06.01.2020 •

    Alarmierung über öffentliche Mobilfunknetze

    Lange Zeit galten öffentliche Mobilfunknetze als nicht ausfall- und abhörsicher genug für eine zuverlässige BOS-Alarmierung. Doch bereits 2014 belegte eine Studie der SCF Associates Ltd. im Auftrag der Europäischen Kommission, dass kommerzielle Mobilfunknetze für missionskritische Zwecke geeignet sind, sofern bestimmte rechtliche, administrative und vertragliche Bedingungen erfüllt sind. Dazu gehören u. a. die Garantie von Stabilität & Qualität und Hochverfügbarkeit sowie die Einhaltung einer Kostengrenze unterhalb der Kosten für den Aufbau eines eigenen nationalen LTE-Netzes.

    Der Alarmierungspager ERIC
    Der Alarmierungspager ERIC bedient sich dank Roaming im In- und Ausland sämtlicher verfügbarer Mobilfunknetze.
    Quelle: cubos Internet GmbH

    Kritiker könnten einwenden, dass diese Voraussetzungen bis heute nicht erfüllt und die vorhandenen öffentlichen Mobilfunknetze deshalb nicht für die Alarmierung von BOS geeignet sind.

    Die Praxis beweist das Gegenteil: Eine sichere und verfügbare Breitbandkommunikation über öffentliche Mobilfunknetze ist möglich und wird bereits genutzt. Der Landkreis Emsland setzt seit Herbst 2018 zur Primäralarmierung von Feuerwehren und Rettungsdiensten ein digitales System auf Basis der öffentlichen Mobilfunknetze ein. Damit ist der Landkreis die erste große Behörde in Deutschland, die sich komplett gegen die digitale Alarmierung mit z. B. POCSAG und für die Nutzung der vorhandenen GSM-Netze zur Alarmierung entschieden hat.

    Zum Einsatz kommen die SaaS-Lösung GroupAlarm® und der Alarmierungspager ERIC® (Emergency Rescue Immediately Call) von Unitronic. Der Pager bedient sich dank Dual-SIM-Lösung mit Roaming im In- und Ausland sämtlicher verfügbarer Mobilfunknetze. Dies hat eine in umfangreichen Tests nachgewiesene, extrem sichere Netzabdeckung und mehrfache Redundanzen zur Folge. Zudem ist dieser Pager im Gegensatz zu anderen Funkmeldeempfängern auch in unterirdischen Bereichen und Gebäuden erreichbar. Die Kommunikation zum Server erfolgt über gesicherte IP-Verbindungen auf Basis eines patentierten Protokolls. Jede Nachricht vom Sender zum Empfänger ist mehrfach verschlüsselt, ein Abhören unmöglich.

    GroupAlarm® und ERIC® bieten – gemäß den Voraussetzungen zur Verwendung von Breitband-Funknetzen – nicht nur im Hinblick auf Stabilität, Qualität und Verfügbarkeit eine echte Alternative zu herkömmlichen Systemen. Sie lassen sich für alle drei in der Studie untersuchten Sektoren (öffentliche Sicherheit, zuverlässige Verkehrs- und Versorgungssysteme) zu einem erschwinglichen Preis maßschneidern.



    Anbieter

    Logo: GroupAlarm ist eine eingetragene Marke der cubos Internet GmbH.

    GroupAlarm ist eine eingetragene Marke der cubos Internet GmbH.

    Goethestraße 5
    52064 Aachen
    Deutschland

    Verwandte Artikel

    Wie Ihre Hilfsorganisation mit GroupAlarm digital wird

    Wie Ihre Hilfsorganisation mit GroupAlarm digital wird

    Mit der webbasierten Alarmierungs- und Kommunikationsplattform GroupAlarm machen Sie Ihre Hilfsorganisation fit für die Digitalisierung.

    PMRExpo 2021: GroupAlarm kommt mit über 50 neuen Funktionen und neuem Pager F.R.E.D.

    PMRExpo 2021: GroupAlarm kommt mit über 50 neuen Funktionen und neuem Pager F.R.E.D.

    Die PMRExpo ist für die cubos Internet GmbH seit vielen Jahren ein fester Messetermin. Vom 23. bis 25. November sind die Aachener auch dieses Jahr wieder in Köln.

    cubos Internet ist jetzt Mitglied im Bundesverband IT-Mittelstand (BitMi)

    cubos Internet ist jetzt Mitglied im Bundesverband IT-Mittelstand (BitMi)

    Aachen, 27.10.2021. Die cubos Internet GmbH ist jetzt Mitglied im Bundesverband IT-Mittelstand (BitMi). Die Entwickler des webbasierten Alarmierungs- und Kommunikationssystems GroupAlarm geben damit ein klares Bekenntnis für den Mittelstand ab.

    :