Über uns

Das deutsche Werk in Wilnsdorf (NRW) gehört heute zur international tätigen Unter-nehmensgruppe ITURRI. Derzeit sind hier 105 Mitarbeiter beschäftigt. An dem Siegerländer Standort der internationalen ITURRI-Gruppe werden jährlich etwa 80 - 120 Lösch- und Sonderfahrzeuge hergestellt und ausgeliefert. Als deutscher Aufbau-hersteller verfügen wir über eine mehr als 60-jährige Erfahrung in Konstruktion, Produktion und Vertrieb von Gefahrgutfahr-zeugen, Rüstfahrzeugen, Einsatzleit-fahrzeugen, Sonderfahrzeugen, Löschfahrzeugen für Kommunen, Industrie und Flughäfen bis hin zu Dekontaminationssystemen.

Effiziente Problemlösungen, kompromisslose Qualität, langlebige Materialien und ansprechendes Design zeichnen unsere Produkte aus. Unsere Stärken Flexibilität, Praxisnähe und Prozesssicherheit nutzen wir für optimale Kundenorientierung. Unsere Mitarbeiter, mit ihrer tiefen Verwurzelung in Feuerwehren und Hilfsorganisationen, sind Garant für eine stets kompetente Betreuung und Beratung. Wir streben nach permanenter Verbesserung. Forschung und Entwicklung dient dazu, die Ansprüche der Kunden im Bereich Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit nicht nur zufrieden zu stellen, sondern zu übertreffen. Wir wollen nicht kurzlebige, einfache Produkte anbieten, sondern wir stehen für nachhaltige, kostengünstige Konzepte. Tagtäglich werden mit unseren Produkten Menschen gerettet und Sachwerte geschützt. Dies ist für uns die Motivation für sämtliche Aktivitäten.

ITURRI Feuerwehr- und Umwelttechnik GmbH

Essener Straße 8
57234 Wilnsdorf
Deutschland

Tel: +49 2739 8090
kontakt@iturri.com
www.iturri.de

Verwandte Artikel

Einsatzfahrzeuge: Das neue MLF von ITURRI

Einsatzfahrzeuge: Das neue MLF von ITURRI

EcoPolyFire (kurz EPF) -Technologie – auch mit diesem innovativen Aufbaukonzept bietet ITURRI Feuerwehr- und Umwelttechnik GmbH nun das "Mittlere Löschfahrzeug" (MLF) an.

Aufbauhersteller Iturri expandiert

Aufbauhersteller Iturri expandiert

Der Aufbauhersteller Iturri expandiert und baut sein Werk Wilnsdorf (Nordrhein-Westfalen) kontinuierlich aus: Der Standort in Südwestfalen ist aktuell um ein zweites Werk erweitert worden. Damit stehen mehr Fertigungskapazitäten im Stammwerk zur...