26.06.2024 •

BSI will KI-Nutzung sicherer machen

Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit

Im Rahmen der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit des Hasso-Plattner-Instituts informierte Claudia Plattner, Präsidentin des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), über die aktuelle Cyberbedrohungslage. Dabei lenkte sie den Fokus auf Künstliche Intelligenz (KI).

Pressekonferenz vom 19.06.2024 zur Potsdamer Konferenz für Nationale...
Pressekonferenz vom 19.06.2024 zur Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit
Quelle: BSI

Die Bedrohungslage im Cyberraum gilt als besorgniserregend. Von Angriffen mit Ransomware geht aktuell die größte Gefahr aus, aber auch Spionage, Sabotage und Desinformation gehören zu den derzeitigen Top-Bedrohungen. Zudem ist zu beobachten, dass Angreifende immer professioneller vorgehen – dabei spielt der Einfluss Künstlicher Intelligenz eine entscheidende Rolle. So senkt insbesondere generative KI die Einstiegshürden für Cyberangriffe und erhöht deren Umfang, Geschwindigkeit und Schlagkraft: Vor allem im Bereich des Social Engineerings und bei der Generierung von Schadcode wird von ihr Gebrauch gemacht. Zudem ist KI bereits heute in der Lage, Teile eines Cyberangriffs zu automatisieren.

BSI-Präsidentin Claudia Plattner:

„Im Kontext der aktuellen geopolitischen Verwerfungen haben wir es immer häufiger mit Gefahren zu tun, die durch Desinformation entstehen. Und immer häufiger spielen dabei auch Inhalte eine Rolle, die mit Hilfe von KI manipuliert oder komplett gefälscht wurden. Deswegen müssen wir dafür sorgen, dass Texte, Bilder und Videos mit technischen Werkzeugen auf ihre Authentizität hin überprüft werden können! Wenn ich als Bürgerin zum Beispiel in einem sozialen Netzwerk ein Video sehe, in dem ein Politiker eine Aussage trifft, muss ich mit einem Blick überprüfen können, ob das Material echt ist. Und: Menschen müssen erkennen können, ob Kommentare in Foren und sozialen Medien von Menschen oder von Maschinen stammen – bots don’t need to be social! Wir werden als BSI Wege finden, Material und Absender verifizierbar zu machen.“

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Internationale Cybersicherheitsbehörden veröffentlichen Leitfaden zur Entwicklung sicherer KI-Systeme

Internationale Cybersicherheitsbehörden veröffentlichen Leitfaden zur Entwicklung sicherer KI-Systeme

Künstliche Intelligenz (KI) kann unserer Gesellschaft zahlreiche Vorteile bieten. Diese Systeme können unter anderem bei Vorhersagen über Klima und Finanzmärkte, automatisierten medizinischen Diagnosen und (teil-) autonomen Transportmitteln...

BSI will Cyberakteure in Deutschland vernetzen

BSI will Cyberakteure in Deutschland vernetzen

Cybersicherheit bedarf eines gemeinsamen Handelns von Staat, Wirtschaft und Wissenschaft. Um sich über aktuelle Themen der Cybersicherheit auszutauschen, besuchte die Präsidentin des BSI, Claudia Plattner, das Nationale Forschungszentrum für...

Künstliche Intelligenz: Drei Studien für mehr Cyber-Sicherheit von KI-Systemen

Künstliche Intelligenz: Drei Studien für mehr Cyber-Sicherheit von KI-Systemen

Die Sicherheit von Systemen basierend auf Künstlicher Intelligenz (KI) ist ein breiter und aktiver Forschungsbereich mit hohen Einstiegshürden. Im Rahmen des Projektes "Sicherheit von KI-Systemen: Grundlagen" hat das Bundesamt für...

:

Photo

Nationales IT-Lagezentrum

Seit Februar 2024 ist das Nationale IT-Lagezentrum des BSI in seinen neuen Räumlichkeiten in Betrieb. Die Arbeitsplätze im Lagezentrum wurden verdoppelt und die neueste Medientechnik verbaut, um im…

Photo

UP KRITIS

Unsere moderne Gesellschaft ist auf die Versorgung mit Strom, Wasser, Lebensmitteln und weiteren essenziellen Gütern und Dienstleistungen angewiesen. Diese werden durch Betreiber Kritischer…