Trends, die den Sicherheitssektor 2021 maßgeblich beeinflussen werden

Die globalen Folgen der COVID-19-Pandemie waren zu Beginn des Jahres 2020 nicht vorhersehbar. Innerhalb kurzer Zeit wurden Lebens- und Arbeitsweisen völlig auf den Kopf gestellt, auch mit Folgen für den gesamten Sicherheitssektor. Für Technologien und Lösungen haben sich neue Anwendungsfälle ergeben, die 2021 und darüber hinaus von Bedeutung sein werden. Die Trends für dieses Jahr sind demnach geprägt vom Wie und Warum Technologien eingesetzt werden, und von den damit verbundenen Auswirkungen.

Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe
Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe
Quelle: Axis Communications

Vertrauen

Vertrauen ist und bleibt ein wichtiger Faktor, zu dem viele unterschiedliche Komponenten zählen. Besonders der Technologiesektor befindet sich auf dem Prüfstand. Gerade in Zeiten von zunehmender Videoüberwachung fordern Kunden und Endnutzer Transparenz darüber, wie Technologien genutzt und Daten verwaltet werden. Essenziell ist dabei der Schutz der Privatsphäre. Wie Unternehmen an Diskussionen zum Thema Vertrauen teilhaben, wird beeinflussen, ob sie als vertrauenswürdig gesehen werden. Gerade die Sicherheitsbranche ist hier einem erhöhten Druck ausgesetzt.

Die Welt wird horizontal

In den letzten Jahren wurden Anwendungen und Dienste weitgehend für bestimmte Umgebungen entwickelt, ob nun serverbasiert, zentral in der Cloud oder dezentral on-the-edge am Rande des Netzwerks. Nun folgt die zweite Phase – angetrieben von dem Wunsch nach optimaler Leistung, Skalierbarkeit und Flexibilität. Die horizontale Integration zwischen den einzelnen Umgebungen wird zunehmend an Bedeutung gewinnen und bietet den Vorteil, dass unabhängig von Ort und Zeit auf Daten zugegriffen werden kann.  

Immer intelligentere Anwendungen und Dienste werden in allen drei Instanzen – Server, Cloud und Edge – ihren Einsatz finden und die Leistung und Effizienz der Lösungen verbessern. Beispielsweise kann die Edge-Analyse in einer Kamera einen Mitarbeiter durch eine Warnmeldung benachrichtigen. Über eine Cloud-basierte Anwendung kann dieser dann auf die Live-Videoübertragung zugreifen, sie prüfen und dementsprechend reagieren. Dieser Wandel zu einem „horizontalen“ Ansatz wird die Geschwindigkeit und Präzision von Sicherheit erhöhen – von reaktiv zu proaktiv, von manuell zu automatisiert – und gleichzeitig Bandbreite, Energie und Kosten verringern.

Cybersecurity und Zero-Trust-Netzwerke

Eine horizontale Integration wird die Bedeutung einer verlässlichen Cybersecurity verstärken. Neue Taktiken und Bedrohungen fordern eine ständige Wachsamkeit. Auch Cyberkriminelle nutzen KI, um Schwachstellen zu finden und auszunutzen. Fälschungen von Videomaterial werden noch raffinierter und realistischer sein, wodurch Videobeweise insgesamt öfter angezweifelt werden könnten. Infolgedessen sind weiterführende Entwicklungen von analytischen Methoden zur Überprüfung von Inhalten, Geräten und Anwendungen erforderlich, um das Vertrauen in ihre Authentizität aufrechtzuerhalten. 

Traditionell basiert die Cybersicherheit auf einem „Perimeter“-Modell, bei dem das Netzwerk durch eine einzige, im besten Fall undurchdringliche Wand – bestehend aus Firewalls, VPNs bzw. VLANs, Air Gaps, programmierten Netzwerken und anderen Technologien – geschützt wird. Dieses Modell wird zunehmend in Frage gestellt, da bereits eine einzige Lücke zur Beschädigung des gesamten Netzwerks führen kann. Der Übergang zu Zero-Trust-Netzwerken wird sich daher beschleunigen, wobei das Sicherheitsprofil für jedes Gerät und jede Anwendung unabhängig voneinander bewertet wird. Das Vertrauen wird durch die Kommunikation von Gerät zu Gerät und/oder von Anwendung zu Anwendung hergestellt, die über signierte Firmware, Software-Updates, sicheres Booten und verschlüsselte Daten funktioniert. Es scheint, als sei das Prinzip von Zero Trust, also der Gedanke, dass es keine absolute Sicherheit gibt, am Sichersten.

KI als Teil unserer Realität

„Machine Learning“ (ML) und „Deep Learning“ (DL) sind inzwischen in der Sicherheitstechnologie angekommen und werden auch 2021 eine wesentliche Rolle spielen. Es gibt bereits konkrete Beispiele für Anwendungsfälle von KI in der Sicherheitsbranche. Die positiven Beispiele werden jedoch oftmals von fehlgeschlagenen Anwendungsfällen in den Schatten gestellt, auch in der Sicherheitsbranche. Der Blick auf das Negative überwiegt. Dies darf aber nicht zu einer Abschreckung vor der Technologie führen. Die positiven, potenziellen Anwendungsfälle des Machine und Deep Learning sollten im Fokus stehen: Der Einsatz dieser Fähigkeiten in Edge-Geräten kann beispielsweise dazu beitragen, Objekte zu identifizieren und Fehlalarme zu reduzieren. Als Folge können Sicherheitsexperten zu einer proaktiven, ereignisbasierten Arbeitsweise übergehen, anstatt auf eine kontinuierliche, manuelle Kontrolle zurückzugreifen.

Kontaktlose Technologien

Vorschriften, Regeln und Maßnahmen zu Hygiene und Distanz, die im vergangenen Jahr festgelegt wurden, werden 2021 zur Normalität. Technologie wird dabei helfen, diese Regeln zu kontrollieren und einzuhalten. Infolgedessen werden Technologien, die geringen oder keinen persönlichen Kontakt ermöglichen, insbesondere in Bereichen wie der Zutrittskontrolle, zunehmen. Lösungen mit Personenzählfunktion werden zur Norm, um die Einhaltung der nötigen Abstände zu gewährleisten.

Nachhaltigkeit neu gedacht

Eine Sorge während der Pandemie war, dass der Fokus auf Umwelt und Nachhaltigkeit abnimmt. Umweltkatastrophen haben die Diskussion jedoch aktuell gehalten. Nachhaltigkeit wird auch in diesem Jahr ein zentrales Thema bleiben. Vor allem die Materialauswahl und die Lebensdauer von Produkten wirken sich positiv auf die Umwelt aus. Relevante Schritte zur Verringerung von Kunststoffen und PVC in Produkten und zur Erhöhung des Anteils recycelbarer und wiederverwertbarer Materialien wurden zwar bereits unternommen, doch besteht hier noch Luft nach oben. Neben den Produktmaterialien wird auch die Haltbarkeit ein entscheidender Faktor sein. Es ist weitaus umweltverträglicher und wirtschaftlicher, in ein qualitativ hochwertiges Produkt mit einer langen Lebensdauer zu investieren, als in ein Produkt, das nach kurzer Zeit ersetzt werden muss.

Fazit: Die einzige Konstante ist der Wandel

„Vorhersagen müssen grundsätzlich mit Vorsicht genossen werden. 2020 hat gezeigt, dass es unheimlich schwer ist, Ereignisse im Vorhinein genau zu definieren. Die oben skizzierten Trends werden uns 2021 und darüber hinaus begleiten, davon bin ich überzeugt. Das kommende Jahr wird in jedem Fall Adaption und einen offenen Ansatz zur Problemlösung verlangen. Wir freuen uns, dass wir in diesen unsteten Zeiten zusammen mit unserem starken Partnernetzwerk gut aufgestellt sind, um die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam und nachhaltig anzugehen“, unterstreicht Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe für Axis Communications.


Über Axis Communications 

Axis ermöglicht eine smarte und sichere Welt durch die Entwicklung von Netzwerk-Lösungen. Diese bieten Erkenntnisse, um die Sicherheit und Geschäftsmethoden zu verbessern. Als Marktführer im Bereich Netzwerk-Video bietet Axis Produkte und Dienstleistungen für die Videoüberwachung/-analyse und Zutrittskontrolle sowie Sprechanlagen und Audiosysteme. Das 1984 gegründete schwedische Unternehmen beschäftigt mehr als 3.800 engagierte Mitarbeiter in über 50 Ländern. Gemeinsam mit seinen Partnern auf der ganzen Welt bietet das Unternehmen kundenspezifische Lösungen an. 

Weitere Informationen über Axis finden Sie unter www.axis.com.

Anbieter

Logo: Axis Communications GmbH

Axis Communications GmbH

Adalperostr. 86
85737 Ismaning
Deutschland

Verwandte Artikel

Integration von Axis IP-Lautsprechern in EBÜS erstmals möglich

Integration von Axis IP-Lautsprechern in EBÜS erstmals möglich

EBÜS (das „Einheitliche Bild-Übertragungs-System“) von Accellence Technologies erlaubt erstmals das Aufschalten von IP-Lautsprechern von Axis Communications.

Axis Communications Academy setzt auf Onlinekurse

Axis Communications Academy setzt auf Onlinekurse

Meetings, Schulungen oder Webinare – die Coronapandemie hat vieles ins Digitale verlagert.

Axis Communications begeistert über 1.400 Teilnehmer auf der diesjährigen Axis Inspire

Axis Communications begeistert über 1.400 Teilnehmer auf der diesjährigen Axis Inspire

Am 14. und 15. Juni lud Axis Communications, Technologieführer im Bereich Netzwerk-Video, zur zweiten Auflage seines digitalen Eventformats Axis Inspire ein. Die zweitägige, virtuelle Konferenz richtete sich insbesondere an Partner, Distributoren...

: