stärken der Bundeswehr

Ahrhochwasser forderte Stärken der Bundeswehr

Generalleutnant Martin Schelleis berichtete im Rahmen einer Jahrespressekonferenz im September von der Amtshilfe in Rheinland-Pfalz, NRW und anderen vom Starkregen betroffenen Städten.

:

Photo

Informelle Beratatungen zur Coronapandemie

Die Bundeskanzlerin, Bundesminister Scholz und die Regierungschefs und -chefinnen der Länder sind jüngst in einer Videokonferenz zu einer informellen Beratung über das weitere Vorgehen in der…