23.06.2020 •

Mit guter Datengovernance das Gemeinwohl und die kommunale Daseinsvorsorge stärken

PantherMedia / agsandrew

Wie kann man Digitalisierung für die gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung nutzen? Diese und weitere Fragen diskutierte BMI-Staatssekretärin Bohle mit Expertinnen und Experten auf der achten Sitzung der Nationalen Dialogplattform Smart Cities.

"Mit dem Grad der Digitalisierung unserer Wirtschaft und Gesellschaft steigt auch die Bedeutung der Frage, wie Daten der gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung dienen können und welcher regulatorische, organisatorische und finanzielle Rahmen dafür nötig ist", erklärte die für Bau und Stadtentwicklung zuständige Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), Anne Katrin Bohle, bei der Eröffnung der achten Sitzung der Nationalen Dialogplattform Smart Cities.

Dialogplattform konkretisiert Leitlinien für Kommunen

Die Dialogplattform erarbeitet aktuell die Details von Leitlinien zu "Datenstrategien für die Stadtentwicklung". Diese sollen Kommunen in Deutschland beim Aufbau einer Datengovernance für eine integrierte, nachhaltige Stadtentwicklung unterstützen. 

Dabei geht es um folgende Schwerpunkte kommunaler Datengovernance: Datenethik, Datenregulierung und Datenweitergabe, Datenkooperationen, Partizipation und Ko-Kreation, Ressourcen und Kompetenzen sowie Monitoring, Evaluation und Lernen.

Zur Bearbeitung dieser Themen werden Sitzungen sowie nationale und internationale Fachworkshops durchgeführt und der digitale Austausch auf der Webseite des Smart City Dialogs vorangetrieben.


In der Nationalen Dialogplattform Smart Cities sind rund 70 Expertinnen und Experten aus Städten, Kreisen und Gemeinden, der Kommunalen Spitzenverbände, der Länder und verschiedener Bundesressorts, aus Wissenschaftsorganisationen, Wirtschafts-, Fach- und Sozialverbänden sowie der Zivilgesellschaft vertreten. Gemeinsam haben Sie mit der Smart City Charta ein Werte- und Zieleverständnis für Smart Cities entwickelt – die darin enthaltenen Leitlinien werden nun themenspezifisch konkretisiert.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Kein Papier mehr: NRW-Polizei erfasst Unfälle digital

Kein Papier mehr: NRW-Polizei erfasst Unfälle digital

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen nimmt Verkehrsunfälle ab heute digital per App auf - zunächst als Pilotprojekt in den vier Polizeibehörden Dortmund, Recklinghausen, Borken und Wesel, ab Sommer dann voraussichtlich flächendeckend in ganz...

Bundesregierung im Startup-Modus

Bundesregierung im Startup-Modus

Die Bundesregierung hat heute mehrere Gesetzesvorhaben zur Digitalisierung von Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung beschlossen.

Internationaler Datenverkehr im Fokus des Europäischen Datenschutztags

Internationaler Datenverkehr im Fokus des Europäischen Datenschutztags

Anlässlich des Europäischen Datenschutztags und zur Feier des 40. Jahrestags der Datenschutzkonvention 108 des Europarats kommen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz und Verwaltung am 28. Januar 2021 per Videoübertragung zusammen, um...

: