Feuerwehrexperte mahnt: Vorsicht mit Totholz!

Deutschlands Feuerwehren warnen vor leichtfertigem Umgang mit sogenanntem Totholz in den Wäldern.

Feuerwehrexperte mahnt: Vorsicht mit Totholz!
Quelle: vfdb

„Abgestorbene Bäume sind zwar ein wichtiger Bestandteil im Ökosystem ‚Wald‘, sie können aber unter bestimmten Bedingungen ein gefährlicher Brandbeschleuniger werden und zu unbeherrschbaren Großfeuern führen“, sagt Branddirektor Dr. Ulrich Cimolino, Waldbrandexperte der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb).

In der aktuellen Ausgabe der vfdb-Zeitschrift (ISSN 1868-6540) weist Cimolino darauf hin, dass Totholz nicht nur die Art und Weise der Brandausbreitung, sondern auch die wirksame Brandbekämpfung beeinflussen könne.

„Trockenes Totholz in zu großen Mengen ist ein Problem für die Gefahrenabwehr“, so der Waldbrandexperte.

Er weist darauf hin, dass die Rahmenbedingungen in den verschiedenen Regionen Deutschlands sehr unterschiedlich seien. Es ist daher vor allem die Aufgabe aller Beteiligter und Interessengruppen, sich gemeinsam die lokal betroffenen Gebiete anzusehen, um Lösungen für die jeweilige aktuelle Lage und noch mehr für die Zukunft zu entwickeln.

Konventionelle Brandbekämpfung in Gebieten mit querliegendem und hochstehendem Totholz sei sehr zeit- und materialaufwendig und sehr gefährlich, heißt es in dem Beitrag. Vor allem bei negativen Bedingungen fresse sich das Feuer so schnell weiter, dass man es nur mit einer günstigeren Wetteränderung oder massivstem und teuerstem Einsatz von Luftfahrzeugen oder Maschineneinsatz (Schlagen von Schneisen) wirklich kontrollieren könne und es endgültig gelöscht bekomme. Zu bedenken gibt Cimolino auch, dass an Wegen oder sogar unmittelbar an Straßen in Massen herumliegendes oder gar noch stehendes Totholz bei jedem Windstoß den Verkehr gefährde. Das gelte insbesondere für die anrückenden Einsatzkräfte.

Als Problemlösung fordert Ulrich Cimolino unter anderem ein sinnvolles Flächenmanagement im Waldbau. Das beginne mit einer vernünftigen Kartierung, die aktuell zu halten sei. Auch müsse die Bewirtschaftung und das Management des Totholzes verbessert werden.

„Es gibt in Deutschland offensichtlich sehr große Unterschiede, wie die Waldbesitzer mit ihren Wäldern umgehen oder wozu sie sich drängen lassen."

Angepasst müsse auch die Ausbildung der Feuerwehren im Umgang mit Totholz werden. Der Umgang mit Totholz sei bisher kaum Ausbildungsbestandteil.


Verwandte Artikel

Feuerwehrbereitschaft des Leitstellenbereichs Bad Kreuznach hilft bei Hochwasser in Zweibrücken

Feuerwehrbereitschaft des Leitstellenbereichs Bad Kreuznach hilft bei Hochwasser in Zweibrücken

Am späten Freitagabend des 17. Mai 2024 wurde Hilfe aus dem Hochwassergebiet für den Folgetag angefordert. Einsatzort war Zweibrücken.

Straßen- und U-Bahnen: Bessere Vorbereitung auf Notfälle

Straßen- und U-Bahnen: Bessere Vorbereitung auf Notfälle

Straßenbahnen und U-Bahnen gehören nach wie vor zu den sichersten Verkehrsmitteln. Dennoch hat in den Städten die Zahl der Unfälle mit Schienenfahrzeugen in den vergangenen Jahren zugenommen.

Feuerwehren üben im Brandcontainer

Feuerwehren üben im Brandcontainer

Rund 150 Atemschutzgeräteträger/innen aus dem Landkreis trainieren am Wochenende 22.-24.03.2024 im Brandcontainer in Neuwied.

: