Im Notfall hilft eine App hör- und sprachbeeinträchtigten Menschen.
Im Notfall hilft eine App hör- und sprachbeeinträchtigten Menschen.
Quelle: Pixabay/Gerd Altmann

Notruf-App für Menschen mit Sprach- und Hörbehinderung

Bundesweite Notruf-App „Nora“ ab heute kostenfrei in den App-Stores verfügbar

Wiesbaden. Innenminister Peter Beuth begrüßt den Startschuss für die bundesweite Notruf-Applikation „Nora“, die seit Ende September 2021 kostenfrei in allen gängigen App-Stores verfügbar ist. Die neue App, die als Gemeinschaftsleistung aller Bundesländer unter Federführung Nordrhein-Westfalens entwickelt worden ist, ermöglicht es Menschen, die die Notruf-Nummern 110 und 112 nicht anrufen können, selbstständig einen Notruf abzusetzen. Hessen hat die Projektarbeit begleitet und die Entwicklung bis 2021 mit rund 160.000 Euro unterstützt.

„Menschen mit eingeschränkten Sprech- und Hörfähigkeiten können über die neue App schnell und barrierefrei einen Notruf an die Polizei, die Feuerwehr oder den Rettungsdienst absetzen. Die App kann aber auch allen anderen Menschen in Deutschland helfen, zum Beispiel um in bedrohlichen Situationen geräuschlos einen Notruf abzusetzen. Dank der Standortbestimmung finden die Einsatzkräfte in Not Geratene nach dem stillen App-Notruf auch dann, wenn diesen ihr eigener Standort unbekannt ist. Insofern generiert die App ein zusätzliches Plus an Sicherheit für alle Bürgerinnen und Bürger in Hessen“, so Innenminister Peter Beuth.

Menschen mit Sprach- und Hörbehinderungen standen bisher deutschlandweit ein Notruf-Fax und ein Gebärdendolmetscherdienst (TESS-Relay) zur Verfügung. Der Dolmetscherdienst stellt die Kommunikation zwischen den Notrufenden und der jeweiligen Einsatzleitstelle her und übersetzt. Das Notruf-Fax muss von einem Standort mit Faxgerät versendet werden und lässt Rückfragen der Einsatzleitstelle nur unter großem Aufwand zu. Ein mobiler Notruf ist über dieses System in der Regel nicht möglich. 

Die App ist so aufgebaut, dass in Notsituationen ganz ohne zu sprechen und auch mit geringen Sprachkenntnissen ein Notruf abgesetzt werden kann. In diesem Notruf per App sind dann die wichtigsten Informationen enthalten wie unter anderem persönliche Daten, der Notfall-Ort und die Art des Notfalls. Die persönlichen Daten bleiben auf dem Smartphone gespeichert und werden nur bei einem Notruf an die Einsatzleitstellen übermittelt. Es können Angaben wie Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen und Behinderungen auf freiwilliger Basis hinterlegt werden.

Informationen zur konkreten Notsituation werden über maximal fünf aufeinanderfolgende Fragen abgefragt. Dabei helfen Symbole, Texte in leichter Sprache und eine intuitive Nutzerführung. In bedrohlichen Situationen, in denen der Notruf möglichst unbemerkt bleiben soll, ist auch ein „stiller Notruf“ möglich. Der Notfall-Ort wird über das Mobilfunkgerät ermittelt und zusammen mit den anderen Angaben an die zuständige Leitstelle übermittelt. Der App-Notruf für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste kann im ganzen Bundesgebiet genutzt werden. Neben Deutsch ist die App auch in englischer Sprache verfügbar.



Verwandte Artikel

Leitfaden zur fachgerechten Planung von Sicherheitsbeleuchtung veröffentlicht

Leitfaden zur fachgerechten Planung von Sicherheitsbeleuchtung veröffentlicht

Die Sicherheitsbeleuchtung ist ein wichtiger Bestandteil der Notbeleuchtung. Als zusätzliches Beleuchtungssystem wird sie von einer eigenen, unabhängigen Stromquelle versorgt. Somit wird sichergestellt, dass bei Störung oder Ausfall der...

Innovative Sicherheitslösungen für Krankenhäuser beim digitalen BHE-Thementag

Innovative Sicherheitslösungen für Krankenhäuser beim digitalen BHE-Thementag

Der digitale BHE-Thementag „Sicherheit in Krankenhäusern“ am 9. November 2021 geht intensiv auf dieses äußerst sensible Thema ein und bietet Sicherheitsverantwortlichen aktuellste Informationen zu geeigneten sicherheitstechnischen Lösungen...

Gefahren werden sichtbar

Gefahren werden sichtbar

Diebstahl vorbeugen, Spionage abwenden, Schaden verhindern: Sowohl für den Personen- und Objektschutz als auch für die Freigeländesicherung kommt intelligente Videoüberwachung in passgenauer Form zum Einsatz.

:

Photo

Europäisches Forschungsprojekt eNotice

Gefahrenlagen mit chemischen, biologischen oder radiologischen Gefahrstoffen (CBRN) stellen Einsatzkräfte, unabhängig von ihrer Organisationszugehörigkeit, vor große Herausforderungen: ob im…