Ter­ro­ris­mus­be­kämp­fung im World Wi­de Web

Zweiter internationaler Aktionstag gegen terroristische Inhalte im Internet

PantherMedia / VitalikRadko

Ob Bauanleitungen für Sprengsätze, Konstruktionszeichnungen für Waffen oder Hinweise zur Auswahl von Tatmitteln und -zielen – die Ermittlungsbehörden finden bei Durchsuchungsmaßnahmen regelmäßig solche und ähnliche Dokumente. Ihre Verbreitung über das Internet und soziale Medien durch terroristische Organisationen wie den selbsternannten Islamischen Staat (IS) und Al-Qaida, aber auch deren Unterstützer ist Kalkül: Radikalisierte Personen sollen so zur Begehung von Anschlägen bewegt und bei ihrer Tatausführung unterstützt werden.

Ein internationaler Verbund von 13 EU-Mitgliedstaaten, fünf Nicht-EU-Staaten, der European Union Internet Referral Unit (EU IRU), dem European Counter Terrorism Centre bei EUROPOL sowie dem Bundeskriminalamt (BKA) ist am 02.07.2020 zum zweiten Mal gegen die Verfügbarkeit derartiger Anleitungen im Netz vorgegangen. Dabei identifizierten Experten der teilnehmenden Polizeibehörden vom 8. Juni 2020 bis zum 2. Juli 2020 die einschlägigen Inhalte im Internet und stellten diese sicher. Insgesamt wurden 1.906 Links an die Serviceprovider zur Löschung gemeldet. Darunter auch 837 Links, die das Bundeskriminalamt identifiziert und übermittelt hat.

Sven Kurenbach, Leiter der Abteilung "Islamistisch motivierter Terrorismus/Extremismus" (TE) im BKA: "Der gemeinsam mit EUROPOL organisierte zweite 'Joint Action Day' gegen terroristische Inhalte im Internet unterstreicht einmal mehr die enorme Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit im Kampf gegen die ständige Bedrohung durch den weltweiten islamistischen Terrorismus. Die durchgeführten Maßnahmen zur Löschung solcher Anleitungen sind weiterhin ein wichtiger und wirkungsvoller Beitrag zur Verhinderung von schwersten terroristischen Straftaten."

Hintergrund

Im November 2019 fand der erste Joint Action Day zur Löschung von Anleitungen zum Bombenbau im Internet bei Europol statt. Damals wurden insgesamt 1.733 Links an Online Serviceprovider mit der Anregung zur Löschung gemeldet. Wegen des Erfolgs dieser Veranstaltung wurde eine zweite Maßnahme gestartet, die ebenfalls Anleitungen zur Waffenherstellung sowie Publikationen zu Angriffstaktiken und zur Auswahl von Anschlagszielen umfasst und die den gesamten Bereich der Politisch Motivierten Kriminalität abdeckt.

Verwandte Artikel

Cyberspionage von Wirtschaftsunternehmen

Cyberspionage von Wirtschaftsunternehmen

Der Cyberabwehr des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) sowie dem Bundeskriminalamt (BKA) liegen Erkenntnisse vor, dass deutsche Unternehmen mit Sitz in China möglicherweise mittels der Schadsoftware GOLDENSPY ausgespäht werden.

Ach­tung: er­neut E- Mails mit dem Schad­pro­gramm "Emo­tet" im Um­lauf

Ach­tung: er­neut E- Mails mit dem Schad­pro­gramm "Emo­tet" im Um­lauf

Nach mehrmonatiger Pause kann aktuell eine erneute, großflächige E-Mail-Spamwelle mit dem Schadprogramm Emotet festgestellt werden. Die aktuelle Welle stellt eine akute Bedrohung für Privatanwender, Unternehmen und Behörden dar.

Verfassungsschutzbericht: Verschwörungsideologien sind Gefahr für die Demokratie

Verfassungsschutzbericht: Verschwörungsideologien sind Gefahr für die Demokratie

Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz sieht die Digitalisierung des Extremismus als größte Herausforderung für alle Sicherheitsbehörden in Nordrhein-Westfalen. Dies geht aus dem heute (9. Juni 2020) von Minister Herbert Reul...

: