13.07.2022 •

50 Jahre Zusammenarbeit, die Sicherheit schafft

Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) feiert Jubiläum – Bündelung von Kompetenz und Wissen ermöglicht seit Jahrzehnten bundesweite Präventionserfolge

Seit 50 Jahren leistet die Polizeiliche Kriminalprävention im Zusammenwirken mit verschiedenen Gremien sowie internen und externen Fachleuten erfolgreich Präventionsarbeit. Das Programm klärt unter anderem die Bevölkerung, Multiplikatoren, Medien und andere Präventionsträger über Erscheinungsformen der Kriminalität auf und vermittelt Schutzempfehlungen. Es wird seit 1972 gemeinsam von Bund und Ländern finanziert und entwickelt.

„Dieser Zusammenschluss zahlt sich bis heute aus“, so Dr. Stefanie Hinz, Vorsitzende der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, beim Festakt in Stuttgart. „Die Zusammenarbeit ermöglicht eine schnelle Reaktion auf aktuelle Phänomene, beispielsweise durch abgestimmte Präventionsbotschaften, die bundesweit verbreitet werden. Ziel ist es, Straftaten zu vermeiden, indem wir über die unterschiedlichen Facetten der Kriminalität aufklären. Das stärkt auch das Sicherheitsgefühl und somit die Lebensqualität der Menschen.“

Von Anlagebetrug bis Zivilcourage

Das breite Themenspektrum ist Antwort auf die gesellschaftlichen Entwicklungen. Die Polizeiliche Kriminalprävention bietet dabei fundierte und vor allem hilfreiche Informationen und Tipps. Die Themen reichen von Betrug, Diebstahl, Computer‑ und Internetkriminalität, Drogen, Jugendschutz, Gewalt und Raub über den sicheren Umgang mit digitalen Medien, den Opferschutz bis hin zu Extremismus und Radikalisierung sowie Zivilcourage.

Jährlich verteilt die Polizeiliche Kriminalprävention bundesweit Publikationen wie Broschüren, Faltblätter und Plakate an die Bürgerinnen und Bürger sowie Fachleute. Im Jahr 2021 waren es über zwei Millionen Medien. Am meisten gefragt sind derzeit Empfehlungen zum Einbruchschutz, zum Fahrrad- oder Taschendiebstahl sowie Publikationen, die sich an Seniorinnen und Senioren richten.

Informationen finden leicht gemacht

Alle Informationen finden Sie auf der Internetseite www.polizei-beratung.de. In der Rubrik „Medienangebot“ lassen sich Publikationen schnell und ausführlich recherchieren. Nahezu 200 Broschüren, Faltblätter oder Plakate hält die Polizei dort bereit, interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich anhand von einführenden Texten schnell einen Überblick über ein Medium verschaffen, dieses kostenlos herunterladen oder bequem nach Hause bestellen. Umfangreiche Zusatzmaterialien für Ihre Social Media-Auftritte finden Sie dort ebenfalls.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

„Hessen hat Polizeiarbeit in ein neues Zeitalter gehoben“

„Hessen hat Polizeiarbeit in ein neues Zeitalter gehoben“

Innenminister Peter Beuth betont Notwendigkeit moderner Polizei-Analyseplattform zum Schutz der hessischen Bürgerinnen und Bürger vor Terroristen und Schwerstkriminellen.

„Hessische Polizei wirbt höchst innovativ um Nachwuchs“

„Hessische Polizei wirbt höchst innovativ um Nachwuchs“

Die Hessinnen und Hessen können sich ab dem heutigen Tag und bis zum 17. Juli mit der hessischen Polizei gemeinsam auf „Spurensuche“ begeben. Mit der gleichnamigen Plakatkampagne wirbt die Polizei Hessen in vielen hessischen Städten bei jungen...

„Mit vollem Herzen für die hessische Polizei“

„Mit vollem Herzen für die hessische Polizei“

Wiesbaden/Pfungstadt. Am Tag der Polizei hat Innenminister Peter Beuth gemeinsam mit Ministerpräsident Boris Rhein und Innenstaatssekretär Stefan Sauer rund 900 Polizeikommissaranwärterinnen und anwärter vereidigt.

: