05.11.2019 •

Digitale Identitäten schützen: BSI entwickelt Sicherheitskatalog für eIDs

PantherMedia / Wavebreakmedia

Anlässlich des Digitalgipfels der Bundesregierung in Dortmund hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Security Framework für digitale Identitäten vorgestellt. Damit kann Deutschland zum Vorreiter bei der Entwicklung sicherer digitaler Identitäten werden, die sowohl hoheitlich als auch privatwirtschaftlich einsetzbar sind.

"Ohne digitale Identitäten funktioniert kein Online-Banking, kein Online-Shopping, keine Online-Services bei Behörden und Ämtern und auch kein Posting von Nachrichten in Sozialen Medien. So praktisch sie im digitalen Alltag für jeden Einzelnen geworden sind, so sehr stehen sie auch im Fokus von Cyber-Kriminellen: Identitätsdiebstahl, Fälschungen und die missbräuchliche Verwendung persönlicher Daten sind leider alltäglich geworden. Mit dem neuen Security Framework steuert das BSI hier wirksam dagegen", erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Nutzerinnen und Nutzer vertrauen bei der Authentifizierung meist auf die Angebote führender Online-Plattformen. Die Betreiber können diese persönlichen Nutzerdaten zwar für eigene Zwecke verwenden, bieten den Nutzerinnen und Nutzern im Gegenzug jedoch in der Regel keine hochwertige digitale Identität. Eine offene eID-Plattform in Verbindung mit hardware-basierter Sicherheit erhöht den Schutz von digitalen IDs. 

Die Basis hierfür bildet das kürzlich veröffentlichte eID Security Framework des BSI, in dem Sicherheitsanforderungen und Prozesse definiert sind. Hardware-Hersteller, Service-Anbieter und Entwickler können sich zum Framework konform erklären und somit dokumentieren, dass sie Vertrauensdienste bis zum Niveau "substantial" gemäß eIDAS-Verordnung realisieren können.

Das Security Framework steht auf der Webseite des BSI zum kostenlosen Download zur Verfügung.


Weitere Informationen

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Windows 10: BSI stellt Sicherheitseinstellungen zur Verfügung

Windows 10: BSI stellt Sicherheitseinstellungen zur Verfügung

Ein Großteil der erfolgreichen Angriffe auf IT-Systeme mit Microsoft Windows 10 lässt sich bereits mit den im Betriebssystem vorhandenen Bordmitteln erkennen oder verhindern.

Home-Office vergrößert Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle

Home-Office vergrößert Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle

Die Home-Office-Situation in Pandemiezeiten vergrößert die Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle und nimmt damit Einfluss auf die Informationssicherheit von Wirtschaftsunternehmen in Deutschland.

Compliance im Homeoffice: IT-Sicherheits- und -Haftungsrisiken der Distanzarbeit

Compliance im Homeoffice: IT-Sicherheits- und -Haftungsrisiken der Distanzarbeit

Spätestens in drei Monaten ist alles wieder wie früher. Diese Einschätzung teilten viele Büroarbeitende während des ersten Lockdowns des Jahres 2020. Doch die weltweite Pandemie zerstört auch das Bild des klassischen Büroangestellten, der Tag...

: