Pirmasenser Feuerwehr geht richtungsweisende Wege bei der Ausbildung

  • Kommunale Brandschutzbehörde der westpfälzischen Stadt arbeitet bei der fachlichen Ausbildung von Berufsfeuerwehrbeamten mit den Wehren Zweibrücken und Speyer zusammen
  • Innovatives Kooperationskonzept bietet Möglichkeit zum Absolvieren der halbjährigen Grundausbildung als Bestandteil der Laufbahnbefähigung erstmals in einem eigenen Lehrgang in Räumlichkeiten der Pirmasenser Feuerwache analog der Laufbahnausbildung bei Berufsfeuerwehren
  • Ausweitung auf Auszubildende weiterer Städte und Kommunen nach erfolgreichem Abschluss des Pilotprojekts angedacht

Retten – Löschen – Bergen – Schützen: Getreu ihrem angestammten Leitsatz agieren die Feuerwehren zur Abwendung von lebensbedrohlichen Gefahren für Menschen und Tiere sowie dem Schutz von Sachgütern. Auch die Feuerwehr Pirmasens kommt diesen Aufgaben zuverlässig nach – im Jahr 2021 insgesamt mehr als 630 Mal. Um angesichts einer stetig steigenden Zahl an Einsätzen das derzeit 18-köpfige hauptamtliche Personal in den drei Wachabteilungen vergrößern zu können, haben sich die Verantwortlichen der westpfälzischen Stadt mit den größenmäßig ähnlich aufgestellten Wehren in Zweibrücken und Speyer zusammengetan. Denn wie Pirmasens stehen diese vor der Herausforderung, dem Personalmangel mit der Ausbildung von Fachkräften für den eigenen Standort entgegenzuwirken. Das gemeinsam beschlossene Pilotprojekt beinhaltet, die sechsmonatige Grundausbildung des Berufsfeuerwehr Laufbahn-Lehrgangs für Anwärter in den drei Städten selbst zu übernehmen. Hintergrund dafür sind fehlende Kapazitäten bei den Berufsfeuerwehren in Rheinland-Pfalz; diese bilden derzeit primär ihre eigenen Feuerwehrbeamten aus. Aufgrund der technisch optimal ausgestatteten Räumlichkeiten und Fahrzeuge findet die feuerwehrtechnische Grundausbildung komplett in Pirmasens statt. Die darauf folgenden Wachpraktika und die Ausbildung zum Rettungssanitäter werden in den jeweiligen Städten absolviert. Zur zweiwöchigen Truppführer-Ausbildung vor dem Laufbahnlehrgang an der LFKA (Feuerwehr- und Katastrophenschutzakademie Rheinland-Pfalz) in Koblenz kommen alle wieder nach Pirmasens. Es ist bereits angedacht, nach einem erfolgreichen Abschluss das kooperative Ausbildungsangebot auf weitere Städte und Kommunen in Rheinland-Pfalz, die entsprechende Bedarfe haben, auszuweiten.

Zum Start des zunächst als Pilot aufgesetzten Projekts haben am 11. April 2022 in Pirmasens insgesamt neun künftige Brandmeister – je drei aus Pirmasens, Zweibrücken und Speyer – mit ihrer Grundausbildung begonnen; alle waren bereits zuvor schon in den jeweiligen Freiwilligen Feuerwehren ihrer Städte aktiv. Bis Mitte September erlernen sie jetzt alle grundlegenden Tätigkeiten der Feuerwehr inklusive Maschinisten- und Kettensägenlehrgang. Hinzu kommen Exkursionen zu Firmen und Energieversorgern sowie Stapler- und Kranführerschein. Den Projektverantwortlichen ist es gelungen, mit Michael Ufer, dem früheren stellvertretenden Direktor der Feuerwehr Kaiserslautern, einen überaus erfahrenen Lehrgangsleiter zu gewinnen. Als Ausbilder fungieren außerdem Karl-Heinz Bär, der Pirmasenser Brand- und Katastrophenschutzinspekteur und Leiter des Brand- und Katastrophenschutzamts, der dortige stellvertretende Amtsleiter Simon Tigges, weitere Mitarbeiter des Amtes sowie fachlich versierte externe Honorarkräfte, die auch bei den Berufsfeuerwehren als Ausbilder tätig sind. 

Den drei Teilnehmern aus Speyer steht über die gesamte Zeit der Grundausbildung eine möblierte Wohnung in Pirmasens zur Verfügung, da sie die weiteste Anreise haben. Die Wohnung stellt die Bauhilfe Pirmasens als kommunales Wohnungsunternehmen der Stadt explizit hierfür bereit; das Angebot kann gegebenenfalls künftig auch ausgebaut werden.

„Gebäudebrände, Verkehrsunfälle, Tierrettung, Alarme von Brandmeldeanlagen, Türöffnungen, Rettung von Wanderern und Kletterern nach Unfällen und vieles mehr: Das Einsatzgebiet der Pirmasenser Feuerwehr ist breitgefächert. Damit jederzeit auch schnelle Hilfe gewährleistet ist, braucht es bestens ausgebildete Feuerwehrleute und stetig auch qualifizierten Nachwuchs für diese überaus verantwortungsvolle Tätigkeit. Weil es aber leider kaum noch Möglichkeiten gibt, Kameraden aus der Wehr in unserer Region zur Grundausbildung bei den Berufsfeuerwehren unterzubringen, fiel die Entscheidung, dies einfach selbst in die Hand zu nehmen – schließlich stehen die Feuerwehren in Pirmasens, Zweibrücken und Speyer ohnehin im engen Kontakt untereinander. Wir freuen uns daher sehr, dass dieses ambitionierte Projekt jetzt in Pirmasens gestartet ist und das Konzept nachfolgend auf weitere rheinlandpfälzische Städte und Kommunen angewendet kann. Denn da bei allen größeren Feuerwehren derzeit massiv hauptamtliches Personal eingestellt wird, stehen alle hauptamtlich besetzten Wehren vor denselben Problemen bei der Ausbildung ihrer Nachwuchskräfte“, kommentiert Denis Clauer, Beigeordneter der Stadt Pirmasens.

Hintergrund Feuerwehr Pirmasens

Die Freiwillige Feuerwehr Pirmasens ist die kommunale Brandschutzbehörde der Stadt. Gegründet 1869 zählt sie zu den ältesten Wehren des Landes Rheinland-Pfalz. Derzeit sind 18 Feuerwehrbeamte im Schichtdienst auf der zentrumsnah gelegenen Wache eingesetzt, hinzu kommen die Auszubildenden zum Brandmeister, drei Verwaltungsmitarbeiter und die zweiköpfige Amtsleitung. Ergänzend gehören rund 100 ehrenamtliche Feuerwehrleute zur Truppe. Die Wehr gliedert sich in zwei Löschzüge für den abwehrenden Brandschutz und die technischen Hilfeleistungen. Drei Feuerwehrärzte engagieren sich neben ihrer eigentlichen Tätigkeit auch in den Löschzügen und führen die Ausbildung der Feuerwehrleute im medizinischen Bereich durch. Seit 1989 verfügt die Feuerwehr Pirmasens über eine dem Katastrophenschutz der Stadt unterstellte Facheinheit Technische Einsatzleitung (TEL). Im Jahr 2000 entstand die Facheinheit Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen (SRHT) – diesem besonderen Einsatzspektrum hat sich die Pirmasenser Feuerwehr als eine der ersten freiwilligen Feuerwehren in Rheinland-Pfalz mit speziellen Kräften gewidmet. Daneben gibt es noch den Gefahrstoffzug, die Führungsunterstützung und die Absturzsicherungsgruppe. Unterstützt wird die Feuerwehr zudem durch die Schnelle Einsatzgruppe San und V (Sanität und Versorgung) mit 25 Mitgliedern. Weitere Informationen unter https://www.pirmasens.de/leben-in-ps/brand-undkatastrophenschutz.

Ergänzendes zur Stadt Pirmasens

Erste urkundliche Erwähnung fand Pirmasens um 850 als „pirminiseusna“, angelehnt an den Klostergründer Pirminius. Der als Stadtgründer geltende Landgraf Ludwig IX. errichtete im heutigen Pirmasens die Garnison für ein Grenadierregiment, es folgten 1763 die Stadtrechte. Am südwestlichen Rand des Pfälzerwalds gelegen und grenznah zu Frankreich ist das rund 42.000 Einwohner zählende, rheinland-pfälzische Pirmasens wie Rom auf sieben Hügeln erbaut. In ihrer Blütezeit galt die Stadt als Zentrum der deutschen Schuhindustrie und ist in dieser Branche heute noch wichtiger Dreh- und Angelpunkt; ihren Sitz in Pirmasens haben zum Beispiel die Deutsche Schuhfachschule und das International Shoe Competence Center (ISC). Zu den tragenden Wirtschaftsbereichen zählen unter anderem chemische Industrie, Kunststofffertigung, Fördertechnik-Anlagen und Maschinenbau. Pirmasens positioniert sich heute als Einkaufsstadt mit touristischem Anspruch und gut ausgestattetem Messegelände. Seit 1965 wird eine Städtepartnerschaft mit dem französischen Poissy gepflegt. Weitere Informationen unter www.pirmasens.de


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

„Engagement unserer Brandschützer ist unersetzbar“

„Engagement unserer Brandschützer ist unersetzbar“

Die Hessische Landesregierung investierte 2021 mehr als 20,5 Millionen Euro in die Förderung von kommunalen Feuerwehrfahrzeugen und -häusern.

Ausbildung der Feuerwehr in der Schweiz

Ausbildung der Feuerwehr in der Schweiz

Die Schweiz mit ihren vier Sprachregionen, deutsch, französisch, italienisch und rätoromanisch, ist föderalistisch organisiert. 26 Kantone, davon 6 Halbkantone, sowie deren über 2 200 Gemeinden sind für die Organisation der Feuerwehren...

Digitale Unterweisung – zeitgemäß und flexibel

Digitale Unterweisung – zeitgemäß und flexibel

Nicht erst seit der Pandemie ist die Nachfrage an digitalen Lerninhalten zur Optimierung der Unterweisungsprozesse enorm gestiegen. Deshalb bietet der Software-Hersteller MP-BOS zu seinem Softwarepaket MP-FEUER nun ab Herbst auch ein optionales...

: