Gemeldeter Schornsteinbrand und Paralleleinsatz

ots/Feuerwehr Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr (ots) - Am frühen Morgen gegen 07:00 Uhr meldete die Bewohnerin eines Einfamilienhauses an der Mühlenbergheide einen Kaminbrand in ihrem Wohnhaus. Daraufhin wurde der Löschzug der Hauptfeuerwache in Broich alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war eine starke Rauchwolke im Dachbereich eines Anbaus zu erkennen. 

Die Bewohnerin hatte bereits den Brenner im Heizungsraum ausgeschaltet und unternahm erste Löschmaßnahmen mit einem Gartenschlauch. Umgehend wurden von ihr die im Haus befindlichen Tiere sowie ihr Sohn in Sicherheit gebracht. Das stark erhitzte außenliegende Edelstahl Kaminrohr und die im Dach- und Wandbereich angebrannten Flächen wurden von der Feuerwehr abgelöscht. Um noch Glutnester zu löschen wurden Dachziegel und Teile der Fassadenverkleidung entfernt. 

Die Einsatzstelle konnte nach zirka einer Stunde der Eigentümerin und dem Bezirksschornsteinfeger übergeben werden. Die Heizungsanlage und der Kamin wurden vom Schornsteinfeger stillgelegt. Die Polizei übernimmt die Ermittlungen der Brandursache. Bei dem Einsatz kam niemand zu Schaden.

Kaminbrand im Edelstahlrohr
Ablöschen der Glutnester im Dachbereich
Quelle: ots/Feuerwehr Mülheim an der Ruhr

Während des Einsatzes war die Mühlenbergheide in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Noch während des Einsatzes, gegen 07:30 Uhr lief auf der Leitstelle ein automatisch gemeldeter Feueralarm über die Brandmeldeanlage eines Industriebetriebes auf der Rheinstraße ein. Der Löschzug der Feuerwache Heißen fuhr daraufhin zur Einsatzstelle im Hafengebiet. Glücklicherweise stellte sich hier heraus, dass unangemeldete Arbeiten bei einer mechanischen Bearbeitung an einer Drehmaschine eine starke Rauchentwicklung auslöste, die den Fehlalarm der Brandmeldeanlage verursachte. Die Einsatzstelle wurde daraufhin dem Werkschutz der Firma übergeben. (CLe)

Verwandte Artikel

Gebirgsbrandbekämpfung / Brandbekämpfung in schwierigem Gelände

Gebirgsbrandbekämpfung / Brandbekämpfung in schwierigem Gelände

Vegetationsbrände im gebirgigen (und es ist auch ausdrücklich eine hügelige Formation gemeint) Umfeld unterscheiden sich zum Teil wesentlich von Bränden in flachem Gelände. Unwegsamkeit, sehr schnelle Brandausbreitung in Folge der Topografie,...

Zwei gleichzeitige Brände forderten Feuerwehr und Rettungsdienst in Bonn

Zwei gleichzeitige Brände forderten Feuerwehr und Rettungsdienst in Bonn

Zu zwei Brandeinsätzen zeitgleich mussten Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn am heutigen Mittwochnachmittag ausrücken. In Bonn-Castell brannte es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. In der Bonner Innenstadt brannte es in einem Dachgeschoss.

Rund 5.000 m² Schilf- und Grasland brannten in Celle

Rund 5.000 m² Schilf- und Grasland brannten in Celle

Um 18:23 Uhr am 25.04.21 wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle zu einem gemeldeten Vegetationsbrand im Bereich der Straße "Im Güldenen Winkel" alarmiert.

:

Photo

Waldbrandgefahr

Zur Beurteilung der Waldbrandgefahr informiert der Deutsche Wetterdienst (DWD) über den Waldbrandgefahrenindex (WBI).