Erste Digitalministerkonferenz: Schritt in die richtige Richtung, doch Herausforderungen bleiben

Berlin, 19. April 2024 – Zum ersten Mal treffen sich die deutschen Digitalminister, um über die digitale Zukunft des Landes zu beraten. Marc Fliehe, Fachbereichsleiter Digitalisierung und Bildung beim TÜV-Verband, sagt dazu:

„Die Digitalisierung in Deutschland muss effizient und ohne Barrieren zwischen den Bundesländern vorangetrieben werden. Die erste Digitalministerkonferenz markiert daher einen notwendigen Schritt, die Digitalisierungsanstrengungen länderübergreifend zu koordinieren. Der TÜV-Verband begrüßt diese Initiative ausdrücklich. Bisher werden viele digitalpolitische Kernthemen in Regie und nach Vorstellung der Bundesländer und föderal organisiert. Die Konferenz bietet eine Plattform, Deutschland im Bereich digitaler Bildung, Digitalisierung der Verwaltung und Cybersicherheit effektiv voranzubringen. Es bleibt jedoch eine gewisse Skepsis hinsichtlich der Durchschlagskraft bestehen und es bleibt abzuwarten, wie nachhaltig und effektiv die beschlossenen Maßnahmen in die Praxis umgesetzt werden.“

FACHKRÄFTEMANGEL ERFORDERT LÄNDERÜBERGREIFENDES HANDELN

„Ein länderübergreifendes Problem ist der Fachkräftemangel, der durch eine unzureichende digitale Bildung verschärft wird. Unsere Weiterbildungsstudie zeigt, dass erheblicher Bedarf besteht, Digitalqualifikationen auf breiter Front zu fördern. Über die Hälfte – 58 Prozent – der Unternehmen hat einen hohen Weiterbildungsbedarf an Digitalkompetenzen. Untätigkeit in diesem Bereich gefährdet die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft.“

„Dringender Handlungsbedarf besteht auch hinsichtlich der Zukunftstechnologie Künstlicher Intelligenz, ansonsten droht Deutschland international den Anschluss zu verlieren. Bisher bieten nur wenige Unternehmen ihren Mitarbeitenden KI-Weiterbildungen an: Nur in 12 Prozent der Unternehmen haben Mitarbeitende an KI-Fortbildungen teilgenommen. In weiteren 6 Prozent ist das konkret geplant und 10 Prozent ermitteln den Bedarf. Dagegen sehen 71 Prozent aktuell keinen Bedarf für KI-Schulungen. Nachdem die Digitalisierung der Verwaltung in der Vergangenheit eher stiefmütterlich behandelt wurde, muss die Integration von Künstlicher Intelligenz jetzt Priorität haben. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz können Bürokratielasten abgebaut und erhebliche Effizienzgewinne erzielt werden.“

„Für eine effektive Digitalisierungsstrategie ist es unerlässlich, sollten die Bundesländer nicht in Silos denken, sondern bestehende Synergien nutzen, die durch eine Zusammenarbeit mit etablierten nationalen Akteuren entstehen. Die Bundesländer müssen die national verfügbaren Digital-Ressourcen nutzen, um eine robuste, sichere und zukunftsfähige Digitalstrategie zu entwickeln. Dies wird nicht nur die Effizienz staatlicher Dienstleistungen verbessern, sondern auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stärken.“

Methodik-Hinweis: Grundlage der Studienergebnisse ist eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag des TÜV-Verbands unter 500 Unternehmen ab 20 Mitarbeitenden in Deutschland. Befragt wurden von Oktober bis Dezember 2023 Verantwortliche für Weiterbildung, Geschäftsführer, CEOs und Vorstände.


Über den TÜV-Verband: Als TÜV-Verband e.V. vertreten wir die politischen Interessen der TÜV-Prüforganisationen und fördern den fachlichen Austausch unserer Mitglieder. Wir setzen uns für die technische und digitale Sicherheit sowie die Nachhaltigkeit von Fahrzeugen, Produkten, Anlagen und Dienstleistungen ein. Grundlage dafür sind allgemeingültige Standards, unabhängige Prüfungen und qualifizierte Weiterbildung. Unser Ziel ist es, das hohe Niveau der technischen Sicherheit zu wahren, Vertrauen in die digitale Welt zu schaffen und unsere Lebensgrundlagen zu erhalten. Dafür sind wir im regelmäßigen Austausch mit Politik, Behörden, Medien, Unternehmen und Verbraucher:innen.



Verwandte Artikel

Cybernation Deutschland

Cybernation Deutschland

Cybersicherheit ist eine gesamtstaatliche Aufgabe, die wir nur alle gemeinsam bewältigen können.

TÜV-Verband begrüßt Strategie für internationale Digitalpolitik

TÜV-Verband begrüßt Strategie für internationale Digitalpolitik

Deutschlands neue Digitalstrategie sendet ein starkes Signal für europäische Souveränität im digitalen Raum. TÜV-Verband betont Notwendigkeit einer konsequenten und nachhaltigen Umsetzung.

Kommunale IT-Infrastrukturen sind besonders gefährdet

Kommunale IT-Infrastrukturen sind besonders gefährdet

„Dass kommunale Einrichtungen ohne IT nicht funktionsfähig sind, ist klar. Weniger klar ist aber offenkundig, wie weitgehend die Schäden sind, die auftreten können, wenn die IT kommunaler Dienstleister kompromittiert ist.“

:

Photo

UP KRITIS

Unsere moderne Gesellschaft ist auf die Versorgung mit Strom, Wasser, Lebensmitteln und weiteren essenziellen Gütern und Dienstleistungen angewiesen. Diese werden durch Betreiber Kritischer…