Weltneuheit von ZABAG: Hochsicherheits-Flachfundamentpoller Z-HFFP 273

Maximaler Schutz gegen Fahrzeuganschläge – minimaler Eingriff in den Straßenbau

Fotograf: 1st-Picture.de/ZABAG

Die ZABAG Security Engineering GmbH, eines der weltweit führenden Unternehmen für Zugangs- und Sicherheitsanlagen im Außenbereich (https://www.zabag.de), hat einen innovativen Hochsicherheits-Flachfundamentpoller entwickelt: den Z-HFFP 273. Trotz einer geringen Einbautiefe von nur 300 Millimetern widersteht dieser Poller sogar dem Aufprall eines 12-Tonnen-LKW mit einer Geschwindigkeit von über 80 km/h. 

Damit ist der neue Poller eine hoch effektive Terrorabwehrsperre. Durch den Z-HFFP 273 wird es für Organisationen mit kritischer Infrastruktur oder besonderem Sicherheitsbedürfnis – ob Kommunen, Flughäfen oder polizeiliche Einrichtungen – möglich, wirkungsvolle Barrieren einzusetzen, die im Alltag jedoch kein Hindernis für Fußgänger oder Radfahrer darstellen und auch Fluchtmöglichkeiten bieten. Besonders vorteilhaft: Weil der innovative Poller mit einem sehr flachen Fundament auskommt, bleiben die Eingriffe in die straßenbaulichen Gegebenheiten gering.

Sicherheitstechnik als Sperrung
Der Flachfundamentpoller Z-HFFP 273 hält dem Aufprall des 12-Tonnen-LKW stand. Die Sperrwirkung bleibt erhalten.
Quelle: Fotograf: 1st-Picture.de/ZABAG

Straßenpoller sind ein wirksames Hilfsmittel, wenn es darum geht, einen terroristischen Anschlag mit einem Fahrzeug zu vereiteln. Doch herkömmliche Poller müssen sehr tief im Untergrund verankert werden – ansonsten erreichen sie einen unzureichenden Anprallschutz von nur einigen Hundert Kilojoule Anprallenergie. ZABAG Security Engineering bietet mit dem neuen Flachfundamentpoller Z-HFFP 273 jetzt eine Alternative, die bautechnisch unaufwendig ist, aber dennoch maximale Sicherheit gewährleistet: Mit einem Schutz von 3.043 Kilojoule Anprallenenergie widersteht die innovative Eigenentwicklung selbst einem 12-Tonner, der mit mehr als 80 km/h auf den Poller zurast.

Crashtest bestanden

Der kürzlich durchgeführte Fahrzeuganpralltest für Durchfahrtssperren im Crash Test Center in Münster hat bewiesen: Die neuen Poller des Typs Z-HFFP 273, die eine Sperrhöhe von 1100 Millimetern aufweisen, konnten von dem LKW weder überwunden noch aus dem Boden herausgerissen werden. Stattdessen stoppten sie das Testfahrzeug zuverlässig und ihre Sperrwirkung blieb bestehen. So hat der Flachfundamentpoller Z-HFFP 273 den Crashtest bestanden und ist nach dem internationalen Standard IWA 14-1:2013 Bollard V/12000[N3D]/80/90/5.4 zertifiziert.

Minimaler baulicher Eingriff in die Straße

Dank der geringen Einbautiefe von nur 300 Millimetern befindet sich das Fundament des neuen Pollers in der Regel nur im Straßenoberbau. Tiefere Schichten mit eventuell vorhandenen Versorgungsleitungen bleiben unberührt. Das Einbetonieren gewährleistet einen dauerhaften Zufahrtsschutz. Der Flachfundamentpoller lässt sich zudem gut in die jeweilige Umgebung einbinden, etwa durch eine an den Straßenverlauf angepasste Konstruktion und die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Pollerhüllen zu wählen. Zudem kann man ihn beispielsweise mit Blumenkübeln, Bänken oder Werbetafeln überbauen, damit er das Gesamtbild einer Örtlichkeit nicht beeinträchtigt.

International patentgeschützt

ZABAG erreicht den hohen Aufprallschutz des neuen Pollers durch eine innovative Innenkonstruktion – die Mechanik sorgt für eine optimale Lastenverteilung der eingetragenen kinetischen Energie und leitet sie ab. ZABAG hat seine Entwicklung weltweit zum Patent angemeldet. Dank Feuer- bzw. Lichtbogenspritz-Verzinkung und anschließender Pulverbeschichtung sind alle Stahlteile korrosionsgeschützt. Die Schutzschicht ist lichtecht, abriebfest und beständig gegenüber Chemikalien.


Über die ZABAG Security Engineering GmbH 

1990 gegründet, ist die ZABAG Security Engineering GmbH heute ein inhabergeführter Globalplayer für Hochsicherheitslösungen und Spezialanfertigungen. Das Unternehmen beschäftigt an seinem Sitz in Grünhainichen im Erzgebirge über 100 Mitarbeiter. Kunden in über 28 Ländern schätzen die ganzheitlich ausgereiften Projektlösungen, unter anderem für Flughäfen, Botschaften, Logistikzentren, Sicherheitsbehörden, Industrieunternehmen und Kernkraftwerke.

Überall wo Beratung, Engineering und Spezial-Know-how in der Herstellung und Montage von Anlagen für den Geländeschutz und die Sicherung hochsensibler Objekte gefordert sind, ist ZABAG als Generalunternehmer gefragt. Die Kunden profitieren von individuell auf ihre spezifischen Bedürfnisse angepassten Lösungen inklusive intelligenter Elektroniksteuerungen, Überwachungs- und IT-Modulen. Produkte wie Schiebetore, Faltflügel- oder Drehflügeltore, Drehkreuze, Schranken und Poller komplettieren das qualitativ hochwertige Produktportfolio im Perimeter-Schutz „Made in Germany“ aus dem Erzgebirge.

Verwandte Artikel

Wie Sicherheitsbehörden künftig kommunizieren

Wie Sicherheitsbehörden künftig kommunizieren

Um praktische Herausforderungen der Terrorismus- und Kriminalitätsbekämpfung lösen zu können, entwickelte ein Team aus Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI aus Dresden und Polizeibeamten eine neue...

Urbane Sicherheitskonzepte

Urbane Sicherheitskonzepte

Die Sicherheitslage in Deutschland bleibt angespannt und die Sicherheitsbehörden stehen unter massivem Druck. Was klar wird, ist, dass im Grunde noch nichts klar ist, zumindest was die Wahl eines bürgerfreundlichen, dauerhaften und nachhaltigen,...

Viel Arbeit für das BBK

Viel Arbeit für das BBK

Eine der wichtigsten Adressen bei allen Diskussionen um die neue Konzeption Zivile Verteidigung ist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Wir konnten darüber und über andere Themen wie z.B. Alarmsysteme, mehr...

: