Martina Link und Jürgen Peter werden neue BKA-Vizepräsidenten

Peter Henzler geht in den Ruhestand

PantherMedia / smarnad

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat Martina Link und Jürgen Peter zum 1. April mit der Wahrnehmung der Geschäfte als Vizepräsidenten beim Bundeskriminalamt betraut. Vizepräsident Peter Henzler ist mit Ablauf des Monats März in den Ruhestand eingetreten. Mit der Nachbesetzung seines Dienstpostens geht eine Erweiterung der Amtsleitung des BKA einher, die nun aus BKA-Präsident Holger Münch, Vizepräsident Michael Kretschmer und den beiden neuen Vizepräsidenten besteht.

Grund für die Verstärkung auf Leitungsebene ist die Erweiterung der Aufgaben des BKA und die damit zusammenhängende personelle Vergrößerung. So richtete das BKA etwa die Abteilungen "Islamistisch motivierter Terrorismus/Extremismus" sowie "Cybercrime" neu ein und treibt mit dem Programm 2020 die Neustrukturierung der IT der Polizeien in Deutschland voran.

Die Neuen in der Amtsleitung bringen viel Erfahrung mit: Martina Link, geboren 1966 in Mainz, ist seit 1985 im Bundeskriminalamt. Dort arbeitete sie in verschiedenen Ermittlungs- und Auswertebereichen der Schweren und Organisierten Kriminalität sowie in der internationalen polizeilichen Zusammenarbeit. Sie war im Bundesministerium des Innern tätig und als Pressesprecherin des BKA. Nach sechs Jahren als Gruppenleiterin in der Abteilung Zentrale kriminalpolizeiliche Dienste und einem weiteren Jahr als Gruppenleiterin des Bereiches Wirtschafts- und Finanzkriminalität in der Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität wurde sie 2013 Leiterin der damaligen Abteilung Kriminalistisches Institut. Seit 2016 leitet sie die Abteilung Operative Einsatz- und Ermittlungsunterstüt-zung. Martina Link ist die erste Frau in der Position einer Vizepräsidentin beim BKA.

Jürgen Peter wurde 1963 im Auetal/Niedersachsen geboren, studierte während seiner Zeit als Offizier der Feldjägertruppe bei der Bundeswehr Wirtschafts- und Organisationswissenschaften und ist seit 1995 Angehöriger des BKA. Er arbeitete zunächst in den Abteilun-gen Informationstechnik und Zentrale Verwaltung und war seit dem Jahr 2000 in ver-schiedenen Bereichen der Bekämpfung der Schweren und Organisierten Kriminalität tätig. 2012 wechselte er zunächst als Gruppenleiter in die Abteilung Polizeilicher Staatsschutz, die er seit 2014 leitet. Viele bedeutende Ermittlungsverfahren im Bereich des polizeilichen Staatsschutzes liefen unter seiner Verantwortung.

Der scheidende Vizepräsident Peter Henzler trat 1990 als Volljurist ins BKA ein und formte 30 Jahre lang in unterschiedlichen Funktionen die Arbeit in der Sicherheitsbehörde mit, beispielsweise als Leiter des Stabes der Amtsleitung, als Leiter der damaligen Abteilung Zentrale kriminalpolizeiliche Dienste und als Leiter der Abteilung Schwere und Organisierte Kriminalität. Seit 2013 war er Vizepräsident beim BKA. 

BKA-Präsident Holger Münch: "Das BKA verdankt Peter Henzler und seinem unermüdlichen Einsatz für die Belange des Bundeskriminalamtes zahlreiche Fortentwicklungen in vielen Bereichen des Amtes und der Kriminalitätsbekämpfung. Seine analytische Denk- und auf die Polizeipraxis bezogene Arbeitsweise hat viele Verbesserungen angestoßen. 

Mit Martina Link und Jürgen Peter folgen ihm zwei erfahrene Führungskräfte in das Leitungsteam des BKA, die das Bundeskriminalamt in verschiedenen Funktionen kennengelernt und die das BKA, seine Struktur und seine professionelle Arbeit in ihren jeweiligen Funktionen mitgestaltet haben. Sie sind für ihre neue Aufgabe bestens vorbereitet."

Verwandte Artikel

Kreislauf eines nachhaltig geplanten Videosicherheitssystems

Kreislauf eines nachhaltig geplanten Videosicherheitssystems

Videosicherheitsanlagen für Sicherheitsanwendungen (laut DIN EN 62676) (VSS) werden seit Jahrzehnten geplant und genutzt, um Objekte zu schützen, beziehungsweise um ein „Auge aus der Ferne“ zu haben. Gerade in der jüngsten Vergangenheit sind,...

Seehofer: Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus weiterhin größte Bedrohung für Sicherheit in Deutschland

Seehofer: Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus weiterhin größte Bedrohung für Sicherheit in Deutschland

"Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus nehmen weiter zu und sind die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, daran hat sich nichts geändert“, erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer bei einer Pressekonferenz in...

Dun­kel­feld­for­schung: Auf­takt und Stich­pro­ben­zie­hung für die bun­des­wei­te Be­fra­gung "Sicherheit und Krimi­nalität in Deutsch­land" (SKiD)

Dun­kel­feld­for­schung: Auf­takt und Stich­pro­ben­zie­hung für die bun­des­wei­te Be­fra­gung "Sicherheit und Krimi­nalität in Deutsch­land" (SKiD)

Wie sicher fühlen sich die Menschen in Deutschland? Welches Kriminalitätsgeschehen empfinden sie als Bedrohung? Wie wird die Arbeit der Polizei wahrgenommen? Antworten auf diese und weitere Fragen sollen mit Hilfe einer bundesweiten Befragung der...

: