Lei­se­re Hub­schrau­ber für mehr Si­cher­heit im Ein­satz

Hubschrauber können senkrecht starten und landen oder auf der Stelle schweben. Das bringt ihnen einige Vorteile gegenüber anderen Fluggeräten. Allerdings sind sie relativ laut. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) untersucht deswegen gemeinsam mit dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr (EinsFüKdoBw), wie sich der Schall von Hubschraubern ausbreitet und welche Anpassungen möglich sind. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit sollen die Sicherheit der Soldatinnen und Soldaten im Einsatz erhöhen.

Fluggeräusche von Hubschraubern sind oft schon von Weitem zu hören. Dabei hängt die Schallabstrahlung auch von der Geschwindigkeit, der Steig- oder Sinkrate und dem Gewicht ab.

„Hinzu kommt noch eine starke Richtcharakteristik. Das bedeutet, dass ein Hubschrauber typischerweise mehr Lärm in eine Richtung macht als in eine andere“

erklärt Projektleiter Jurrien Olsman vom DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik in Braunschweig. Die Richtcharakteristik ändert sich mit dem Flugzustand. Im Vorwärtsflug strahlt ein Hubschrauber zum Beispiel meistens mehr Lärm nach vorne ab. Die DLR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führten Flugversuche und Messungen in Kooperation mit der Wehrtechnischen Dienststelle 61 (WTD 61) und Piloten des Hubschraubergeschwaders 64 am Luftlandeplatz in Manching (Bayern) durch.

Ein Hubschrauber des Typs H145M von den Spezialkräften der Bundeswehr flog während der Analyse auf unterschiedlichen Flugbahnen. Auch die Zuladungen wurden variiert. Auf Grundlage der Messdaten entwickeln die Beteiligten in weiteren Studien ein neues digitales Modell für die Visualisierung der Schallabstrahlung. Außerdem sollen Aussagen zur Akustik anderer Bundeswehr-Hubschrauber erarbeitet werden. Diese digitalen Modelle können dann beispielsweise für die Einsatzplanung verwendet werden, um Flugprofile zu optimieren und Reaktionszeiten abzuschätzen.


Verwandte Artikel

Axis Communications präsentiert weltweit erste IP-Stroboskop-Sirene

Axis Communications präsentiert weltweit erste IP-Stroboskop-Sirene

Axis Communications, Technologieführer im Bereich Netzwerk-Video, kündigt mit der AXIS D4100-E Network Strobe Siren die weltweit erste IP-Stroboskop-Sirene an.

Sechs Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Sechs Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist.

Intelligenter Zufahrtsschutz für Innenstädte und Veranstaltungen

Intelligenter Zufahrtsschutz für Innenstädte und Veranstaltungen

Viele Städte, Behörden und Veranstalter setzen sich aktuell intensiv mit der Sicherheitsplanung im Zufahrtsschutz auseinander, denn leider kommt es in Innenstädten auch in neuester Zeit immer wieder zu Attentaten oder Amokfahrten, wie z. B. in...

:

Photo

Blackout-Simulation „Neustart“

Der Begriff „Blackout“ wird in der Öffentlichkeit mittler­weile häufiger verwendet. Sieht man etwas genauer hin, werden darunter sehr unterschiedliche Szenarien verstanden. Medien bezeichnen…

Photo

MITTELSTAND STÄRKEN

General Dynamics European Land Systems Deutschland GmbH (GDELS) hat am heutigen Mittwoch in Berlin zum ersten Mal einen Informationstag über zukünftige Kooperationsmöglichkeiten mit der deutschen…