Schneller und mit modernster Technik unterwegs

Wasserschutzpolizei Rüdesheim am Rhein erhält neues Polizei-Streifenboot

© Bildagentur PantherMedia / Martina Berg

Wiesbaden/Rüdesheim am Rhein. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat das neue Polizei-Streifenboot "Hessen 5" an die Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim übergeben. Das neue Polizeiboot ist mit der modernsten polizeilichen und nautischen Technik ausgestattet und wird zwischen Rheinkilometer 508 (Walluf-Niederwalluf) bis Rheinkilometer 544 (Lorch am Rhein) für Sicherheit sorgen.

"Eine moderne Wasserschutzpolizei braucht moderne Streifenboote. Mit der Indienststellung der 'Hessen 5' wird die fortwährende Erneuerung unserer Hessischen Polizeiflotte konsequent fortgesetzt und die wichtige Arbeit der Polizeivollzugsbeamten der Wasserschutzpolizei in Rüdesheim am Rhein bestmöglich unterstützt. Künftig sind die Kolleginnen und Kollegen schneller und mit modernster Technik für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger unterwegs. Das neue High-Tech-Streifenboot wird gefährliche Transporte überwachen, Umweltstraftaten aufklären, Spezialeinheiten unterstützen und bei Unglücksfällen helfen. Der 'Hessen 5' mit ihrer Besatzung in Rüdesheim am Rhein wünsche ich stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel", so Innenminister Peter Beuth.

Neben modernster Kommunikationstechnik inklusive einer Radaranlage mit unterlegter Flusskarte ist die "Hessen 5" mit einem eingebauten Sonar-Echolot, einer Wärmebildkamera, einem leistungsstarken LED-Suchscheinwerfer sowie zwei unabhängigen Messsonden ausgestattet, die gefährliche Gase registrieren und einen Alarm auslösen können. Das neue Polizei-Streifenboot erreicht eine Dauerhöchstgeschwindigkeit von 50 km/h (27 Knoten) und kann voll betankt im Streifenbetrieb mehr als 80 Stunden fahren.

Hessische Flotten-Modernisierung

Als Taufpatin nahm die neue Rüdesheimer Weinkönigin Anna-Lena Schmitt die offizielle Bootstaufe der neuen "Hessen 5" vor. Das neue Einsatzfahrzeug folgt den in den Dienst gestellten Streifenbooten "Hessen 8", "Hessen 6", "Hessen 4" sowie "Hessen 3". Die Gesamtinvestitionen für alle fünf in den letzten Jahren angeschafften Streifenboote belaufen sich auf über vier Millionen Euro. 

"Mit der neuen 'Hessen 5' verfügt die Wasserschutzpolizei über ein weiteres hochmodernes Wasserfahrzeug zur Bestreifung der zahlreichen Gewässer unseres Landes. Die millionenschwere Investition in sichere Wasserwege ist ein schönes Beispiel dafür, dass die Hessische Landesregierung seit vielen Jahren große Summen für die Ausstattung der Polizei und die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger bereitstellt", so Innenminister Peter Beuth. 

Hintergrund

Die Hessische Wasserschutzpolizei (WSP) ist eine Abteilung im Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidium. Ihre Bootsflotte umfasst derzeit acht schwere und zwölf leichte Streifenboote, die fortwährend modernisiert werden. Die neue "Hessen 5" zählt zu den schweren Streifenbooten. Schwerpunkt der Tätigkeit der WSP ist die Überwachung des Schiffverkehrs und des Umweltschutzes. Hierzu unterhält sie neben einer Zentralen Ermittlungsgruppe Wasserschutzpolizeistationen in Wiesbaden, Rüdesheim, Frankfurt und Gernsheim sowie Wasserschutzpolizeiposten in Weilburg, Waldeck und Kassel. Mit seiner Flotte stellt die Wasserschutzpolizei den ganzjährigen Dienstbetrieb auf den Flüssen und Seen sicher.

Einsatzbereiche der Bootsflotten

  • Bootsstreifendienst auf den Bundeswasserstraßen in Hessen
  • Schiffs- und Bootskontrollen
  • Verkehrs,- Bau- und Ausrüstungsvorschriften
  • Kontrolle von Gefahrgut- und Abfalltransporten
  • Hilfeleistung, Rettung und Bergung aus Wassernot
  • Ermittlungen von Gewässerverunreinigungen
  • Schwimmende Befehlsstelle bei Großlagen
Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Meldungen KW 24

Meldungen KW 24

Diese Woche gab es Unwettereinsätze, Einsatz in Chemikalienschutzanzügen, Übung der Bundespolizei zur Wasserrettung, neue Simulationstrainer für die Ausbildung im Rettungsdienst, Großübung der Polizei und Schwerpunktkontrollen in der...

Cyberangriff – Risiken minimieren und richtig handeln

Cyberangriff – Risiken minimieren und richtig handeln

Ab dem 14. September 2022 startet der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) in den „Cyberherbst“.

Studie zu Gewalt gegen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes: Jede und jeder Vierte erlebt Gewalt

Studie zu Gewalt gegen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes: Jede und jeder Vierte erlebt Gewalt

Anlässlich der Vorstellung einer Studie zu Gewalt gegen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser heute gemeinsam mit dem Vorsitzenden des dbb Beamtenbund und Tarifunion, Ulrich Silberbach, und der...

:

Photo

Die richtigen Fragen stellen

Die Digitalisierung des Alltags hat massive Folgen für die polizeiliche Arbeit. Die Datenmengen bei der Polizei – vor allem auch bei den Ermittlungen – steigen stetig.