Einsatzreiche Nacht für die FEUERWEHR aufgrund Sturmtief Petra

Feuerwehr Bad Säckingen

ots/Feuerwehr Bad Säckingen

Die Feuerwehr Bad Säckingen hatte in der Nacht auf Dienstag zehn Einsätze aufgrund von Sturmtief Petra zu bewältigen. Im Einsatz waren die Abteilungen Bad Säckingen, Harpolingen und Rippolingen. 

So war die Straße zwischen Rippolingen und Wieladingen durch mehrere, teils massive Bäume blockiert, die beseitigt werden mussten. Aufgrund der Gefahr, dass weitere Bäume umstürzen, blieb die Straße zunächst gesperrt. Auch die Eggbergstrasse, die Rippolingerstraße und weitere Straßen im Ortsgebiet wurden durch umgestürzte Bäume blockiert. 

Ein PKW wurde von einem umgestürzten Baum schwer beschädigt
Ein PKW wurde von einem umgestürzten Baum schwer beschädigt
Quelle: ots/Feuerwehr Bad Säckingen

In einem Fall wurde ein PKW, in einem anderen Fall ein LKW durch einen umstürzenden Baum schwer beschädigt. Gegen Morgen musste die Feuerwehrabteilung Öflingen auf dem Günnebacherweg unterstützt werden, wo ebenfalls Bäume aufgrund des Sturms entwurzelt wurden. Zuletzt mussten dann am Morgen noch zahlreiche Ziegel auf dem Fridolinsmünster wieder neu gesteckt werden, die durch den Sturm verrutscht waren. Nach einer kurzen Nacht waren die Sturmeinsätze für die Feuerwehr Bad Säckingen damit beendet. Im Einsatz waren 20 Kameraden mit 6 Fahrzeugen.

Verwandte Artikel

Verhaltenstipps der Feuerwehr zur Hitzewelle

Verhaltenstipps der Feuerwehr zur Hitzewelle

Der Sommer, mit seiner Hitze, ist da: Vorausgesagte Temperaturen bis zu 36°C und anhaltende Trockenheit sorgen für ein erhöhtes Waldbrandrisiko. Die Feuerwehr gibt Tipps, wie Sie sich in diesen Tagen am besten verhalten.

Waldbrand endet glimpflich - Hohe Waldbrandgefahr im Landkreis

Waldbrand endet glimpflich - Hohe Waldbrandgefahr im Landkreis

Groß Meckelsen OT Kuhmühlen (as). Zu einem Waldbrand kam es am Donnerstagmorgen im Kuhmühler Wald, direkt an der Landesstraße 142. Arbeiter der Straßenmeisterei bemerkten den Brand bei Mäharbeiten an der Straße.

Innovationen und neue Technologien für Feuerwehren und Rettungsdienste

Innovationen und neue Technologien für Feuerwehren und Rettungsdienste

Vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner weist auf immer größere Herausforderungen hin und fordert mehr Unterstützung für neue Technologien für die Einsatzkräfte. Feuerwehren und Rettungsdienste stellen sich immer komplexeren Einsatzszenarien, daher...

: