Die Bundespolizei überprüft einen herrenlosen Koffer.
Die Bundespolizei überprüft einen herrenlosen Koffer.
Quelle: Bundespolizei/Thomas Koehler
29.10.2021 •

Fortschreibung der Partnerschaft zwischen der Bundespolizei und der Deutschen Bahn

Zusammenarbeit in den Bereichen "Forschung und Erprobung neuer Sicherheitstechnologien", "Unterbringung der Bundespolizei" und "Präventionsarbeit"

Am 1. Oktober 2021 trat die Fortschreibung der bereits seit dem Jahr 2000 bestehenden Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Bahn AG und der Bundespolizei (Ordnungspartnerschaft) in Kraft. Auf dieser Grundlage arbeiten die Deutsche Bahn und die Bundespolizei auf unterschiedlichen Ebenen zusammen, um gemeinsam die Sicherheit und die Bürgernähe in den Bahnhöfen der Bundesrepublik Deutschland und in den Zügen der Deutschen Bahn zu erhöhen.

So ist es in den zurückliegenden Jahren unter Berücksichtigung der Zuständigkeiten der Bundespolizei und der unternehmerischen Sicherheitsvorsorge der Deutschen Bahn insbesondere gelungen, die Sicherheit zu erhöhen, die gemeinsame Videoüberwachung in den Bahnhöfen zu erneuern, den gegenseitigen Informationsaustausch zu intensivieren und die Zusammenarbeit im Bereich der Kriminalitätsbekämpfung weiter auszubauen.

Staatsekretär Hans-Georg Engelke: "Es freut mich, dass es uns gelungen ist, die seit mehr als 20 Jahren andauernde Kooperation fortzuschreiben und die Zusammenarbeit in den Bereichen 'Forschung und Erprobung neuer Sicherheitstechnologien', 'Unterbringung der Bundespolizei' und 'Präventionsarbeit“ zu intensivieren'."

Insbesondere im Bereich des Ausbaus und der Modernisierung der Videotechnik konnten aufgrund der gemeinsamen Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte erzielt werden. Der Bund und Deutsche Bahn setzen hierzu rund 180 Millionen Euro ein. Aktuell sind über 8.000 Kameras an rund 800 Bahnhöfen im Einsatz. Bis 2024 erhöht sich die Anzahl der Videokameras an Bahnsteigen um rund ein Drittel auf ca. 11.000 Kameras.

Infrastruktur-Vorstand der Deutschen BahnAG Ronald Pofalla ergänzte: "Sicherheit ist unser höchstes Gut. Jedes Jahr nehmen wir mehr als 170 Millionen Euro in die Hand, um unseren Reisenden und Mitarbeitenden die größtmögliche Sicherheit zu bieten. Der enge Zusammenschluss mit der Bundespolizei ist dabei die tragende Säule. Die Sicherheit immer weiter zu erhöhen – das geht nur gemeinsam. Unsere rund 4.200 DB-Sicherheitskräfte und die 6.000 Bundespolizistinnen und Bundespolizisten sind Schulter an Schulter an den Bahnhöfen und in den Zügen im Einsatz."

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, die Deutsche Bahn AG und die Bundespolizei beabsichtigen in Zusammenarbeit mit weiteren Projektpartnern auch in den kommenden Jahren moderne Technologien zur weiteren Steigerung der Sicherheit für die Bahnhöfe und das Verkehrssystem Eisenbahn zu erproben und weiterzuentwickeln.



Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Strong GermaN HeaRTS*

Strong GermaN HeaRTS*

Im Januar fand im geschichtsträchtigen Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin eine außergewöhnliche Fortbildung statt, bei der angehende Herzchirurg:innen gemeinsam mit Spezialkräften der Bundespolizei für den "täglichen Ernstfall im OP"...

Bundesregierung beschließt Reform des Bundespolizeigesetzes: Neue Befugnisse für die Bundespolizei

Bundesregierung beschließt Reform des Bundespolizeigesetzes: Neue Befugnisse für die Bundespolizei

Das Bundeskabinett hat heute den von Bundesinnenministerin Nancy Faeser vorgelegten Gesetzentwurf zur Neustrukturierung des Bundespolizeigesetzes beschlossen.

Konsequenzen aus dem Anschlag auf die ­Nord-Stream-Pipelines

Konsequenzen aus dem Anschlag auf die ­Nord-Stream-Pipelines

Obwohl die Bundesregierung bereits seit Ende der 90er-Jahre die Gewährleistung des Schutzes Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) als Kernaufgabe staatlicher Sicherheitsvorsorge herausstellte, blieben entscheidende Konsequenzen zur Durchsetzung...

:

Photo

KRITIS-Dachgesetz

Nicht zuletzt durch die Sabotageakte auf die Infrastruktur der Deutschen Bahn hat der Ruf nach einem ganzheitlichen Resilienzmanagement im Bereich kritischer Infrastrukturen wieder mehr an Resonanz…