Laut aktueller Studie ist Cyber wichtigster Risikofaktor für Unternehmen

Dem Bewusstsein müssen jetzt bei Unternehmen Taten folgen

PantherMedia / Roman Budnikov

Bei der von der Allianz Global Corporate & Specialty durchgeführten Befragung (Allianz Risk Barometer 2020) von 2.700 Risikoexperten aus 100 Ländern über die bedeutendsten Risiken für Unternehmen stehen erstmals weltweit Cyber-Bedrohungen an der Spitze. Für 39% der Befragten sind Cyberrisiken demnach des Top-Risiko, gefolgt von 37%, die Betriebsunterbrechungen als wichtigstes Risiko ansehen. 

In Deutschland sehen mit 55% der Befragten Betriebsunterbrechungen als wichtigstes Risiko, gefolgt von Cyber-Vorfällen auf Patz zwei mit 44%. An der zum neunten Mal jährlich erscheinenden Umfrage der Allianz haben Experten, Führungskräfte, Risk Manager und Versicherungsexperten teilgenommen.

"Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. begrüßt, dass das Bewusstsein über die Zentralität von Cyberrisiken jetzt auch bei vielen Unternehmen weltweit angekommen ist. Cyberkriminalität ist eine Gefahr für Unternehmen jeder Größe, KMUs sind genauso betroffen wie Konzerne. Jetzt geht es darum, Konsequenzen daraus zu ziehen. Wenn Cyberrisiken für Unternehmen der wichtigste Risikofaktor sind, muss Cybersicherheit die erste Priorität des Risk Managements für Entscheidungsträger insbesondere in den Aufsichtsräten sein. Dazu gehört neben präventiven Maßnahmen auch die Vorbereitung auf den Krisenfall, eine souveräne Krisenmanagementstrategie und klare Krisenkommunikation.

Staatliche Organisationen allein werden nicht in der Lage sein, die Sicherheit von Unternehmen zu garantieren. Deswegen muss jedes einzelne Unternehmen Cyber-Kapazitäten aufbauen, um sich selbst zu schützen und damit die Wirtschaft - insbesondere am Hochtechnologiestandort Deutschland - gegenüber Cyberkriminalität robust abzusichern", erläutert Hans-Wilhelm Dünn, Präsident des Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.


Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V

Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. wurde im August 2012 von namhaften Persönlichkeiten gegründet. Der in Berlin ansässige Verein ist politisch neutral und berät Unternehmen, Behörden und politische Entscheidungsträger im Bereich Cyber-Sicherheit. Zu den Mitgliedern des Vereins zählen große und mittelständische Unternehmen, Betreiber kritischer Infrastrukturen sowie Bundesländer und Bundesinstitutionen, Experten und politische Entscheider mit Bezug zum Thema Cyber-Sicherheit. Über seine Mitglieder repräsentiert der Verein mehr als drei Millionen Arbeitnehmer aus der Wirtschaft und knapp zwei Millionen Mitglieder aus Verbänden und Vereinen. Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. informiert und unterstützt mit vielfältigen Angeboten seine Mitglieder und richtet seine Tätigkeiten an deren operativen und betrieblichen Bedürfnissen aus.

V.i.S.d.P.: Hans-Wilhelm Dünn, Präsident, Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.

Verwandte Artikel

Bundeskriminalamt stärkt die Cybercrimebekämpfung

Bundeskriminalamt stärkt die Cybercrimebekämpfung

Das Bundeskriminalamt (BKA) richtet zum 01.04.2020 die Abteilung "Cybercrime" (CC) ein und vollzieht damit einen weiteren wichtigen Schritt, um Kompetenzen zur Bekämpfung dieses Phänomens zu bündeln und die erforderliche Spezialisierung...

Wer sitzt hinter der Tastatur?

Wer sitzt hinter der Tastatur?

Immer mehr Organisationen und Unternehmen aller Größen und Branchen melden eine wachsende Anzahl an sicherheitsrelevanten Vorfällen in ihren IT-Systemen durch meist externe Angreifer. Der Schaden, der in Deutschland und weltweit durch...

Empfehlungen bei IT-Angriffen auf kommunale Verwaltungen

Empfehlungen bei IT-Angriffen auf kommunale Verwaltungen

Die kommunalen Spitzenverbände haben gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Empfehlungen zum Umgang mit Lösegeldforderungen bei Angriffen auf Kommunalverwaltungen mit...

: