FUK-CIRS

FUK-CIRS-Datenbank ist online

Beinahe-Unfälle - Wir wüssten gerne mehr darüber

Im Feuerwehralltag kommt es, trotz Einhaltung der bestehenden Sicherheitsvorschriften, immer wieder zu Unfällen bzw. brenzligen Situationen. Von den Unfällen erfahren die Feuerwehr-Unfallkassen durch eingehende Unfallmeldungen.

FUK-CIRS
Quelle: HFUK Nord

Von der weitaus höheren Anzahl an gefährlichen Ereignissen, bei denen nur sehr leichte bzw. gar keine Verletzungen aufgetreten sind, erfahren wir hingegen nicht. Obwohl laut der Theorie der “Gefahrenpyramide“, die wirklichen Unfälle nur die Spitze des sprichwörtlichen ‘Eisberges‘ darstellen und die “Beinahe-Unfälle“ den um einiges größeren unsichtbaren Teil ausmachen. 

Wir wollen “unter die Wasseroberfläche“ schauen und dafür brauchen wir die Hilfe von möglichst vielen Feuerwehrangehörigen aus möglichst allen Feuerwehren.

Die Datenbank “FUK-CIRS“ sammelt anonyme Daten über sogenannte “Beinahe-Unfälle“, also über die Situationen im Feuerwehralltag, in denen man seinem Kameraden zuruft: „Ist noch mal gut gegangen“ oder „Glück gehabt“.

Ziel dieser Datensammlung ist es, eine noch bessere und zielgerichtetere Unfallverhütungsarbeit anbieten zu können. Zu diesem Zweck werden die eingehenden Daten gesammelt und so verarbeitet, dass sie übersichtlich dargestellt werden können und veranschaulichen, wann es im Feuerwehrdienst zu gefährlichen Situationen kommt.

Hierbei spielt es keine Rolle, welcher Feuerwehrangehörige in Gefahr war bzw. in welcher Feuerwehr die Person Mitglied ist, denn die Daten sollen nur für die Präventionsarbeit genutzt werden und keines Falls für Strafverfolgung oder Regressverfahren. Daher wird auf Angaben wie Name, Ort, Datum und Zeit bewusst verzichtet und die Anonymität gewahrt.

Schauen Sie also einfach mal in die neue Plattform unter www.fuk-cirs.de rein, dort können Sie auch schon reale Beispiele zu “Beinahe-Unfällen“ lesen.

Nebenher bemerkt sei noch etwas zu der Abkürzung CIRS: Dieser Begriff ist schon in anderen Bereichen für solche Erfassungssysteme, z.B. in der Luftfahrt und im Krankenhausbereich, eingeführt und steht als Abkürzung für die englische Langform „Critical Incident Reporting System“, zu Deutsch: „Datenbank für kritische Ereignisse / Vorfälle“

Hier kann der Info-Flyer zur FUK-CIRS-Datenbank heruntergeladen werden

Hier gelangen Sie direkt zur FUK-CIRS-Datenbank

Dafür wird der Acrobat Reader benötigt!>> hier geht es zum kostenlosen Download


Verwandte Artikel

Feuerwehren üben im Brandcontainer

Feuerwehren üben im Brandcontainer

Rund 150 Atemschutzgeräteträger/innen aus dem Landkreis trainieren am Wochenende 22.-24.03.2024 im Brandcontainer in Neuwied.

Neu erschienen: DGUV Information 205-041 „Brandschutz beim Umgang mit Lithium-Ionen-Batterien“

Neu erschienen: DGUV Information 205-041 „Brandschutz beim Umgang mit Lithium-Ionen-Batterien“

Die DGUV informiert: Lithium-Ionen-Batterien (LIB) werden schon seit über 30 Jahren in den unterschiedlichsten Bereichen verwendet und werden nicht nur im privaten Bereich, sondern auch in der Arbeitswelt vermehrt eingesetzt.

Lieferzeiten bleiben aktuell (noch) auf hohem Niveau

Lieferzeiten bleiben aktuell (noch) auf hohem Niveau

Die nach wie vor angespannte globale Lage führt dazu, dass die Lieferzeiten auch bei GSG Schutzkleidung weiterhin auf hohem bzw. langem Niveau bleiben.

:

Photo

GORE-TEX CROSSTECH® Produkttechnologie

Mehr als die Hälfte aller Einsätze von Mitarbeitenden der Feuerwehr, des technischen Hilfedienstes und des medizinischen Rettungsdienstes sind technischer oder medizinischer Art.