G6-Innenminister zu Gesprächen in München

Innenministerinnen und Innenminister der größten EU-Mitgliedstaaten diskutieren über Migration, Rechtsextremismus, Cybersicherheit und den Brexit.

Bundesinnenminister Horst Seehofer ist am 28. und 29. Oktober in der Münchner Residenz mit den Innenministerinnen und Innenministern der fünf einwohnerstärksten Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen und Spanien, zusammengekommen.

Bei dem zweitägigen Treffen ging es unter anderem um die Themen Migration, den Kampf gegen Rechtsextremismus, Cyberkriminalität und um die Sicherheitszusammenarbeit mit Großbritannien nach dem Brexit. Neben den Innenministerinnen und Innenministern nahmen auch die EU-Kommissare für Inneres und Sicherheit sowie Vertreterinnen und Vertreter der US-Regierung, von Interpol und des Jüdischen Weltkongresses an den Gesprächen teil.

Bundesinnenminister Seehofer bei Pressekonferenz G6-Innenministertreffen in...
Bundesinnenminister Seehofer bei Pressekonferenz G6-Innenministertreffen in München
Quelle: BMI/René Bertrand

Migration und Asyl: "Brauchen neues europäisches Regelwerk"

Die Themen Migration und Asyl hätten in den Gesprächen der G6-Partner sehr viel Raum eingenommen, so Bundesinnenminister Seehofer. "Wir haben national ein Höchstmaß an Ordnung hergestellt. Aber wir brauchen dringender denn je ein neues europäisches Regelwerk."

Keine Nation könne die Herausforderungen auf Dauer allein lösen, doch das Dublin-Verfahren sei schon seit längerem keine Grundlage mehr für die Asylpolitik in Europa. Deshalb müssten mit der neuen Kommission die Bemühungen um ein neues Regelwerk intensiviert werden. "Wir brauchen eine neue Philosophie, und sie muss an den Außengrenzen Europas ansetzen," erklärte Seehofer. Hier sollten künftig Kontrollen und Erstprüfung eines Asylbegehrens erfolgen, Fragen der Sicherheit und des Schutzbedarfs sollten direkt an den Außengrenzen entschieden werden.

Die Zusammenarbeit mit den Herkunftsstaaten solle künftig verstärkt auf EU-Ebene stattfinden. Einig waren sich die G6-Partner beim Thema Schleuserkriminalität: Das grauenhafte Verbrechen mit 39 Toten in Großbritannien habe noch einmal gezeigt, wie dringend man hier Lösungen brauche. Mit der designierten Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sei man in Kontakt, die neue Kommission müsse diesem Thema höchste Priorität einräumen, so der Bundesinnenminister.

Keine Abstriche bei der Sicherheitszusammenarbeit mit Großbritannien

Alle versammelten Länder, und besonders Deutschland, wollten bei der Sicherheitszusammenarbeit mit Großbritannien auch nach dem Brexit keine Abstriche hinnehmen. "Es ist unsere gemeinsame Sicherheit und die Briten spielen hier eine sehr wichtige Rolle. Die Sicherheitszusammenarbeit muss auf gleichem Niveau fortgeführt werden," bekräftigte Seehofer. Hier habe unter den G6-Innenministerinnen und Innenministern große Einigkeit geherrscht.

Auch wenn man davon ausgehen könne, dass Großbritannien dann schon nicht mehr Mitglied der Europäischen Union ist: Die G6-Partner würden beim nächsten Gipfel in Großbritannien zu Gast sein und damit zeigen, dass man sich weiterhin eine innenpolitische Zusammenarbeit wünsche.

USA: Engste Zusammenarbeit beim Kampf gegen den Terrorismus und die internationale Kriminalität

Nach den Gesprächen mit der amerikanischen Delegation fühle er sich gestärkt in seiner restriktiven Haltung gegenüber einer Aufnahme von IS-Kämpfern, so der Bundesinnenminister. Die Amerikaner und auch die G6-Partner hätten noch einmal ihren Willen zur engsten Zusammenarbeit beim Kampf gegen den Terrorismus und die internationale Kriminalität bekräftigt.

Gruppenbild vom G6-Innenministertreffen in München; Copyright: BMI/René...
Gruppenbild vom G6-Innenministertreffen in München
Quelle: BMI/René Bertrand

Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus

Die intensive Diskussion mit dem Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses hätte ergeben, dass die Bedrohung durch Rechtsextremisten, durch Rechtsterroristen und durch Antisemitismus nicht nur eine Angelegenheit der Bundesrepublik Deutschland sei. "Wir haben es hier mit einer Bedrohung auf internationaler Ebene zu tun," betonte Seehofer.

In Deutschland sei die Bedrohungslage durch Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus sehr hoch, ihr müsse man mit der gleichen Intensität begegnen wie der Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus. Er freue sich hier auch über die Pläne der Kommission, das Thema Hass und Hassparolen im Internet verstärkt anzugehen.

Im Bundeskabinett werde in dieser Woche auch ein Paket von Maßnahmen verabschiedet, auf die er sich mit den 16 Innenministern der Länder und der Bundesjustizministerin geeinigt hat, so der Bundesinnenminister. Dazu gehöre ein besserer Schutz von Synagogen, die Umorganisation und personelle Aufstockung des Bundeskriminalamtes (BKA) und des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), eine effektivere Verfolgung strafrechtlicher Inhalte im Netz und eine verstärkte Extremismusprävention.

Verwandte Artikel

Deutsch-Französische Einsatzeinheit geht an den Start

Deutsch-Französische Einsatzeinheit geht an den Start

Die Deutsch-Französische Einsatzeinheit soll ab sofort bei Großereignissen und -veranstaltungen sowie bei Katastrophen und schweren Unglücksfällen vor allem in der gemeinsamen deutsch-französischen Grenzregion unterstützen. Daneben sind...

Inkrafttreten der Änderung des IT-Staatsvertrages

Inkrafttreten der Änderung des IT-Staatsvertrages

Am 01.10.2019 ist der Erste Staatsvertrag zur Änderung des Vertrages über die Errichtung des IT-Planungsrats und über die Grundlagen der Zusammenarbeit beim Einsatz der Informationstechnologie in den Verwaltungen von Bund und Ländern – Vertrag...

Die Bundeszentrale für politische Bildung startet mit der Pilotierung der E-Akte Bund

Die Bundeszentrale für politische Bildung startet mit der Pilotierung der E-Akte Bund

Seit dem 2. September ist die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) offiziell die dritte Behörde nach dem Bundesamt für Justiz (BfJ) und dem Bundesministerium der Finanzen (BMF), die den Pilotbetrieb der E-Akte Bund aufgenommen hat.

:

Photo

Host Nation Support heute

Die Entwicklung der sicherheitspolitischen Lage in Europa hat dazu geführt, dass die Bundesrepublik Deutschland sich im NATO-Bündnisrahmen wieder verstärkt auf Landes- und Bündnisverteidigung…

Photo

Freiwilliger Polizeidienst sucht Nachwuchs

Präsenz und Bürgernähe, dafür stehen die Polizeihelfer, die sich ehrenamtlich in ihren Kommunen engagieren. Sie sind speziell ausgebildete Ansprechpartner in vielerlei Fragen und steigern durch…