Einsatzreiche Nacht für die FEUERWEHR aufgrund Sturmtief Petra

Feuerwehr Bad Säckingen

ots/Feuerwehr Bad Säckingen

Die Feuerwehr Bad Säckingen hatte in der Nacht auf Dienstag zehn Einsätze aufgrund von Sturmtief Petra zu bewältigen. Im Einsatz waren die Abteilungen Bad Säckingen, Harpolingen und Rippolingen. 

So war die Straße zwischen Rippolingen und Wieladingen durch mehrere, teils massive Bäume blockiert, die beseitigt werden mussten. Aufgrund der Gefahr, dass weitere Bäume umstürzen, blieb die Straße zunächst gesperrt. Auch die Eggbergstrasse, die Rippolingerstraße und weitere Straßen im Ortsgebiet wurden durch umgestürzte Bäume blockiert. 

Ein PKW wurde von einem umgestürzten Baum schwer beschädigt
Ein PKW wurde von einem umgestürzten Baum schwer beschädigt
Quelle: ots/Feuerwehr Bad Säckingen

In einem Fall wurde ein PKW, in einem anderen Fall ein LKW durch einen umstürzenden Baum schwer beschädigt. Gegen Morgen musste die Feuerwehrabteilung Öflingen auf dem Günnebacherweg unterstützt werden, wo ebenfalls Bäume aufgrund des Sturms entwurzelt wurden. Zuletzt mussten dann am Morgen noch zahlreiche Ziegel auf dem Fridolinsmünster wieder neu gesteckt werden, die durch den Sturm verrutscht waren. Nach einer kurzen Nacht waren die Sturmeinsätze für die Feuerwehr Bad Säckingen damit beendet. Im Einsatz waren 20 Kameraden mit 6 Fahrzeugen.

Verwandte Artikel

Eine Zukunft ohne PFAS

Eine Zukunft ohne PFAS

Aufgrund ihrer hervorragenden filmbildenden Fähigkeiten wurden in der Vergangenheit bevorzugt Löschmittel mit Fluor-Verbindungen zur Brandbekämpfung eingesetzt. Jedoch gibt es entscheidende Nachteile.

Feuerwehrbereitschaft des Leitstellenbereichs Bad Kreuznach hilft bei Hochwasser in Zweibrücken

Feuerwehrbereitschaft des Leitstellenbereichs Bad Kreuznach hilft bei Hochwasser in Zweibrücken

Am späten Freitagabend des 17. Mai 2024 wurde Hilfe aus dem Hochwassergebiet für den Folgetag angefordert. Einsatzort war Zweibrücken.

Straßen- und U-Bahnen: Bessere Vorbereitung auf Notfälle

Straßen- und U-Bahnen: Bessere Vorbereitung auf Notfälle

Straßenbahnen und U-Bahnen gehören nach wie vor zu den sichersten Verkehrsmitteln. Dennoch hat in den Städten die Zahl der Unfälle mit Schienenfahrzeugen in den vergangenen Jahren zugenommen.

: