Neuer Termin für die SicherheitsExpo 2020: 21. – 22. Oktober in München

frank schroth | fotografie

Sicherheit geht vor: Aufgrund der Corona-Krise wird die SicherheitsExpo 2020 auf den 21. und 22. Oktober verschoben. Frühzeitig und in enger Abstimmung mit den Ausstellern, den Verbänden und den Medienpartnern hat die Messeleitung diese Entscheidung getroffen. Damit schafft sie Planungssicherheit für die Messebaufirmen, die Hotelbuchungen sowie die Tagungsteilnehmer der gleichzeitig stattfindenden Brandschutz-Fachtagung. 

Die SicherheitsExpo ist die führende Fachmesse für Sicherheit in Süddeutschland: 160 Aussteller, darunter internationale Marktführer, präsentieren ihre Neuigkeiten für die Wirtschaft und die Behörden. Durch die Verschiebung wird die SicherheitsExpo parallel zur Personalmesse München stattfinden, die sich an Recruiter, Personalmanager und Personalentwickler richtet. Dadurch entstehen für die Aussteller beider Fachmessen attraktive Synergie-Effekte.

Zutrittskontrolle beispielsweise leistet nicht nur einen Beitrag zur Unternehmenssicherheit, sondern kann gleichzeitig zur Arbeitszeiterfassung eingesetzt werden. Damit bietet das Thema einen wertvollen Nutzen für die Sicherheit im Unternehmen sowie für die Bereiche Personal und Finanzen. Die Aussteller profitieren von einer Zunahme der Besucherzahlen, während sich den Fachbesuchern attraktive neue Kontaktchancen bieten. Mit der Tageskarte erhalten die Besucher freien Zutritt zu beiden Fachmessen.

Insgesamt stehen beide Messen ganz im Zeichen der Digitalisierung von Geschäftsprozessen. "Sicherheit und Personal sind zwei Unternehmensbereiche, die sich dynamisch entwickeln", sagt Walter Richter, Geschäftsführer des Messeveranstalters NETCOMM GmbH. "Besucher und Aussteller schätzen die SicherheitsExpo sowie die Personalmesse seit Jahren als Branchentreff, auf dem sich Fachleute über die aktuellsten Trends informieren können."

Für die Aussteller der SicherheitsExpo, die überwiegend bereits im letzten Jahr ihre Messestände gebucht hatten, ändert sich an der Hallenaufplanung nichts. Das Hallenlayout bleibt gleich, ebenso wie die bereits vergebenen Standnummern. Die SicherheitsExpo findet wie in den letzten Jahren in den Hallen 2 und 3 des MOC in München-Freimann statt, während die Aussteller der Personalmesse in Halle 1 zu finden sind. 

"Den neuen Messetermin sehen wir als ideal an", sagt Walter Richter. "Nach Zeiten von Home-Office und Videokonferenzen wird es ein großes Bedürfnis geben nach persönlichen Geschäftskontakten und Informationen über Trends und Neuheiten. Die gegenwärtigen Kontakt- und Ausgangssperren, aber auch die teilweisen Stilllegungen der industriellen Produktion bewirken eine Rezession und Verunsicherung der Märkte in Deutschland. Wir erhoffen uns einen konjunkturellen Aufschwung im Herbst. Und dazu wird die SicherheitsExpo zusammen mit der Personalmesse vom 21.-22. Oktober 2020 in München ihren Beitrag leisten." 


Aussteller-Anfragen an: info@sicherheitsexpo.de 

MOC Veranstaltungscenter München
Lilienthalallee 40
 80939 München


Über NETCOMM GmbH

NETCOMM GmbH ist ein Messe- und Kongressveranstalter. In enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, den Verbänden und der Fachpresse richtet das Unternehmen folgende Messen aus:

  • Sales Marketing Messe

Fachmesse für Digitales Marketing, Social Media und CRM

  • SicherheitsExpo

Fachmesse für Gebäudesicherheit, Videoüberwachung und Brandschutz

  • Personalmesse 

Fachmesse für Recruiting, Personalmanagement und Weiterbildung

Auf den Messen präsentieren sich führende Unternehmen aus den jeweiligen Fachbereichen. Zusätzlich informieren Referenten aus der Industrie, Wissenschaft und öffentlicher Hand über aktuelle Themen und Trends der jeweiligen Branche. Zu jeder Ausstellung besteht eine Medienpartnerschaft mit der entsprechenden Fachpresse. NETCOMM GmbH mit Sitz in München wurde 1999 gegründet. Geschäftsführer ist Dipl-Kfm. Walter Richter. 

Verwandte Artikel

Infektionslage erlaubt erste Lockerungen der Binnengrenzkontrollen

Infektionslage erlaubt erste Lockerungen der Binnengrenzkontrollen

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat nach Gesprächen mit den betroffenen Nachbarstaaten und den betreffenden Bundesländern entschieden, aufgrund der bisherigen Entwicklung der Infektionslage das Grenzregime zum Ende dieser Woche anzupassen.

"Lessons learned" darf kein abstrakter Begriff bleiben

"Lessons learned" darf kein abstrakter Begriff bleiben

Wie der Präsident des BBK, Christoph Unger, mit der Corona-Krise umgeht und was für Veränderungen noch wünschenswert wären, erfahren Sie im Interview.

Lagekarte zur Coronavirus Situation

Lagekarte zur Coronavirus Situation

Aktuelle Lagekarte zur Novel Coronavirus (COVID-19) Situation von Esri Deutschland | Schweiz

: