RETTmobil 2023 wird noch umfangreicher

Messe RETTmobil International GmbH

Messe RETTmobil International GmbH

Das Interesse an der RETTmobil 2023 (10. bis 12. Mai) ist ungebrochen. Jetzt hat der Veranstalter bekanntgegeben, dass die Ausstellungsfläche um circa 4.000 Quadratmeter erweitert wird. Das zusätzliche Areal soll schwerpunktmäßig dem Thema „Feuerwehr“ gewidmet werden.

Schon vor Wochen zeichnete sich ab, dass die RETTmobil auch in diesem Jahr wieder ausgebucht sein wird. Die Messe RETTmobil International GmbH nahm daraufhin Verhandlungen mit der Stadt Fulda auf, um die Ausstellungsfläche auszudehnen. Die Gespräche verliefen erfolgreich. Die RETTmobil 2023 gewinnt mit 4.000 Quadratmetern deutlich an Fläche.

Die steigende Nachfrage ist zum einen auf ein deutlich zunehmendes Interesse von Herstellern aus der Feuerwehrbranche zurückzuführen. Vor allem Aufbauhersteller von Feuerwehrfahrzeugen werden 2023 stärker präsent sein als bislang. Zum anderen ist festzustellen, dass Dienstleister sowie Anbieter von Softwarelösungen und Digitaltechnik die RETTmobil stärker als Plattform im Blick haben. Aber auch neue Aufbauhersteller für Rettungsfahrzeuge aus Spanien und Großbritannien werden auf der Messe vertreten sein.

Die Vielzahl von Ausstellern aus dem Feuerwehrwesen macht sich auch im Fortbildungsprogramm bemerkbar. In diesem Jahr werden Vorträge mit feuerwehrspezifischen Inhalten, wie Digitalisierung bei der Feuerwehr oder E-Mobilität, das Fortbildungsprogramm ergänzen. Daneben wird es wie gewohnt eine Vielzahl aktueller Themen aus dem Rettungswesen geben. In unterschiedlichen Formaten werden zum Beispiel die Aspekte „Massenanfall von Verletzten“, Krisenintervention, „Rettungsdienst & Terror“ sowie „Rettungsdienst am Limit“ aufgegriffen.

Die zusätzliche Vorführ- und Aktionsfläche dient unter anderem zwei Praxis-Workshops. LUKAS RESCUE LEAGUE geht mit jeweils drei Stationen auf das Thema „Technische Unfallhilfe Feuerwehr & Rettungsdienst“ ein. SAFETY-TOUR führt an selber Stätte ebenfalls mit drei Stationen einen Workshop zur E-Mobilität und den damit verbundenen besonderen Gefahren durch. Die Feuerwehr Fulda unterstützt diese Workshops mit Ausbildern und in der logistischen Organisation.

Auf dem Offroad-Parcours wird das DRK-Generalsekretariat einen geländefähigen Unimog als KTW präsentieren, der auch Mitfahrmöglichkeiten bietet. Außerdem wird eine Forstraupe mit einem Waldbrandsatz im Geländeparcours fahren, die dann zum Einsatz kommt, wenn feuerwehrtechnische Ausrüstung an schwer zugängliche Stellen zu transportieren ist.

Die Messe wird an allen drei Tagen zwischen 09:00 und 17:00 Uhr geöffnet sein. Eintrittskarten und Tickets für das Fachprogramm sind ab sofort online unter https://rettmobil.ticket.io erhältlich. NotfallsanitäterInnen, die in der ­Ausbildung sind, wird ab zehn Personen eine Ermäßigung angeboten. Gruppen, die den Preisnachlass nutzen möchten, wenden sich vor Messebeginn mit einem Nachweis der Schule an:

info@rettmobil-international.com 

Unverändert kostenlos sind die Parkplätze am Messegelände und der Messe-Shuttle zwischen dem ICE-Bahnhof Fulda und dem Messegelände.

Gesichert ist auch, dass sich am jährlichen Turnus der RETT­mobil nichts ändern wird. 2024 wird die Messe vom 15. bis 17. Mai stattfinden, wie gewohnt in Fulda.

Messebesucherinnen und -besuchern bietet sich die Gelegenheit, ihre Reise nach Fulda mit einem Abstecher zur Landesgartenschau zu verbinden. Sie findet unter dem Motto „Fulda verbindet...“ vom 27. April bis 8. Oktober 2023 in der Barockstadt statt. 


Verwandte Artikel

Eine Zukunft ohne PFAS

Eine Zukunft ohne PFAS

Aufgrund ihrer hervorragenden filmbildenden Fähigkeiten wurden in der Vergangenheit bevorzugt Löschmittel mit Fluor-Verbindungen zur Brandbekämpfung eingesetzt. Jedoch gibt es entscheidende Nachteile.

Feuerwehrbereitschaft des Leitstellenbereichs Bad Kreuznach hilft bei Hochwasser in Zweibrücken

Feuerwehrbereitschaft des Leitstellenbereichs Bad Kreuznach hilft bei Hochwasser in Zweibrücken

Am späten Freitagabend des 17. Mai 2024 wurde Hilfe aus dem Hochwassergebiet für den Folgetag angefordert. Einsatzort war Zweibrücken.

Straßen- und U-Bahnen: Bessere Vorbereitung auf Notfälle

Straßen- und U-Bahnen: Bessere Vorbereitung auf Notfälle

Straßenbahnen und U-Bahnen gehören nach wie vor zu den sichersten Verkehrsmitteln. Dennoch hat in den Städten die Zahl der Unfälle mit Schienenfahrzeugen in den vergangenen Jahren zugenommen.

:

Photo

GORE-TEX CROSSTECH® Produkttechnologie

Mehr als die Hälfte aller Einsätze von Mitarbeitenden der Feuerwehr, des technischen Hilfedienstes und des medizinischen Rettungsdienstes sind technischer oder medizinischer Art.

Photo

PROJEKT "GEMEINSAMES MUSEUM"

Das Projekt "gemeinsames Museum" nimmt neue Fahrt auf. Am 13.02.2024 kam es in Fulda erneut zu einem Arbeitstreffen zwischen Vertretern des Deutschen Feuerwehrverbandes, des Deutschen…