Feuer in Tiefgarage in Essen-Bochold

Massive Rauchentwicklung

ots / Mike Filzen

In einer etwa 800 Quadratmeter großen Tiefgarage in Essen-Bochold ist am Nachmittag ein PKW (vermutlich ein BMW) vollständig ausgebrannt. Das Feuer breitete sich nicht auf weitere Fahrzeuge aus, weil in der Garage lediglich eine handvoll Autos mit großzügigem Abstand abgestellt sind. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter schwarzer Rauch aus Entlüftungsöffnungen der Garage. 

Der Wind drückte den Rauch in Richtung der Fassaden des Gebäudekomplexes mit rund 150 Wohneinheiten. Etliche Bewohner standen an geöffneten Fenstern und auf Balkonen, ließen sich aber durch gezielte Ansprache dazu bewegen, in ihren Wohnungen zu bleiben und die Fenster zu schließen. Drei Trupps, ausgerüstet mit Langzeit-Atemschutzgeräten (Einsatzdauer etwa vier Stunden) und Wärmebildkameras, drangen in die Garage ein und suchten unter schwierigsten Bedingungen den Brandherd. 

Ein Langzeitatemschutzgerät, hier geöffnet, weil eine Eiskerze eingelegt...
Ein Langzeitatemschutzgerät, hier geöffnet, weil eine "Eiskerze" eingelegt werden muss, die die Luft im Atemkreislauf auf ein erträgliches Maß herunterkühlt.
Quelle: ots / Mike Filzen

Nach etwa 20 Minuten intensiver Suche und Brandbekämpfung wechselte der austretende Rauch die Farbe, aus tiefschwarz wurde grau, dann weiß. Ein sicheres Zeichen für einen Löscherfolg. Nach umfangreicher Belüftung der Tiefgarage und bei klarer Sicht zeigte sich, dass es lediglich eine einzige Verbindung aus der Tiefgarage in eines der Häuser gab. Diese war über ein Schleusensystem regelkonform rauchdicht verschlossen. 

Gleichzeitig kontrollierten weiter Trupps die Treppenräume, in die Rauch durch offen stehende Fenster gezogen war. In einem bereitgestellten Bus der Ruhrbahn fanden sich im Laufe des Einsatzes 27 Personen ein, die entweder selbständig ihre Wohnungen verlassen hatten oder zunächst nicht hinein durften. Gegen 17.00 Uhr rückten die letzten der rund 60 Einsatzkräfte ab, die Freiwillige Feuerwehr besetzte während des Einsatzes die Feuerwache in Essen-Borbeck. Die Brandursache ist unklar, verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. (MF)

Verwandte Artikel

Krebsrisiko im Feuerwehrdienst

Krebsrisiko im Feuerwehrdienst

Im Projekt sollen insbesondere Strategien und Verhaltensweisen entwickelt bzw. auf den Bereich der Feuerwehr übertragen werden, wie eine wirksame Expositionsvermeidung im Einsatzalltag erreicht werden kann. Langfristig sollen dadurch berufsbedingte...

Sichere Feuerwehrschutzbekleidung dank Vibrotaktilem Sehen

Sichere Feuerwehrschutzbekleidung dank Vibrotaktilem Sehen

Eine Schutzausrüstung, die die Einsätze von Feuerwehrleuten sicherer gestalten soll, entwickeln derzeit Wissenschaftler an der HTW Dresden im Projekt Integrierte Sinneserweiterung in Schutzbekleidung (ISS).

PSA für die Hände von Seiz Industriehandschuhe GmbH

PSA für die Hände von Seiz Industriehandschuhe GmbH

Die Firma Seiz Industriehandschuhe GmbH stellte ihre PSA auf der A+A 2019 vor. Im Fokus stand "Specter" ein neues Produkt, welches sich für den Einsatz bei der Feuerwehr eignet. Im Detail stellte Dominik Hantke, Vertrieb und Beratung, die...

: