17.12.2019 •

Engere Kooperation von BSI und ITZBund

Gemeinsame Dienstleistung zur Erkennung von Cyber-Angriffen

PantherMedia / Wavebreakmedia

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) arbeiten bei der Bereitstellung sicherer Dienste für die Bundesverwaltung zukünftig noch enger zusammen. Zur besseren Erkennung von Cyber-Angriffen wollen BSI und ITZBund den gemeinsamen Dienst "Detection-as-a-Service" (DaaS) anbieten, der aus der Bundescloud heraus für die Bundesbehörden aufgebaut, betrieben und weiterentwickelt werden soll. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten heute in Bonn der Direktor des ITZBund Dr. Alfred Kranstedt und BSI-Präsident Arne Schönbohm.

"Um Cyber-Angriffe, die sich nicht durch rein präventive Maßnahmen abwehren lassen, abwehren zu können, muss man sie entdecken. Als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes ist es daher unser gemeinsames Anliegen mit dem ITZBund, der Bundesverwaltung einen Dienst anzubieten, der eine zentrale Protokollierung sicherheitsrelevanter Ereignisse ermöglicht. Mit unserem geplanten Dienst unterstützen wir die Behörden, den verbindlichen Mindeststandard des BSI zur Protokollierung und Detektion von Cyber-Angriffen zu erfüllen", erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.

"Dem Schutz unserer Infrastruktur kommt eine immer höhere Bedeutung zu! Ich freue mich von daher, ‚Detection-as-a-Service‘ gemeinsam mit dem BSI zu realisieren. Besonders am Herzen liegt mir hierbei eine Realisierung des Services in der im Regierungsauftrag aufgebauten Bundescloud", erklärt Dr. Alfred Kranstedt, Direktor des ITZBund.

Um Cyber-Angriffe auf die Bundesverwaltung besser erkennen und analysieren zu können, hat das BSI als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes 2018 einen Mindeststandard erlassen, der die Protokollierung und Detektion von sicherheitsrelevanten Ereignissen in der Kommunikationstechnik des Bundes reguliert und damit vereinheitlicht. Der geplante Dienst kann von den Bundesbehörden genutzt werden, um diesen Mindeststandard umzusetzen. Dabei werden die von den Bundesbehörden auf Basis des verbindlichen BSI-Mindeststandards zu erhebenden Protokollierungsdaten mit den Erkenntnissen des BSI zu Cyber-Angriffen zusammengeführt. Dies erleichtert und verbessert die Erkennung von möglichen Cyber-Angriffen auf die Behörden. Datenschutzrechtlichen Anforderungen wird hierbei durch ein bei der Umsetzung des Mindeststandards zu berücksichtigendes Rahmendatenschutzkonzept Protokollierung und Detektion von Cyber-Angriffen auf die Bundesverwaltung (RDSK) Rechnung getragen.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Empfehlungen bei IT-Angriffen auf kommunale Verwaltungen

Empfehlungen bei IT-Angriffen auf kommunale Verwaltungen

Die kommunalen Spitzenverbände haben gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Empfehlungen zum Umgang mit Lösegeldforderungen bei Angriffen auf Kommunalverwaltungen mit...

Home-Office? – Aber sicher!

Home-Office? – Aber sicher!

Eine empfohlene Maßnahme im Kontext der Corona-Prävention ist die intensivere Nutzung von Home-Office und mobilem Arbeiten. Dafür gilt es, pragmatische Lösungen zu finden, die einerseits die Arbeitsfähigkeit einer Organisation erhalten,...

Voneinander Lernen für effektivere Cybersicherheitspolitik

Voneinander Lernen für effektivere Cybersicherheitspolitik

Der aktuelle Lagebericht des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von 2019 zeichnet kein rosiges Bild der Cybersicherheit in Deutschland. Leider werden in Deutschland seit Beginn der Legislaturperiode jedoch Maßnahmen seitens...

:

Photo

    Alarmierung über öffentliche Mobilfunknetze

    Lange Zeit galten öffentliche Mobilfunknetze als nicht ausfall- und abhörsicher genug für eine zuverlässige BOS-Alarmierung. Doch bereits 2014 belegte eine Studie der SCF Associates Ltd. im…