08.11.2022 •

GdP zu Cannabis-Eckpunktepapier

Berlin/Hilden. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert die Bundesregierung auf, bei einer Legalisierung von Cannabis polizeiliche Aspekte stärker in den Blick zu nehmen.

„Das aktuelle Eckpunktepapier lässt noch zu viele Fragen offen. Wir wünschen uns für unsere Kolleginnen und Kollegen mehr Verbindlichkeit und klare Maßgaben, die die Arbeit der Polizei erleichtern und sie nicht erschweren“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Jochen Kopelke am Mittwoch in Hilden.

Die Eckpunkte legten nahe, dass die derzeit bekannten Rahmenbedingungen einer Legalisierung für die Polizei mit kleinteiligen, kontrollintensiven Einzelfallprüfungen verbunden sein könnten. 

„Die Festlegung einer Obergrenze zieht ja trotzdem Kontrollen nach sich. Das heißt wir sind künftig alle mit der Feinwaage unterwegs“, mahnte der GdP-Chef. 

Ähnlich verhalte es sich mit dem Rahmen, innerhalb dessen ein straffreier Eigenanbau für den Eigenkonsum ermöglicht werden soll. „Auch hier ist unklar, wie die Polizei im Tatort Blumenbeet prüfen soll, dass auch niemand mehr als drei weibliche blühende Pflanzen im heimischen Garten anbaut. Entlastung klingt anders“, sagte der Gewerkschafter. 

Auch dürfe der Gesetzgeber die wichtige Perspektive des Zolls nicht vergessen. Am Ende der Gesetzgebung stehe zwar ein legales Produkt, doch auch das könne der Steuer hinterzogen werden.

 „Das schlägt in dieselbe Kerbe wie schwarz gebrannter Alkohol und unversteuerter Tabak“, unterstrich Kopelke und betonte: „Da rollen große, neue Aufgabenfelder auf den Zoll zu. Darauf ist die Behörde noch nicht in ausreichendem Maße vorbereitet.“

Überdies müsse unmissverständlich kommuniziert werden, dass eine Legalisierung von Cannabis als Genussmittel niemals bedeuten dürfe, berauscht am Straßenverkehr teilzunehmen.

 „Frühzeitige und umfassende Präventionsmaßnahmen sind an dieser Stelle unerlässlich. Daran darf nicht gespart werden“, unterstrich Kopelke.

Die Legalisierung sei bereits in vollem Gange. Statt über deren Sinn oder Unsinn zu streiten, sei es der GdP viel wichtiger, den Gesetzgebungsprozess konstruktiv zu begleiten.

 „Die Gewerkschaft der Polizei verfügt über ein breites Spektrum fachlicher Expertise und das wollen wir vor allen Dingen zur Entlastung der Kriminaltechnik und Kriminalbeamtinnen und -beamten schnellstmöglich einbringen“, betonte der GdP-Chef.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

GdP zu Verfassungsschutzbericht 2023

GdP zu Verfassungsschutzbericht 2023

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Gefährdungslage für Meinungsfreiheit, Toleranz, Respekt und Vielfalt ist es Kuhl zufolge grob fahrlässig, am Verfassungsschutz zu sparen

580 ausländische Polizeikräfte bei der Fußball-Europa- meisterschaft in Deutschland im Einsatz

580 ausländische Polizeikräfte bei der Fußball-Europa- meisterschaft in Deutschland im Einsatz

Gemeinsame Streifen im Bahnverkehr, an Flughäfen und an den Grenzen sowie Einsatz im IPCC in Neuss

Police Scotland stattet Polizeibeamte mit VB400 Bodycams von Motorola Solutions aus

Police Scotland stattet Polizeibeamte mit VB400 Bodycams von Motorola Solutions aus

Motorola Solutions hat bekannt gegeben, dass die schottische Polizei 10.500 VB400 Bodycams bei den Einsatzkräften der Polizei im ganzen Land einsetzen wird.

: