Karliczek: Gemeinsam mit Frankreich bringen wir vertrauenswürdige „KI made...
Quelle: Pixabay/Gerd Altmann

Karliczek: Gemeinsam mit Frankreich bringen wir vertrauenswürdige „KI made in Europe“ voran

Startschuss für deutsch-französische Verbundprojekte zur Stärkung des Wissens- und Technologietransfers sowie der Spitzenforschung in beiden Ländern gefallen

Mit einer gemeinsamen Förderrichtlinie fördern das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das französische Forschungsministerium (Ministère de l’Enseignement supérieur de la Recherche et de l’Innovation, MESRI) sowohl Forschungskooperationen zwischen unabhängigen wissenschaftlichen Partnern mit methodenorientiertem Fokus als auch Verbünde aus Wissenschafts- und Wirtschaftsorganisationen. Der Transfer von der Forschung in die Praxis soll auf diese Weise gestärkt werden. Zum Start der deutsch-französischen Projekte, die sich am heutigen Donnerstag in einer gemeinsamen Kick-Off-Veranstaltung präsentieren, erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek:

„Die Europäische Union muss bei Schlüsseltechnologien weltweit vorne mitspielen. Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz sind von herausragender Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union. Mit der deutsch-französischen Förderrichtlinie bündeln wir unsere Kräfte in der KI-Forschung und schaffen die Voraussetzung dafür, dass unsere beiden Länder bei der Entwicklung von Spitzentechnologien im Bereich der KI international führend sein können. Wir wollen langfristige Kooperationsbeziehungen aufbauen und die Forschung innerhalb Europas weiter vernetzen. So leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von vertrauenswürdiger ‚KI made in Europe‘ und stärken unsere technologische Souveränität.“

Hintergrund:

Mit dem Vertrag von Aachen, den Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Emmanuel Macron am 22. Januar 2019 unterzeichneten, haben beide Länder die Bedeutung der deutsch-französischen Kooperation noch einmal bekräftigt.

Anlässlich des Deutsch-Französischen Ministerrats am 16. Oktober 2019 unterzeichneten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und ihre Amtskollegin Frédérique Vidal sowie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und sein Amtskollege Bruno Le Maire eine Roadmap für ein deutsch-französisches Forschungs- und Innovationsnetzwerk auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz.

Im Rahmen einer Absichtserklärung im April 2020 haben sich Deutschland und Frankreich darauf verständigt, die Zusammenarbeit in der KI-Forschung weiter zu intensivieren. Die gemeinsame Förderrichtlinie für bilaterale Forschungskooperationen sowie für Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Stärkung der deutsch-französischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz wurde in diesem Sinne erarbeitet. Gefördert werden derzeit 20 Verbundprojekte in zwei Förderlinien mit einem gemeinsamen Fördervolumen von insgesamt rund 12 Millionen Euro.



Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Neue Blickwinkel bei Video und Zutritt auf dem BHE-Fachkongress im Mai 2022

Neue Blickwinkel bei Video und Zutritt auf dem BHE-Fachkongress im Mai 2022

Die moderne Videosicherheits- und Zutrittssteuerungstechnik hat in den vergangenen Jahren eine rasante technologische Entwicklung vollzogen.

Powerful together – Axis Communications lädt zum Partnertag und zur Verleihung der Axis Partner Awards

Powerful together – Axis Communications lädt zum Partnertag und zur Verleihung der Axis Partner Awards

Innovationen vorantreiben, herausfordernde Zeiten meistern und Erfolge verzeichnen funktioniert am besten in Zusammenarbeit mit starken Partnern.

Gigabit-Studie 2022 vorgestellt

Gigabit-Studie 2022 vorgestellt

Baden-Württemberg auf dem Weg ins Gigabit-Zeitalter- Ergebnis der Studie:

: