Waldbrand in Iserlohn

ots/Feuerwehr Iserlohn

Die Feuerwehr Iserlohn wurde am Mittwoch gegen 16 Uhr über einen Brand in einem Waldstück am "Forsthaus Löhen" informiert. Dort sollten ca. 50m² Waldboden brennen. Mit dem Einsatzstichwort "Wald 1" rückte der Löschzug der Berufsfeuerwehr aus. 

Auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass es sich um das Forsthaus "Im Kühl" handelte und alle alarmierten Einsatzkräfte die bereits Eingetroffen oder auf Anfahrt waren, mussten umkehren und die Einsatzstelle an der Leckingser Straße anfahren. Dies hatte zur Folge, dass Minutenlang im Stadtgebiet das Martinhorn ertönte. Aufgrund der entsprechenden Distanz der beiden Einsatzadressen, wurde zusätzlich noch ein weiterer Löschzug alarmiert. 

Einsatzkräfte löschen einen Waldbrand.
Feuerwehr Iserlohn im Einsatz bei einem Waldbrand.
Quelle: ots/Feuerwehr Iserlohn

Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannten ca. 100m² Waldboden. Mit einem B-Rohr und zwei C-Rohren wurde die Brandbekämpfung umgehend eingeleitet. Ein eingerichteter Pendelverkehr gewährleistete die Wasserversorgung. Das Feuer war schnell unter Kontrolle und eine weitere Brandausbreitung konnte somit verhindert werden. Mehrere Löschgruppen standen an der Schirrnbergstraße in Bereitstellung, weitere Einsatzkräfte konnten den Einsatz abbrechen. Wenige Minuten später erfolgte eine weitere Feuermeldung. Anwohner hörten aus einer Wohnung in der Galmeistraße einen ausgelösten Rauchmelder. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte keine Feststellung gemacht werden. Auch hier kam die Freiwillige Feuerwehr zum Einsatz.

Insgesamt wurden, neben dem Löschzug der Berufsfeuerwehr Iserlohn, 10 Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert. Der Brand im Waldstück an der Leckingser Straße konnte um 18 Uhr beendet werden.

Verwandte Artikel

Mobiles, turbinenunterstütztes Löschen im Gelände

Mobiles, turbinenunterstütztes Löschen im Gelände

Das neuartige, hochgeländefähige Tanklöschfahrzeug mit der effizienten AirCore-Löschturbine montiert auf einer Hubvorrichtung eröffnet neue, bisher nicht vorhandene Möglichkeiten zur effektiven Wald- und Flächenbrandbekämpfung.

Waldbrand endet glimpflich - Hohe Waldbrandgefahr im Landkreis

Waldbrand endet glimpflich - Hohe Waldbrandgefahr im Landkreis

Groß Meckelsen OT Kuhmühlen (as). Zu einem Waldbrand kam es am Donnerstagmorgen im Kuhmühler Wald, direkt an der Landesstraße 142. Arbeiter der Straßenmeisterei bemerkten den Brand bei Mäharbeiten an der Straße.

Waldbrandexperte fordert umfangreichen Maßnahmenkatalog

Waldbrandexperte fordert umfangreichen Maßnahmenkatalog

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) hat einen umfangreichen Maßnahmenkatalog zum Schutz vor gefährlichen Wald- und Vegetationsbränden gefordert. "Die derzeit in Deutschland auftretenden Brände sind ein...

: