Zivilcourage-Kampagne der Polizei mit Tipps für den Ernstfall

PantherMedia / huettenhoelscher

Zivilcourage geht uns alle an - denn jeder kann helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Das ist die Botschaft der Zivilcourage-Kampagne www.aktion-tu-was.de der Polizei. Im Mittelpunkt der Kampagne stehen sechs einfache Verhaltenstipps, um im Ernstfall, beispielsweise bei einer Sachbeschädigung oder einem Übergriff auf eine Person, handlungsfähig zu sein. 

Die Verhaltenstipps sollen möglichst viele Menschen erreichen, um mehr Bürgermut zu fördern. Dabei wird die Polizei nun von der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) unterstützt: Zwei Stadtbahnzüge, beklebt mit den Verhaltenstipps der Kampagne, befahren das gesamte Schienennetz der SSB. 

Gewalt, Vandalismus, Belästigung und Diskriminierung geht jeden etwas an. "Wir alle tragen Verantwortung dafür, dass das Zusammenleben in unserer Gesellschaft friedlich und zivilisiert verläuft. Unabhängig gesetzlicher Vorgaben sind wir zudem dankbar, wenn wir in einer Notsituation Hilfe erfahren", betont Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Dazu reicht oft schon ein lautes Wort oder Umstehende zur Mithilfe aufzufordern, um Täter zu stoppen und Opfern zu helfen. Jeder kann außerdem die Polizei verständigen.

"Wir als Polizei sind auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen, da wir leider nicht überall sein können, um Straftaten zu verhindern", erklärt Polizeipräsident Franz Lutz vom Polizeipräsidium Stuttgart. "Sie erreichen uns aber immer unter der Notrufnummer 110. Rufen Sie - auch im Zweifelsfall - die Polizei lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig. Damit sind Helferinnen und Helfer in jedem Fall auf der sicheren Seite", betont Lutz.

Die Aktion-tu-was mit ihren konkreten Verhaltenstipps in Form kurzer, einprägsamer Merksätze liefert konkrete Hilfestellungen, um im Fall der Fälle handlungsfähig zu sein. Die Merksätze werden von sechs Zivilcourage-Botschaftern transportiert, von denen jeder für einen der Verhaltenstipps steht und zum Handeln auffordert:

  1. Die Achtgeberin: Hilf, aber bring dich nicht in Gefahr
  2. Der Polizeirufer: Ruf die Polizei unter 110
  3. Die Hilfe-Holerin: Bitte andere um Mithilfe
  4. Der Detail-Erkenner: Präg dir Tätermerkmale ein
  5. Die Ersthelferin: Kümmer dich um Opfer
  6. Der Mundaufmacher: Sag als Zeuge aus

Zwei Stadtbahnwaggons der SSB, auf denen die Zivilcourage-Botschafter die sechs Verhaltenstipps der Aktion-tu-was verkünden, befahren ab sofort das gesamte Schienennetz der SSB. Damit transportieren sie in ganz Stuttgart und über die Stadtgrenzen hinaus die Zivilcourage-Botschaft "Tu was" sowie die sechs Verhaltenstipps für den Ernstfall. "Zivilcourage ist wichtig für unsere Gesellschaft und auch für die SSB, die auch von Vandalismus betroffen ist, wenn beispielsweise Stadtbahn-Haltestellen oder unsere Stadtbahnzüge mutwillig demoliert werden. Das ist auch für unsere Fahrgäste nicht schön", erklärt Thomas Moser, technischer Vorstand und Vorstandssprecher der SSB. "Wir freuen uns deshalb, die Zivilcourage-Kampagne Aktion-tu-was unterstützen zu können", so Moser weiter.

Wer mehr zum Thema Zivilcourage wissen möchte, sollte sich die Kampagnen-Website www.aktion-tu-was.de anschauen. Hier finden Interessierte für verschiedene Lebenslagen, in denen Zivilcourage gefragt ist, wie zum Beispiel Gewalt, Vandalismus, Nachbarschaftshilfe, Belästigung, Kindesmisshandlung, Diskriminierung und Ausgrenzung, Cybermobbing oder Extremismus konkrete Handlungsoptionen. 

Das Faltblatt "Zivilcourage zeigen" gibt ebenfalls einprägsame Tipps, wie in brenzligen Situationen gehandelt werden kann. Hier wird erläutert, wie man andere Personen am besten um Hilfe bittet oder welche Merkmale für eine detaillierte Personenbeschreibung wichtig sind. Das Faltblatt ist kostenlos bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich oder kann im Internet heruntergeladen werden.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

160 Jahre Dienst für den Bürger

160 Jahre Dienst für den Bürger

Gleich vier 40-jährige Dienstjubliäen feierte Polizeivizepräsident Franz Dieter Ankner am vergangenen Freitag mit den Polizeihauptkommissaren Walter Maibaum, Herbert Sonnen und Heinz Hoffmann sowie Polizeioberkommissar Norbert Weiler in den...

Bundespolizei als Grundpfeiler der Sicherheitsarchitektur Deutschlands

Bundespolizei als Grundpfeiler der Sicherheitsarchitektur Deutschlands

Heute wurde der Jahresbericht der Bundespolizei für das Jahr 2018 durch Bundesinnenminister Seehofer vorgestellt. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums, Herrn Dr. Dieter Romann, erläuterte Minister Seehofer Schwerpunkte und...

Stärkung der Polizei und Innovationsprojekt "Bauen 4.0" in Ostsachsen besiegelt

Stärkung der Polizei und Innovationsprojekt "Bauen 4.0" in Ostsachsen besiegelt

Im Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Görlitz haben Bundesinnenminister Horst Seehofer und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer heute Ihre Vorstellungen zur strukturpolitischen Förderung der Region erklärt und dazu konkrete...

:

Photo

Freiwilliger Polizeidienst sucht Nachwuchs

Präsenz und Bürgernähe, dafür stehen die Polizeihelfer, die sich ehrenamtlich in ihren Kommunen engagieren. Sie sind speziell ausgebildete Ansprechpartner in vielerlei Fragen und steigern durch…