12.06.2019 •

Wirtschaftliche Nutzung der Nord- und Ostsee wird neu geregelt

Innenministerium beginnt die Fortschreibung der Raumordnungspläne

BMI

Am 11. Juni 2019 startet das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gemeinsam mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Fortschreibung der Raumordnungspläne für die deutschen ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) in der Nord- und Ostsee. Dabei werden unterschiedliche Nutzungen der AWZ (Offshore-Windenergie, Schifffahrt, Naturschutz etc.) neu geregelt. 

Die Sicherung von Flächen für die Nutzungen auf See bedeutet auch einen Impuls für die wirtschaftliche Entwicklung der Küstenregionen. So wird künftig allein die Offshore-Windbranche über 25.000 Menschen beschäftigen.

Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Dr. Markus Kerber: "Die Nutzungen auf See nehmen rasant zu - und damit auch Konflikte. Mit der Fortschreibung der Raumordnungspläne für die deutschen ausschließlichen Wirtschaftszonen gewährleisten wir die nachhaltige Entwicklung dieses Meeresraums. 

Nach umfassender Abwägung aller dortigen Nutzungsinteressen werden wir in den neuen Raumordnungsplänen Flächen für Offshore-Windenergie, Schifffahrt, Kabel- und Rohrleitungen, Rohstoffabbau, Umweltschutz und weitere Nutzungen festlegen."

Präsidentin des BSH, Dr. Karin Kammann-Klippstein:

"Das BSH wird während der Erstellung der neuen Raumordnungspläne intensive Beteiligungsrunden mit der Öffentlichkeit und allen in ihren Belangen berührten öffentlichen Stellen des Bundes, der Küstenländer und der Nachbarstaaten durchführen. So können in der AWZ Interessen koordiniert, Konflikte minimiert und Entwicklungsmöglichkeiten optimiert werden."

Nach der letzten Überarbeitung in 2009 sollen die neuen Raumordnungspläne 2021 in Kraft treten. Der Prozess sieht Beteiligungsverfahren für die betroffenen Akteure vor. Die im Planentwurf festgelegten Nutzungen werden im Rahmen einer „Strategischen Umweltprüfung“ auch auf ihre Umweltauswirkungen hin untersucht.

Die AWZ ist das internationale Meeresgebiet jenseits des Küstenmeeres (12 Seemeilen-Zone) bis zu maximal 200 Seemeilen, in dem Deutschland bestimmte souveräne Rechte und Hoheitsbefugnisse, insbesondere zur wirtschaftlichen Nutzung, hat. 

Aktuelle Informationen, Pläne und Karten können unter www.bsh.de abgerufen werden.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Meldungen KW 24

Meldungen KW 24

Diese Woche gab es Unwettereinsätze, Einsatz in Chemikalienschutzanzügen, Übung der Bundespolizei zur Wasserrettung, neue Simulationstrainer für die Ausbildung im Rettungsdienst, Großübung der Polizei und Schwerpunktkontrollen in der...

Automatische Landungen unbemannter Hubschrauber auf Schiffen bei Wind und Wellengang erproben

Automatische Landungen unbemannter Hubschrauber auf Schiffen bei Wind und Wellengang erproben

Im Projekt Maritimer RPAS-Betrieb (MaRPAS) hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit seinem Kooperationspartner der Bundespolizei See von 2016 bis 2018 Lösungen entwickelt, die den Einsatz von unbemannten Luftfahrzeuge (RPAS -...

Schnellerer Zugriff auf Erdbeobachtungsprodukte der maritimen Sicherheit durch Datenwürfel

Schnellerer Zugriff auf Erdbeobachtungsprodukte der maritimen Sicherheit durch Datenwürfel

Satellitenbasierte Erdbeobachtungsdaten stehen in immer größerer Zahl zur Verfügung. Täglich wächst die verfügbare Datenmenge um mehrere Terabyte an, beispielsweise durch die Sentinel-Satelliten der ESA. Durch die große Anzahl verfügbarer...

:

Photo

Kriminalprävention

Unsere immer komplexere und globalisierte Gesellschaft eröffnet gleichermaßen Chancen wie Risiken, produziert Gewinner ebenso wie Verlierer. Die jüngsten terroristischen Anschläge in unseren…

Photo

Quo vadis LÜKEX?

Im Johannesevangelium wird Jesus von Petrus gefragt: „Domine, quo vadis? – Herr, wohin gehst Du?“ Die Frage nach dem Weg, der Verbindung vom aktuellen Aufenthalt zu einem künftigen Ziel sowie…