Großbrand in einem Altmetall-Recycling-Unternehmen

ots

ots / Feuerwehr Essen, Mike Filzen

Essen-Bergeborbeck, Zur Halbinsel, 23.07.2019, 13.28 Uhr (ots) - Aus einem als Abfallbrand gemeldeten Feuer auf dem Gelände eines Altmetall-Recycling-Unternehmens in Essen-Bergeborbeck entwickelte sich am 23.07.2019 in Windeseile ein Großbrand. Die zuerst alarmierten Kräfte erkannten eine starke Rauchentwicklung im Essener Norden und forderten sofort Verstärkung nach.

Nach nur fünfzehn Minuten waren insgesamt drei Löschzüge unterwegs und bekämpften aus fünf Rohren über Drehleitern und Wasserwerfern mit mehreren tausend Litern pro Minute ein intensiv brennendes und qualmendes Feuer.

Die Rauchsäule stieg nahezu kerzengerade nach oben beim Eintreffen der ersten...
Kurz nach Eintreffen der ersten Kräfte stieg die Rauchsäule nahezu kerzengerade nach oben.
Quelle: ots / Feuerwehr Essen, Mike Filzen

Das Löschwasser wurde unter anderem mit dem Feuerlöschboot Ernst Finkemeyer aus dem naheliegenden Rhein-Herne-Kanal gepumpt. Auf einer Fläche von rund 1.500 Quadratmetern brannten abgelagerte Teppichbodenreste und bereits geschredderte Matratzen. Zusätzlich wurden etwa 20 Schrottfahrzeuge ein Raub der Flammen, einen Bagger im Wert von 100.000 Euro konnten die Männer sichern. Die textilen Reste hatte der jetzige Eigentümer des Betriebes vor zwei Jahren vom Vorbesitzer übernommen, eine Entsorgung war eingeleitet. 

Die Rauchsäule stieg wegen der Thermik und des in unteren Luftschichten quasi nicht vorhandenen Windes nahezu senkrecht auf. Erst in etwa 2.000 Metern Höhe erfasste eine leichte Brise den Rauch und es kam zur erwünschten Verdünnung. Die Rauchsäule war bis ins bergische Land sichtbar. Schon frühzeitig waren in Duisburg, Bottrop, Oberhausen und natürlich auch in Essen die Menschen über "NINA", die Warn-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gewarnt worden, eine Entwarnung erfolgte gegen 17.15 Uhr. 

Ergebnisse der vorherdurchgeführten Schadstoffmessungen durch eigene und externe Kräfte (Landesamt für Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz LANUV) brachten keine nachweisbaren Konzentrationen in den kontrollierten Bereichen. 

Gegen 17.00 Uhr war der Brand unter Kontrolle, der riesige dampfende Haufen wurde mit Schaum abgedeckt. Im Laufe des Abends und der Nacht muss auf der Suche nach Glutnestern ein Greifbagger den Haufen umschichten die Glutnester werden dann abgelöscht. Die Brandursache ist bislang unbekannt, die Kriminalpolizei war bereits am Nachmittag vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen. Verletzte gibt es bisher nicht. 

Die Feuerwehr war in der heißen Phase mit etwa 70 Einsatzkräften von Freiwilliger- und Berufsfeuerwehr vor Ort, die hohen Außentemperaturen belasteten die Retter extrem. Durch Personalwechsel und Besetzung der leeren Wachen steigt die Anzahl der beteiligten Helfer in den dreistelligen Bereich. 

Info: Bereits am 26.01.2011 und am 02.03.2012 hat es auf diesem Gelände Großbrände gegeben. Die Feuerwehr war jeweils mehrere Tage vor Ort. Der heutige Eigentümer hat die Fläche nach eigenen Angaben erst vor zwei Jahren übernommen.

Verwandte Artikel

Mobiles, turbinenunterstütztes Löschen im Gelände

Mobiles, turbinenunterstütztes Löschen im Gelände

Das neuartige, hochgeländefähige Tanklöschfahrzeug mit der effizienten AirCore-Löschturbine montiert auf einer Hubvorrichtung eröffnet neue, bisher nicht vorhandene Möglichkeiten zur effektiven Wald- und Flächenbrandbekämpfung.

Gebäudebrand in Kirchhundem-Rinsecke

Gebäudebrand in Kirchhundem-Rinsecke

Die Feuerwehr der Gemeinde Kirchhundem wurde zu einem Wohnungsbrand alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte sofort erkannt werden, dass die noch auf Anfahrt befindlichen Kräfte nicht ausreichen, da bereits das erste Obergeschoss...

Sendemast in Flammen

Sendemast in Flammen

Nachdem die Feuerwehr Düren bereits bei einem "Gasaustritt" aufgrund einer defekten Heizung "An der Kuhbrücke" tätig war, erfolgte eine weitere Alarmierung. Gemeldet wurde ein brennender Sendemast an der Brückenstraße.

: