REAS zieht positive Bilanz und blickt jetzt in Richtung INTERSCHUTZ

Zivilschutz, Rettungswesen und Brandschutz - einen aktuellen Überblick über diese Bereiche in Italien gab die REAS powered by INTERSCHUTZ drei Tage lang in Montichiari. Mehr als 23 000 Branchenfachleute und freiwillige Helfer besuchten die italienische Leitmesse, unter ihnen auch zahlreiche Spitzenkräfte und Experten aus Deutschland. 170 Aussteller hatten sich auf rund 24 000 Quadratmetern Fläche präsentiert.

REAS Messe
REAS zieht positive Bilanz und blickt jetzt in Richtung INTERSCHUTZ
Quelle: INTERSCHUTZ

Zivilschutz, Rettungswesen und Brandschutz - einen aktuellen Überblick über diese Bereiche in Italien gab die REAS powered by INTERSCHUTZ drei Tage lang in Montichiari. Mehr als 23 000 Branchenfachleute und freiwillige Helfer besuchten die italienische Leitmesse, unter ihnen auch zahlreiche Spitzenkräfte und Experten aus Deutschland. 170 Aussteller hatten sich auf rund 24 000 Quadratmetern Fläche präsentiert. Mit dieser positiven Bilanz bestätigte die REAS ihre Führungsposition auf dem italienischen Markt.

"Eine führende Veranstaltung in Italien, die jetzt auf Europa blickt“, nannte Italiens Zivilschutzchef Angelo Borrelli die REAS während der Eröffnungsfeier und betonte die hohen Standards des italienischen Notfallmanagements und Zivilschutzes. Dass hohe Standards das Ergebnis einer synergetischen Zusammenarbeit sind, hob der General des Armeekorps und Kommandant der Gebirgstruppen, Claudio Berto, bei seinem Auftritt auf der REAS hervor. 

Von deutscher Seite gehörte neben Dirk Aschenbrenner, Präsident der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb), auch Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV), zu den hochrangigen Besuchern. "REAS 2019 bedeutet Innovation und Ideen, Pluralität und Vernetzung zwischen Feuerwehrleuten eines jeden Landes jenseits aller Grenzen", so Ziebs. "Ich war sehr über die Möglichkeit erfreut, mich mit Kollegen aus der ganzen Welt austauschen und das deutsche Feuerwehrwesen vorstellen zu können."

Zufrieden zeigten sich auch die Veranstalter der Deutschen Messe AG. "Die REAS ist nicht nur Treffpunkt von Angebot und Nachfrage des italienischen Branchenmarktes, sondern vor allem auch eine Gelegenheit zum Networking, zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch einer Gemeinschaft, die gemeinsame Werte teilt“, sagt Andreas Züge, General Manager der italienischen Tochtergesellschaft der Deutsche Messe AG - Fiera di Hannover. "Die Veranstaltung in Montichiari ist mittlerweile zu einer Plattform geworden, die Delegationen und Experten aus unterschiedlichen Ländern anzieht, um hier den Grundstein für eine nachhaltige Zusammenarbeit zu legen."

Die Messe in Montichiari war zudem eine gute Gelegenheit, um auf die nächste Ausgabe der Weltleitmesse INTERSCHUTZ einzustimmen, die vom 15. bis 20. Juni 2020 in Hannover stattfindet und offizieller Partner der REAS ist. Am Mittwoch, 17. Juni, ist Partnerlandtag Italien auf der INTERSCHUTZ. Die seit sieben Jahren bestehende Kooperation zwischen Centro Fiera Montichiari und der Deutschen Messe AG hat konkret dazu beigetragen, die internationale Bedeutung der Marke REAS zu stärken. 

Die nächste REAS wird vom 2. bis 4. Oktober 2020 in Montichiari veranstaltet.

Verwandte Artikel

Wenn’s plötzlich brennt...

Wenn’s plötzlich brennt...

Trotz aller Vorsorgemaßnahmen kommen in Deutschland jährlich etwa 400 Menschen bei Bränden ums Leben, viele weitere werden verletzt. Richtiges Verhalten könnte Schlimmeres verhüten. Der gemeinsame Ausschuss für Brandschutzerziehung und...

19.000 Rauchmelder und rund 80 Einsätze im Jahr

19.000 Rauchmelder und rund 80 Einsätze im Jahr

So gut wie er kennen das Messegelände der INTERSCHUTZ nur wenige. Olaf Dudda ist Leiter der Werkfeuerwehr und Brandschutzbeauftragter der Deutschen Messe AG in Hannover. Der 52-jährige Feuerwehrmann aus Leidenschaft freut sich schon auf die...

"Grüne Welle" für Blaulicht: Digitaltechnik im Dienst der Retter

"Grüne Welle" für Blaulicht: Digitaltechnik im Dienst der Retter

Themen wie Digitalisierung und Robotik halten immer mehr auch bei Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst Einzug. Darauf hat Albrecht Broemme, Präsidiumsmitglied der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) hingewiesen.

: