Großer Feldbrand fordert Feuerwehr

ots/Oliver Thelen Freiwillige Feuerwehr Gangelt

Die Feuerwehren Gangelt und Geilenkirchen wurden heute Nachmittag um 13:34 Uhr zu einem Feldbrand zwischen Gangelt-Birgden und Geilenkirchen-Gillrath alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass ein rund 3 Hektar (30.000 m²) großes Gerstenfeld, welches wenige Stunden zuvor erst abgeerntet wurde, in hellen Flammen stand. 

Das Feuer breitete sich schnell aus und drohte auf ein angrenzendes Gerstenfeld sowie ein angrenzendes Rapsfeld überzugreifen. Gemeinsam bekämpften die Einsatzkräfte der beiden Wehren, die mit insgesamt acht Löscheinheiten vor Ort waren, den Feldbrand von mehreren Seiten. Durch das schnelle und gezielte Eingreifen konnte verhindert werden, dass die beiden angrenzenden Felder ebenfalls in Brand geraten und dadurch die Ernte vernichtet wird.

Brandbekämpfung bei einem großen Feldbrand
Brandbekämpfung bei einem großen Feldbrand
Quelle: ots/Oliver Thelen Freiwillige Feuerwehr Gangelt

Tatkräftige Unterstützung erhielten die Einsatzkräfte der Feuerwehr dabei auch von zwei Landwirten aus dem Ort, die mit Hilfe ihrer Traktoren und angehängten Grubbern den Flammen die Nahrung entzogen. Nach etwa 1,5 Stunden war der Einsatz für die rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr unter der Leitung des stv. Kreisbrandmeisters Günter Paulzen beendet.

Verwandte Artikel

Glutnester aufgespürt

Glutnester aufgespürt

Gleich drei Mal unterstützten THW-Einsatzkräfte mit ihrer Expertise und schwerem Räumgerät die Löscharbeiten der Feuerwehr in den vergangenen Tagen.

Mobiles, turbinenunterstütztes Löschen im Gelände

Mobiles, turbinenunterstütztes Löschen im Gelände

Das neuartige, hochgeländefähige Tanklöschfahrzeug mit der effizienten AirCore-Löschturbine montiert auf einer Hubvorrichtung eröffnet neue, bisher nicht vorhandene Möglichkeiten zur effektiven Wald- und Flächenbrandbekämpfung.

Gebäudebrand in Kirchhundem-Rinsecke

Gebäudebrand in Kirchhundem-Rinsecke

Die Feuerwehr der Gemeinde Kirchhundem wurde zu einem Wohnungsbrand alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte sofort erkannt werden, dass die noch auf Anfahrt befindlichen Kräfte nicht ausreichen, da bereits das erste Obergeschoss...

: