Minister Seehofer beabsichtigt erweiterte Schleierfahndung an der Grenze

BMI

BPOL

Es sind keine stationären Kontrollen an der Grenze zur Schweiz geplant.

Der Bundesinnenminister will verstärkt vom Instrument der Schleierfahndung und anlassbezogenen, zeitlich befristeten Kontrollen auch unmittelbar an der Grenze Gebrauch machen.

Es handelt sich dabei um Maßnahmen, die ein flexibles polizeiliches Agieren an den deutschen Landgrenzen, einschließlich temporärer Kontrollen des grenzüberschreitenden Verkehrs durch die Bundespolizei, beinhalten. Sie leisten damit einen aktiven Beitrag zur Verhinderung der illegalen Migration und der Bekämpfung grenzüberschreitender Kriminalität. Schon der Masterplan Migration sieht diese Form der Schleierfahndung vor.

Die erweiterten bzw. intensivierten Schleierfahndungs- und Schwerpunktmaßnahmen erfolgen in abgestimmter oder gemeinsamer Form mit den Partnerbehörden der betroffenen Anrainerstaaten. Sie können zeitweise auch in unmittelbarer Grenznähe erfolgen.  

Die Bundesregierung plant nicht die vorübergehende Wiedereinführung von Grenzkontrollen auf Grundlage der Artikel 25 bis 27 des Schengener Grenzkodex (VO (EU) 2016/399) an der deutsch-schweizerischen Grenze. Stationäre Grenzkontrollen gibt es ausschließlich an der Grenze zu Österreich.  

Die angekündigten Maßnahmen der Bundespolizei stehen nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit den tragischen Ereignissen am Frankfurter Hauptbahnhof am 29. Juli 2019. Dies hat Bundesinnenminister Seehofer auch im Rahmen seiner Pressekonferenz am 30. Juli 2019 betont. Er erklärte, die Grenzen angesichts von etwa 43.000 festgestellter unerlaubter Einreisen im vergangenen Jahr stärker in den Blick nehmen zu wollen.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Kriminalstatistik 2020: Straftaten auf niedrigstem Stand seit 1993

Kriminalstatistik 2020: Straftaten auf niedrigstem Stand seit 1993

Deutschland bleibt auch im Jahre 2020 eines der sichersten Länder der Welt. 2020 hat die Polizei insgesamt 5.310.621 Straftaten festgestellt, über 1 Mio. Straftaten weniger als 2016. Die Kriminalität befindet sich damit, trotz einer höheren...

Kein Papier mehr: NRW-Polizei erfasst Unfälle digital

Kein Papier mehr: NRW-Polizei erfasst Unfälle digital

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen nimmt Verkehrsunfälle ab heute digital per App auf - zunächst als Pilotprojekt in den vier Polizeibehörden Dortmund, Recklinghausen, Borken und Wesel, ab Sommer dann voraussichtlich flächendeckend in ganz...

Sichtbarkeit bringt Sicherheit mit neuen Einsatzfahrzeugen

Sichtbarkeit bringt Sicherheit mit neuen Einsatzfahrzeugen

Die Autobahnpolizei in Nordrhein-Westfalen erhält 180 neue Einsatzfahrzeuge. Bis Ende dieses Jahres werden 105 Mercedes Benz Vito an die fünf Autobahnpolizeibehörden Köln, Düsseldorf, Dortmund, Münster und Bielefeld ausgeliefert.

: