16.09.2019 •

Vernetzungstag für Wissensvermittlerinnen und -vermittler

BSI

BSI

Am 9. September 2019 kamen im Berliner Tagungswerk rund 80 Interessierte zusammen, um gemeinsam mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und seinen Auftragnehmern Digitale Gesellschaft e.V. und nexus Institut, über Ideen und Wege der Wissensvermittlung im Bereich der  Cyber-Sicherheit zu diskutieren.

Ausgehend vom Faktor Mensch und wie er Cyber-Sicherheit beeinflusst und wahrnimmt, über Community-basiertes Qualitätsmanagement bei Lernmaterialien bis hin zum Fokus auf Zielgruppen und passgenauer Ansprache, wurde der Grundstein für eine Diskussion gelegt, die vor allem gemeinsame Projekte der Wissensvermittlung zum Ziel hat.

Ausgehend vom Grundsatz: Das Rad muss nicht jedes Mal neu erfunden werden, stellten rund 20 zivilgesellschaftliche Organisationen auf dem Markt der Möglichkeit ihre bereits bestehenden Angebote vor. Engagierte und in dem Bereich Aktive tauschten in World Cafés ihre Erfahrungen und Kooperationsideen aus, die in den Dialogprozess des BSI mit der Zivilgesellschaft einfließen werden.

"Wir blicken seit der Gründung auf einen regen und vertrauensvollen Austausch mit unterschiedlichen Akteuren aus Zivilgesellschaft, Kultur und Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Staat zurück", so Dr. Gerhard Schabhüser, Vizepräsident des BSI, bei einem Pressegespräch am Rande des Vernetzungstages.

"Für uns als BSI ist klar: Es geht nicht ohne den Blick von außen. Um in diesem dynamischen Feld der Cyber-Sicherheit wirkungsvoll zu sein, braucht es Kooperation und Vernetzung", so Schabhüser weiter.

Was viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Vernetzungstages am Ende mitnahmen, war, dass Nutzerinnen und Nutzer die Erfahrung der Selbstwirksamkeit brauchen, um Ratschläge in Handeln umzusetzen, dass Open Educational Resources auch im Bereich der Cyber-Sicherheit ein ideales Bildungsangebot darstellen, wenn sie einfach und kostenlos weiterverwendbar sind und schließlich, dass die Zivilgesellschaft trotz der Größe der Herausforderung viel tun kann, um dieser zu begegnen. Eine Botschaft, die Rückenwind für den gemeinsamen Prozess von BSI und der Zivilgesellschaft ist. 

Der gesamtgesellschaftliche Dialog des BSI wird in den kommenden Monaten im Rahmen eines institutionalisierten Dialogprozesses in verschiedenen Workstreams verstetigt. Ziel des Multistakeholder-Dialogs ist es, gesellschaftlichen Akteuren mit der Denkwerkstatt weiterhin eine Dialogplattform zu geben und ihre konkreten Ideen zu kleineren Projekten (Workstreams) zu machen, die im Laufe mehrerer Monate umgesetzt werden können.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Compliance im Homeoffice: IT-Sicherheits- und -Haftungsrisiken der Distanzarbeit

Compliance im Homeoffice: IT-Sicherheits- und -Haftungsrisiken der Distanzarbeit

Spätestens in drei Monaten ist alles wieder wie früher. Diese Einschätzung teilten viele Büroarbeitende während des ersten Lockdowns des Jahres 2020. Doch die weltweite Pandemie zerstört auch das Bild des klassischen Büroangestellten, der Tag...

BMI und BSI starten Informations- und Sensibilisierungskampagne zur IT-Sicherheit

BMI und BSI starten Informations- und Sensibilisierungskampagne zur IT-Sicherheit

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) starten ihre auf zwei Jahre angelegte Informations- und Sensibilisierungskampagne zur IT-Sicherheit für Verbraucherinnen...

BSI setzt Mindeststandard zur Absicherung von Videokonferenzdiensten

BSI setzt Mindeststandard zur Absicherung von Videokonferenzdiensten

Durch die Corona-Pandemie hat die Nutzung von Videokonferenzlösungen in Verwaltung und Wirtschaft erheblich zugenommen. Die Systeme dienen dabei nicht nur der Kommunikation, sondern auch dem gemeinsamen Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten.

: