13.07.2020 •

Kombinierter Atem- und Gesichtsschutz für den medizinischen Bereich

Damit bei der OP nichts ins Auge geht

Die Corona-Pandemie hat zu einer stark erhöhten Nachfrage nach persönlicher Schutzausrüstung geführt, die sich für den medizinischen Bereich eignet. Eine Zahnarztpraxis im italienischen Modena steht stellvertretend für eine Vielzahl von Krankenhäusern und Arztpraxen, die inzwischen auf ein Gebläseatemschutz-System setzen, das ursprünglich für den Einsatz in der Pharmazeutischen Produktion und weiteren Industriebereichen entwickelt worden ist.

Die 180°-Linse der Schutzhaube aus robustem DuPont™ Tychem® bietet dem...
Die 180°-Linse der Schutzhaube aus robustem DuPont™ Tychem® bietet dem Behandler ein extrem breites Sichtfeld.
Quelle: Marchesi/Bullard

Die Nachfrage steigt weltweit

Feuerwehrleuten ist der Name Bullard seit Jahrzehnten ein Begriff, denn die Wurzeln des 1898 in den USA gegründeten Unternehmens liegen in der Produktion von Schutzhelmen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Technische Hilfeleistung. Bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat der Hersteller damit begonnen, sein Portfolio um Produkte für den industriellen Atemschutz zu erweitern. 

Mit dem gemäß EN 12941 zugelassenen Gebläseatemschutz-System EVA ("Evolutionary Air") hat der Experte für persönliche Schutzausrüstung eine richtungsweisende Lösung für die Pharmazeutische Produktion sowie Industriebereiche in den Markt eingeführt, in denen z. B. Lackierarbeiten vorgenommen werden und die daher zuverlässigen Schutz vor lungengängigen Partikeln erfordern. 

Seit Beginn der Corona-Pandemie wird EVA zudem verstärkt von Profis aus dem medizinischen Bereich nachgefragt, und das weltweit – unter den ersten Anfragen, die Bullard erreichten, war auch eine aus einem Krankenhaus in der chinesischen Millionenstadt Wuhan. Inzwischen verzeichnet die europäische Firmenzentrale in Remagen solche Anfragen sehr regelmäßig. Neben Krankenhäusern interessieren sich auch Zahnarztpraxen für das System aus Gebläseeinheit, RT Atemschutzhaube aus robustem DuPont™ Tychem®-Material und verbindendem Atemschlauch.

Geeignete Lösung für Lupenbrille gesucht

Nahezu jeder der Eingriffe, die Dr. Marcello Marchesi in seiner auf Implantologie und prothetische Zahnheilkunde spezialisierten Praxis im italienischen Modena vornimmt, führt zur Bildung von Aerosolen und damit gerade in diesen Zeiten zu einem erhöhten Risiko für die Gesundheit des Behandlers. Der 61-jährige Mediziner war daher auf der Suche nach einer Lösung, die ihm bei seiner alltäglichen Arbeit zuverlässigen Schutz bietet. 

Diese musste noch eine weitere Bedingung erfüllen, denn Marchesi arbeitet seit geraumer Zeit mit einer Lupenbrille. "Um Mund und Nase zu schützen, würde zwar eine herkömmliche Atemschutzmaske FFP2 reichen – aber es blieb die Frage nach dem Schutz für die Augen", so Marchesi. Das Problem: Laut Marchesi eignet sich keines der im Markt erhältlichen Schutzvisiere ohne Weiteres für die gleichzeitige Nutzung einer Lupenbrille mit Kopfband.

Die spezielle Konstruktion der RT Schutzhauben von Bullard macht auch...
Die spezielle Konstruktion der RT Schutzhauben von Bullard macht auch Operationen mit der Lupenbrille problemlos möglich.
Quelle: Marchesi/Bullard

Einzigartige Lösung, einfache Inbetriebnahme

Die einzige geeignete Alternative habe er daher in einer entsprechend geeigneten Schutzhaube gesehen. Marchesi recherchierte im Internet eine Liste sämtlicher Produkte mit einer Zulassung der US-amerikanischen Arbeitsschutzbehörde National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) und ging diese laut eigener Angabe Artikel für Artikel durch. Das für ihn ernüchternde Ergebnis: "Nahezu jedes Produkt hatte eine feste Konstruktion, welche die Haube in Position hielt. Damit war ein Einsatz der Lupenbrille nicht ohne Weiteres möglich." Schließlich sei er auf EVA und die dazugehörigen RT3 und RT4 Atemschutzhauben aus DuPont™ Tychem® 2000 und DuPont™ Tychem® 4000 gestoßen – derzeit die europaweit einzigen Modelle, die ohne ein Kopfband auskommen.

Marchesi nahm Kontakt mit dem Hersteller auf und konnte bereits kurze Zeit später ein Exemplar des Systems in Empfang nehmen. Die Schritte zur Inbetriebnahme seien intuitiv nachvollziehbar und sehr einfach gewesen – "eine wirkliche 'Echtzeit-Prozedur'", lobt Marchesi, der sich dafür an den von Bullard im eigenen Youtube-Kanal bereitgestellten, professionell produzierten Video-Tutorials orientiert hat.

Lob für System und Service

Mittlerweile hat das System seine Bewährungsprobe in Marchesis Praxis mit Erfolg bestanden. "Das System ist ziemlich bequem, arbeitet sehr leise und versorgt die Haube mit ausreichend Frischluft", so Marchesi; auch die besonders große Linse der Haube mit ihrem 180°-Sichtfeld sei ein echter Pluspunkt. Der Behandler profitiert von einem sehr breiten Sichtfeld und bleibt zudem für seinen Patienten gut erkennbar. Marchesis Fazit: "Ich glaube definitiv, dass EVA mit Blick auf die genannten Herausforderungen das beste System für den Bereich der Oralchirurgie ist." Auch mit dem Service des Herstellers zeigt Marchesi sich zufrieden: "Ich kann den Kundendienst nur loben – dieser ist sehr gut zu erreichen und meine Bestellung wurde freundlich und hilfsbereit aufgenommen und in Rekordzeit ausgeführt."

Anbieter

Logo: Bullard GmbH

Bullard GmbH

Dieselstraße 8a
53424 Remagen
Deutschland

Verwandte Artikel

Feuerwehrhelme von Bullard GmbH

Feuerwehrhelme von Bullard GmbH

Auf der A+A 2019 stellte Bullard GmbH seine Feuerwehrhelme und Wärmebildkameras vor. Was die PSA auszeichnet, erklärt Tanja Kenny im Gespräch mit Crisis Prevention.

Ein Element einer integrierten regionalen Präventionsstrategie

Ein Element einer integrierten regionalen Präventionsstrategie

Bereits lange vor den heftigen Corona-Ausbrüchen in den durch die Medien bekannten europäischen Staaten wie Spanien, Italien und Frankreich war im Landkreis Germersheim eine hohe Sensitivität für die Relevanz dieser Problematik bei den...

DRK erhält mehr als 23 Millionen gespendete Schutzmasken

DRK erhält mehr als 23 Millionen gespendete Schutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) erhält 23,6 Millionen Schutzmasken aus einer Spende von insgesamt 100 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken (sogenannte OP-Masken) des Chemiekonzerns BASF an das Bundesgesundheitsministerium. „Wir als Deutsches Rotes...

:

Photo

Zivilschutz in Deutschland

Der Sprachgelehrte Jakob Grimm schrieb 1830 an den Rechtsgelehrten Carl von Savigny: „Möge der Himmel Deutschland erhalten!“ Mehrfach war es seither mit der Erhaltung sehr knapp. Der Verfasser…