Allianz für Cyber-Sicherheit setzt erfolgreiche Vernetzung fort

BSI

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Durchweg positiv fiel das Fazit aus, das der Beirat der Allianz für Cyber-Sicherheit (ACS) unter Vorsitz von ZVEI-Geschäftsführer Dr. Klaus Mittelbach auf seiner heutigen Sitzung zu den bisherigen Aktivitäten der Initiative im Jahr 2019 gezogen hat. Insbesondere die aktuellen Kennzahlen ließen erkennen, dass die im laufenden Kalenderjahr umgesetzten und geplanten Maßnahmen auf das Interesse der IT-Sicherheitsverantwortlichen in deutschen Institutionen stoßen: So konnte die Allianz für Cyber-Sicherheit seit Januar 2019 einen monatlichen Zuwachs von 100 Teilnehmern verzeichnen – im Vorjahr waren es noch 50 pro Monat gewesen. 

In den ersten neun Monaten 2018 kam im Durchschnitt jede zweite Woche eine Wirtschaftsorganisation als Multiplikator dazu, seit September tritt wöchentlich ein Multiplikator dem ACS-Netzwerk bei. Auch die Cyber-Sicherheits-Tage erfahren erhöhten Zuspruch: In 2018 besuchten im Durchschnitt jeweils 140 Interessierte die kostenfreien Cyber-Sicherheits-Tage, 2019 werden mit jedem Event durchschnittlich ca. 180 Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen und Wirtschaftsorganisationen erreicht.

Anknüpfend an diese Erfolge stimmte der Beirat überein, die bisher angestoßenen Projekte und Aktivitäten auch in den kommenden Monaten umzusetzen. Unter dem Jahresmotto "Netzwerke schützen Netzwerke" finden im aktuellen Kalenderjahr verschiedene Veranstaltungen statt, die Interessierten die Möglichkeit bieten, Kontakte zu Experten, Initiativen sowie Gleichgesinnten zu knüpfen und gegenseitig vom Austausch zu Herausforderungen der Cyber-Sicherheit zu profitieren. 

Zu diesen Angeboten zählen einerseits interaktive Veranstaltungsformate, wie Barcamps, andererseits branchenspezifische Expertenkreise zur (Weiter-)Entwicklung von IT-Grundschutz-Profilen sowie die Etablierung regionaler Treffen zum Erfahrungsaustausch – z.B. an den Standorten der BSI-Verbindungsbüros. Höhepunkt der Aktivitäten stellt der Cyber-Sicherheits-Tag am 26. September in Berlin dar, der nicht nur Teilnehmer, sondern auch zahlreiche Multiplikatoren zusammenbringen wird. Hier sollen Networking intensiviert, Synergieeffekte identifiziert und gemeinsame Cyber-Sicherheits-Kampagnen initiiert werden.

Mit der 2012 gegründeten Allianz für Cyber-Sicherheit verfolgt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Ziel, die Widerstandsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland gegenüber Cyber-Angriffen zu stärken. Um die Arbeit der Initiative zu reflektieren und Impulse für die zukünftigen Aktivitäten sowie Themenschwerpunkte zu geben, wurde kurz nach Gründung ein Beirat eingerichtet. Der Beirat nimmt dabei eine beratende Funktion wahr. 

Informationen zur kostenlosen Mitgliedschaft in der Allianz für Cyber-Sicherheit stehen unter www.allianz-fuer-cybersicherheit.de zur Verfügung.

Verwandte Artikel

Wie können die Anforderungen des BSI IT-Grundschutz in einer mobilen Infrastruktur umgesetzt werden?

Wie können die Anforderungen des BSI IT-Grundschutz in einer mobilen Infrastruktur umgesetzt werden?

Holger Schildt, Referatsleiter "BSI-Standards und IT-Grundschutz" leitet das für den IT-Grundschutz zuständige Referat und ist unter anderem für die BSI-Standards und die IT-Grundschutz-Bausteine verantwortlich. Im Gespräch erläutert...

Zunahme von erfolgreichen Cyber-Angriffen mit Emotet

Zunahme von erfolgreichen Cyber-Angriffen mit Emotet

Cyber-Angriffe mit der Schadsoftware Emotet haben in den vergangenen Tagen erhebliche Schäden in der deutschen Wirtschaft, aber auch bei Behörden und Organisationen verursacht. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt...

Digitalbarometer 2019: Wer sich schützt, wird selten Opfer

Digitalbarometer 2019: Wer sich schützt, wird selten Opfer

Bürgerbefragung zur Cyber-Sicherheit von BSI und ProPK zeigt: Jeder Vierte wird im Netz Opfer von Betrug, Schadsoftware oder Identitätsdiebstahl.

: