12.06.2019 •

Wirtschaftliche Nutzung der Nord- und Ostsee wird neu geregelt

Innenministerium beginnt die Fortschreibung der Raumordnungspläne

BMI

Am 11. Juni 2019 startet das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gemeinsam mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Fortschreibung der Raumordnungspläne für die deutschen ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) in der Nord- und Ostsee. Dabei werden unterschiedliche Nutzungen der AWZ (Offshore-Windenergie, Schifffahrt, Naturschutz etc.) neu geregelt. 

Die Sicherung von Flächen für die Nutzungen auf See bedeutet auch einen Impuls für die wirtschaftliche Entwicklung der Küstenregionen. So wird künftig allein die Offshore-Windbranche über 25.000 Menschen beschäftigen.

Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Dr. Markus Kerber: "Die Nutzungen auf See nehmen rasant zu - und damit auch Konflikte. Mit der Fortschreibung der Raumordnungspläne für die deutschen ausschließlichen Wirtschaftszonen gewährleisten wir die nachhaltige Entwicklung dieses Meeresraums. 

Nach umfassender Abwägung aller dortigen Nutzungsinteressen werden wir in den neuen Raumordnungsplänen Flächen für Offshore-Windenergie, Schifffahrt, Kabel- und Rohrleitungen, Rohstoffabbau, Umweltschutz und weitere Nutzungen festlegen."

Präsidentin des BSH, Dr. Karin Kammann-Klippstein:

"Das BSH wird während der Erstellung der neuen Raumordnungspläne intensive Beteiligungsrunden mit der Öffentlichkeit und allen in ihren Belangen berührten öffentlichen Stellen des Bundes, der Küstenländer und der Nachbarstaaten durchführen. So können in der AWZ Interessen koordiniert, Konflikte minimiert und Entwicklungsmöglichkeiten optimiert werden."

Nach der letzten Überarbeitung in 2009 sollen die neuen Raumordnungspläne 2021 in Kraft treten. Der Prozess sieht Beteiligungsverfahren für die betroffenen Akteure vor. Die im Planentwurf festgelegten Nutzungen werden im Rahmen einer „Strategischen Umweltprüfung“ auch auf ihre Umweltauswirkungen hin untersucht.

Die AWZ ist das internationale Meeresgebiet jenseits des Küstenmeeres (12 Seemeilen-Zone) bis zu maximal 200 Seemeilen, in dem Deutschland bestimmte souveräne Rechte und Hoheitsbefugnisse, insbesondere zur wirtschaftlichen Nutzung, hat. 

Aktuelle Informationen, Pläne und Karten können unter www.bsh.de abgerufen werden.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Balance aus Humanität und Ordnung

Balance aus Humanität und Ordnung

Nachdem es den Innenministern von Deutschland, Frankreich, Italien, Malta und der finnischen Ratspräsidentschaft am 18. Juli in Helsinki auf der Grundlage eines deutsch-französischen Vorschlages gelungen ist, sich auf inhaltliche Grundpositionen...

Tauchen ist Teamarbeit

Tauchen ist Teamarbeit

Türkisblaues Wasser, farbenfrohe Fischlein, Temperaturen wie in der Badewanne – wer beim Stichwort Tauchen an so etwas denkt, ist meilenweit entfernt vom Tauchalltag bei Feuerwehren, THW, DLRG oder der Bundeswehr. Für die Stories of INTERSCHUTZ...

E-Akte Bund: Pilotierungsbeginn im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

E-Akte Bund: Pilotierungsbeginn im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mit der Pilotierung im BMJV sind alle geplanten Pilotbehörden der Maßnahme E-Akte Bund an die Anwendung angebunden. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) ist am 20. Dezember 2019 in seine Pilotierung der E-Akte Bund...

:

Photo

Heavy metal, heavy duty

Wacken: 1 918 Einwohner, über 75 000 Besucher anlässlich des jährlichen Wacken Open Airs, das als größtes Metal-Festival der Welt gilt. Gegensätze ziehen sich an. Natürlich ist das Wacken…