14.10.2019 •

Zweites Smart-Meter-Gateway zertifiziert

Marktanalyse wird aktualisiert

BSI

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 25. September 2019 das zweite Zertifikat auf Basis des Schutzprofils für das Smart-Meter-Gateway an das Unternehmen Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH erteilt.

BSI-Präsident übergibt das zweite Zertifikat auf Basis des Schutzprofils für...
Zertifikatsübergabe an die Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH (v.l.): Geschäftsführer André Karnatz, Leiter Produktmanagement Dirk Engel, BSI-Präsident Arne Schönbohm, BMWI-Unterabteilungsleiterin Beatrix Brodkorb und BNetzA-Präsident Jochen Homann
Quelle: BSI

Anlässlich der heutigen Übergabe des Zertifikats an das Unternehmen betonte BSI-Präsident Arne Schönbohm: "Im Zuge der Digitalisierung der Energiewende gehört das Smart-Meter-Gateway zu den Schlüsseltechnologien. Nur wenn Anwender in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft auf den Schutz ihrer Daten vertrauen können, wird diese digitale Transformation gelingen und deren Potential auch voll ausgeschöpft werden. Mittelständische Unternehmen, die in Informationssicherheit investieren, stärken den Wirtschaftsstandort Deutschland und tragen mit ihren Innovationen zur digitalen Souveränität Deutschlands bei. Das zweite zertifizierte Smart-Meter-Gateway belegt erneut, dass man innovative Technologien und smarte Lösungen so entwickeln kann, dass die Informationssicherheit gewährleistet und die Privatsphäre der Verbraucherinnen und Verbraucher gewahrt bleibt".

Rollout bereits möglich / Marktanalyse wird aktualisiert

Seit Dezember 2018 haben bereits mehrere Messstellenbetreiber mit dem Einbau intelligenter Messsysteme bei ihren Kunden begonnen. Die gesetzliche Verpflichtung zum Einbau von Smart-Meter-Gateways greift jedoch erst dann, wenn drei Geräte voneinander unabhängiger Hersteller vom BSI zertifiziert wurden und die technische Möglichkeit zum Einbau intelligenter Messsysteme durch das BSI formal festgestellt wurde. Das BSI ist zuversichtlich, dass die Anforderungen von weiteren Herstellern erfolgreich umgesetzt werden und der verpflichtende Rollout noch 2019 beginnen kann.

Im Zuge des Zertifizierungsverfahrens betrachtet das BSI neben dem Nachweis der Einhaltung der Sicherheitsvorgaben im Smart-Meter-Gateway auch die Herstellungs- und Entwicklungsprozesse des Herstellers sowie die Auslieferungswege der Geräte. Aktuell befinden sich sieben weitere Smart-Meter-Gateway-Hersteller im Zertifizierungsverfahren. 

Zudem hat das BSI bislang drei dazugehörige Sicherheitsmodule der Unternehmen NXP/T-Systems, STMicroelectronics und Gemalto zertifiziert. Zusätzlich wurden bei 38 Unternehmen die Umsetzung der Vorgaben für den sicheren Betrieb (Smart-Meter-Gateway-Administration) zertifiziert sowie 10 Zertifizierungsdienstleister in der Smart-Metering-PKI registriert.

Das BSI wird auf dieser Basis die Marktanalyse aktualisieren und auf der BSI-Webseite veröffentlichen. Mit der Marktanalyse nach § 30 MsbG erhebt das BSI den Stand der Umsetzung der BSI-Standards sowie der eichrechtlichen Anforderungen über die Wertschöpfungskette Messeinrichtung, Smart-Meter-Gateway, Gateway-Administrator und Backend-Systeme im Markt.


Weitere Informationen zum Thema Smart-Metering stehen auf der BSI-Webseite unter https://www.bsi.bund.de/SmartMeter zur Verfügung.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Windows 10: BSI stellt Sicherheitseinstellungen zur Verfügung

Windows 10: BSI stellt Sicherheitseinstellungen zur Verfügung

Ein Großteil der erfolgreichen Angriffe auf IT-Systeme mit Microsoft Windows 10 lässt sich bereits mit den im Betriebssystem vorhandenen Bordmitteln erkennen oder verhindern.

Home-Office vergrößert Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle

Home-Office vergrößert Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle

Die Home-Office-Situation in Pandemiezeiten vergrößert die Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle und nimmt damit Einfluss auf die Informationssicherheit von Wirtschaftsunternehmen in Deutschland.

Compliance im Homeoffice: IT-Sicherheits- und -Haftungsrisiken der Distanzarbeit

Compliance im Homeoffice: IT-Sicherheits- und -Haftungsrisiken der Distanzarbeit

Spätestens in drei Monaten ist alles wieder wie früher. Diese Einschätzung teilten viele Büroarbeitende während des ersten Lockdowns des Jahres 2020. Doch die weltweite Pandemie zerstört auch das Bild des klassischen Büroangestellten, der Tag...

: